Timerio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Timerio
Projektautor Tiemer
Jahr der Veröffentlichung 1921
Linguistische
Klassifikation
Besonderheiten Plansprache, die nur auf Zahlen basiert.

Timerio ist eine auf Zahlen basierende Plansprache, die 1921 von dem Berliner Architekten Tiemer als reine Schriftsprache einem ausgewählten Publikum vorgestellt wurde. Bei dieser Sprache wird jedem sprachlichen Konzept eine Nummer zugewiesen. Dadurch sollte sie bei einer einfachen – auch automatisierten – Übersetzung zwischen zwei Sprachen helfen. Die Idee von Timerio baut auf der Dezimalklassifikation von Gottfried Wilhelm Leibniz auf.[1] Einzige Voraussetzung ist die Annahme, dass bei allen Kulturvölkern dieselben Begrifflichkeiten bekannt sind.

Beim Timerio handelt es sich nicht um eine Welthilfssprache im engeren Sinne, wie etwa beim Volapük oder beim Esperanto, vielmehr sollte sie ein Verständigungsmittel darstellen. Im Gegensatz zu anderen Sprachen muss sie nicht extra erlernt werden, da alle Begriffe in einem Buch oder einer Datenbank nachgeschlagen werden können und sich ein Sprechen des Timerio ohnehin schwierig gestaltet.

Wortschatz[Bearbeiten]

Tiemer ging davon aus, dass sich jede Idee mit etwa 7000 Zeichen ausdrücken ließe, der Grundwortschatz des Timerio umfasste daher ebenjene Zahl von Begriffen.[2] Allerdings gab es Überlegungen, den Wortschatz für spezielle Themen, zum Beispiel Technik oder Pharmazie, durch bestimmte Vorsätze zu erweitern. Spezielle Beispiele für einzelne Begriffe sind allerdings wegen der skizzenhaften Beschreibung der Sprache nur wenige überliefert. Auch kann davon ausgegangen werden, dass einzelne Zahlen in ihrer Bedeutung noch nicht festgelegt waren.

Zahl Bedeutung
1 Ich
2 Du ¹
30 schreiben
80 Liebe, lieben
164 groß
980 Brief
1673 Farbe
6215 Vater

¹ Je nach Quelle wird für den Begriff Du auch die Zahl 17 angegeben.

Grammatik[Bearbeiten]

Zeitformen
1-\underline{30} ich schrieb
1-\overline{30} ich werde schreiben
Deklination
6215 der Vater
6215II des Vaters
6215III dem Vater

Um eine Sprache ausreichend abzubilden, wurde auch das Timerio mit einer Grammatik ausgestattet. Um die Vergangenheit auszudrücken, wird etwa die Tätigkeitszahl unterstrichen, für die Zukunftsform wird ein Strich über dieser Zahl gezogen. Die Mehrzahl wird durch eine hochgestellte Zwei dargestellt, so bedeutet 980² Briefe. Eine Steigerung von Adjektiven ist ebenfalls möglich: 164 bedeutet groß, 164* größer und 164*** am größten.

Das Bindewort und wird durch ein Plus dargestellt, also etwa 1+2 – Ich und du. Um eine Zahl an sich auszudrücken, wird sie in Klammern gesetzt: (5) heißt also fünf. Um ein Substantiv oder ein Adjektiv zu deklinieren, wird die Ordnungsnummer des Falls als römische Zahl an den entsprechenden Ausdruck angehängt. Weiterhin ermöglicht die Grammatik die Ableitung aus Wortstämmen, zum Beispiel heißt 1673 Farbe, >1673 heißt farbig und 1673< bedeutet färben.

Beispiele[Bearbeiten]

Beispiele aus dem Timerio sind nur wenige überliefert, das bekannteste hat allerdings durch das Internet eine weite Verbreitung gefunden: 1-80-17 bedeutet Ich liebe dich.[3] Die seltenere Variante 1-80-2 wurde bisher jedoch auch verwendet.

Weitere Beispiele sind:

1-\overline{30}-(3)-980^2Ich werde drei Briefe schreiben.
6215-\underline{80}-164->1673-980^2Der Vater liebte große, farbige Briefe.

Rezension[Bearbeiten]

Während das Timerio von vielen für seine Möglichkeit zur schnellen und einfachen Übersetzung anerkannt wurde, bezeichnete es Wilhelm Oppermann in seinem Werk Aus dem Leben unsrer Muttersprache als Spielerei, da es keinesfalls wirklich gesprochen werden kann.[4] Wiederum andere bemerken, dass Timerio eine interessante Idee sei, aber ein Bilderbuch wäre doch einfacher.[2]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Albert Neuburger (Hrsg.): Eine Zahlen-Weltsprache. In: Elektrochemische Zeitschrift. Organ für das Gesamtgebiet der Elektrochemie, Elektrometallurgie, für Batterien- und Akkumulatorenbau, Galvanoplastik und Galvanostegie. Nr. XXVII-9, Brandenburgische Buchdruckerei & Verlagsanstalt, Berlin-Schöneberg März 1921 (Digitalisat, abgerufen am 14. Juli 2010).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  OCLC FirstSearch Electronic Collections Online (Hrsg.): The Political quarterly. 14, Basil Blackwell, 1943 (Digitalisat, abgerufen am 14. Juli 2010).
  2. a b Bert Leston Taylor: Project Gutenberg's The So-called Human Race. Project Gutenberg, 30. Januar 2010, abgerufen am 28. Juni 2010 (englisch): „The inventor has found that 7,006 figures are enough to express any imaginable idea.“
  3.  Mario Pei: One Language for the World. Biblo & Tannen Publishers, 1958, ISBN 0-8196-0218-3, S. 145 f. (Digitalisat, abgerufen am 22. Juni 2010).
  4.  Wilhelm Oppermann: Aus dem Leben unsrer Muttersprache. Eine Einführung in das Verständnis deutscher Sprache und deutscher Art. Friedrich Brandstetter, 1928 (Digitalisat, abgerufen am 14. Juli 2010).