Konstruierte Sprache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Konstruierte Sprachen oder künstliche Sprachen sind Sprachen, die von einer Person oder einer Gruppe aus verschiedenen Gründen und zu verschiedenen Zwecken neu entwickelt wurden. Sie stehen im Gegensatz zu den natürlichen Sprachen.

Die allgemeine Kennung für konstruierte Sprachen nach der internationalen Sprachenstandardisierung ISO 639-2 ist der Code art, wobei weit verbreitete Sprachen einen eigenen Code erhalten haben.

Arten[Bearbeiten]

Die Einteilung der konstruierten Sprachen ist schwierig und nie ganz eindeutig. Im Laufe der Jahrhunderte gab es unzählige Ansätze, Sprachen zu entwickeln. Eine grobe Unterscheidung wird gelegentlich zwischen A-Priori- und A-Posteriori-Sprachen getroffen, wobei bei ersteren der Wortschatz von Grund auf neu erfunden wird, bei zweiteren eine oder mehrere Quellsprachen vorliegen, aus denen die Vokabeln entlehnt werden. Darauf aufbauend kann man A-Posteriori-Sprachen nach der Art ihrer Quellsprachen beschreiben. Eine differenziertere Unterscheidung kann durch Angabe des Sprachtyps aus der Sprachwissenschaft getroffen werden, wobei ein bestimmter Typ nur bei konstruierten Sprachen beschrieben ist. Dieser „oligosynthetische Sprachtyp“ kennzeichnet sich durch ein extrem reduziertes Vokabular (von maximal einigen hundert Lexemen), wodurch komplexere Zusammenhänge nur über Komposition hergestellt werden können. Das in den 1960ern von John W. Weilgart vorgestellte aUI oder Toki Pona (2001 von Sonja Elen Kisa) sind erwähnenswerte Beispiele dafür. Die weitaus praktischste Methode, konstruierte Sprachen einzuteilen, ist es, nach deren Bestimmungszweck zu urteilen. Diese kurze Auflistung von groben Kategorien ist eine Einteilung, die auf bekannten Prototypen in der Geschichte der konstruierten Sprachen basiert.

Plansprachen[Bearbeiten]

Hauptartikel: Plansprache

Als Plansprachen bezeichnet man jene konstruierten Sprachen, die für zwischenmenschliche Kommunikation geschaffen wurden. Am häufigsten ist das Ziel, internationale Verständigung zwischen verschiedenen Kulturen zu erleichtern – in diesem Fall spricht man auch von Welthilfssprachen. Von diesen sind Esperanto (1887 von Ludwik Lejzer Zamenhof veröffentlicht), dessen Ableger (sogenannte Esperantiden) Ido (1907 von Louis de Beaufront), das Interlingua (1951 von Alexander Gode) als Beispiele herauszugreifen. Bekannte Vorgänger des Esperanto waren das musikalische Solresol, das ab 1817 vom französischen Musiklehrer François Sudre entwickelt wurde, und das 1880 vorgestellte Volapük des Priesters Johann Martin Schleyer. Keine der Welthilfssprachen konnte bislang eine so weite Verbreitung finden, dass sie allgemein als Verkehrssprache (Lingua Franca) in Verwendung wäre.

Einen Grenzfall zu konstruierten Sprachen bilden kontrollierte Sprachen. Diese zeichnen sich durch streng definierte Regeln aus, wie Vokabular, Satzstellung und Textualität und müssen so gestaltet sein, dass sie für Anfänger der Sprache leichter verständlich werden oder den Text, der in der Sprache geschrieben ist, übersetzungsgerecht halten. Extremfälle der kontrollierten Sprachen sind jene natürlichen Sprachen, die sich auf einen festgelegten Grundwortschatz beschränken, um diese Sprache als Welthilfssprache zu etablieren. Mit Basic English versuchte Charles Kay Ogden 1930 einen solchen Ansatz welttauglich zu machen. Ein deutsches Pendant dazu war beispielsweise das 1917 entwickelte Kolonialdeutsch, genannt: Weltdeutsch des Naturwissenschaftlers Wilhelm Ostwald. Diese Projekte standen jedoch teilweise unter der Kritik, eine kolonialistische Politik zu unterstützen und in diesem Sinne Sprachimperialismus fördern zu wollen.

Im weiteren Sinn lassen sich auch sogenannte logische Sprachen zu den Plansprachen zählen. Diese Sprachen sollen eine Kommunikation zwischen Menschen ermöglichen, die möglichst unmissverständlich ist und auf logischen Prinzipien aufbaut. Der bekannteste moderne Vertreter dieser Sprachen ist Lojban, das durch Abspaltung einer Gruppe um Bob LeChevalier in den 1980er-Jahren vom Loglan-Projekt entstanden ist. Im Jahre 1997 wurde die vollständige Grammatik veröffentlicht, sie wird bis heute gepflegt. Loglan wurde ursprünglich in den 1950er-Jahren vom Linguisten James Cooke Brown erfunden, um die sogenannte Sapir-Whorf-Hypothese zu testen.

Eine weitere Kategorie bilden die philosophischen Sprachen. Diese meist apriorischen Sprachen erheben den Anspruch, im weitesten Sinne transzendente Wahrheiten ausdrücken zu können, die mit herkömmlichen Sprachen nicht auszudrücken sind. Im siebzehnten Jahrhundert waren John Wilkins (1668 in „Essay towards a Real Character and a Philosophical Language“) und Gottfried Wilhelm Leibniz (Characteristica universalis) prominente Vertreter der Auffassung, man könne und solle eine perfekte Sprache entwickeln, die auf den Erkenntnissen der Wissenschaften beruht, und somit automatisch weitere Wahrheiten produzieren können sollte. Modernere philosophische Sprachen sind das bereits erwähnte Toki Pona, das mit seinem minimalistischen Aufbau taoistische Werte zu verfolgen sucht, oder Láadan, das 1982 von Suzette Haden Elgin als feministische Sprache kreiert wurde.

Neben gesprochenen Plansprachen gibt es auch Gebärdensprachen wie Gestuno (1973), oder auch logografische Sprachen, wie eine solche mit den Bliss-Symbolen 1949 von Charles K. Bliss erfunden wurde.

Geheimsprachen[Bearbeiten]

Die ältesten Sprachkreationen sind wahrscheinlich Geheimsprachen, die erstmals im antiken Griechenland belegt sind. Als älteste konstruierte Sprache mit bekanntem Autor wird oft die Lingua ignota genannt, die im 12. Jahrhundert von Hildegard von Bingen erfunden wurde. Tatsächlich handelt es sich nicht um eine Sprache, sondern um eine Wörterliste von rund tausend Phantasiewörtern, durchweg Substantiven, mit beigefügten lateinischen und deutschen Äquivalenten, wobei die sachliche Gruppierung (Kirchliches, Kalendarisches, Hauswirtschaftliches, Naturkundliches) und der lateinisch-deutsche Wortbestand eng an ausgewählte Kapitel eines älteren klösterlichen Lehrbuches, der Summa Henrici, angelehnt sind. Die neuere Forschung vermutet, dass die Phantasiewörter als mnemotechnisches Hilfsmittel bei der Aneignung des Lehrstoffs der Summa Henrici dienten und, sofern sie auch in der klosterinternen Kommunikation gebraucht wurden, eher der Unterhaltung als der Geheimhaltung dienten.[1]

Auch Zwillingssprachen, die zwischen Zwillingsgeschwistern eine häufig anzutreffende Kommunikationsform sind, werden manchmal zu den Geheimsprachen gerechnet.

Die seit dem Spätmittelalter bezeugte Sondersprache der Bettler und Gauner im deutschen Sprachbereich – das Rotwelsch – sowie das französische Argot können auch zu den Geheimsprachen gerechnet werden, gelten aber meistens nicht als konstruierte Sprachen.

Sondersprachen[Bearbeiten]

Sondersprachen sind Sprachen oder Sprachformen, die innerhalb einer Sprachgemeinschaft nur von einem Teil der Mitglieder verwendet werden. Sie wurden in der Vergangenheit auch als Geheimsprachen bezeichnet[2], nachdem ihre häufig sozial randständigen Sprecher kriminalisiert waren. In der Mehrheitsbevölkerung bestand die Vorstellung, die Sprecher organisierten so sprachlich verdeckt kriminelle Aktivitäten. Davon hat sich die heutige Sondersprachenphilologie gelöst, die den Terminus "Geheimsprache" verworfen und durch das nicht wertende "Sondersprache" ersetzt hat.[3] Sondersprachen haben die Funktion, die Gruppenidentität zu stärken. Auch geschlechtsgebundene Sondersprachen kommen vor.

Als Beispiel einer konstruierten Sondersprache kann das Medefaidrin[4] genannt werden. Es handelt sich dabei um eine Sprache mit apriorischem, den Initiatoren „vom Heiligen Geist offenbartem" Vokabular und einer eigenen Schrift. Medefaidrin wurde seit Ende der 1920er Jahre von einer kleinen neureligiösen Gemeinschaft in Nigeria verwendet und ist jetzt nicht mehr in Gebrauch.

Ein weiteres Beispiel ist die Sprache der Eskaya, einer kulturellen Minorität auf der philippinischen Insel Bohol. Diese Sprache wurde Anfang des 20. Jahrhunderts geschaffen und hat ebenfalls ein weitgehend apriorisches Vokabular und eine eigene Silbenschrift. Diese Sprache wird heute noch unterrichtet und von ca. 100 Familien in Gebeten, Gesängen und formellen Reden verwendet.

Medefaidrin und die Eskayasprache erinnern stark an die mittelalterliche Lingua ignota[5] der Hildegard von Bingen, von der nicht viel mehr als eine Wörterliste und das Alphabet überliefert ist. Die Lingua ignota erscheint als unausgereifter Fötus einer konstruierten Sondersprache. Auch das besser entwickelte Balaibalan, das im 16. Jahrhundert im Osmanischen Reich erschaffen wurde, war wohl als Sondersprache gedacht.

Damin, die ehemalige Sondersprache der erwachsenen Männer auf der Insel Mornington im Norden von Australien, unterscheidet sich von den schon genannten nicht nur durch ihre anders definierte Sprechergruppe, sondern auch durch ihr extravagantes Phoneminventar und ihren minimalistischen Vorrat an Morphemen. Die Sprache wurde als Teil einer Initiationszeremonie unterrichtet, dem die christliche Mission ein Ende gesetzt hat.

Fiktionale Sprachen[Bearbeiten]

Fiktionale Sprachen werden meist zu künstlerischen Zwecken erfunden, häufig als Teil einer fiktiven Welt. Sie finden sich in Literatur oder Film beziehungsweise in Rollen- oder Computerspielen. Häufig werden fiktionale Sprachen irreführenderweise als fiktive Sprachen (erfundene, nicht existierende) bezeichnet. Das täuscht jedoch über die Tatsache hinweg, dass viele fiktionale Sprachen ein vollständiges Vokabular besitzen und im Allgemeinen über ausgeklügelte Regeln bezüglich Syntax und Grammatik verfügen. Vor allem bei den folgenden beiden erstgenannten Beispielen haben sich gewisse Sprachgemeinschaften etabliert, womit die Sprachen selbst – im Gegensatz zu den Welten, für die sie erfunden wurden – keineswegs nur mehr als fiktiv zu bezeichnen sind.

Bekannte Beispiele[Bearbeiten]

  • Quenya und Sindarin – Sprachen der „Elben“ nach J. R. R. Tolkien. Um diese Sprachen herum erst – wie Tolkien selbst sagte – sei die gewaltige fiktive WeltMittelerde“ entstanden, wie sie unter anderem in seinem Roman Der Herr der Ringe beschrieben ist (siehe dazu: Sprachen und Schriften in Tolkiens Welt).
  • Die klingonische Sprache, die 1984 vom Linguisten Marc Okrand für die auf dem Planeten „Qo'noS“ beheimateten „Klingonen“ beziehungsweise für die Fernsehserie „Star Trek“ von Gene Roddenberry konzipiert wurde. Klingonisch ist die einzige offiziell anerkannte fiktionale Sprache, mit eigenem ISO-Code.
  • Mando'a oder im Deutschen bzw. Basic „Mandalorianisch“ genannt, ist eine fiktionale Sprache, die von der für Lucasfilm arbeitenden Autorin Karen Traviss für Star Wars vollständig entwickelt wurde. Zwar gab es vor ihrer Anteilnahme durch Lucasfilm schon einige Begriffe in dieser Sprache, sie entwickelte aber einen umfangreichen Wortschatz, sowie eine eigene Grammatik. Eine andere bekannte fiktionale Star Wars-Sprache Huttisch wurde von Lucasfilm, wahrscheinlich sogar von George Lucas selbst, entwickelt. Sie ähnelt einer in Südamerika gesprochenen Sprache.
  • Newspeak (dt.: „Neusprech“) – jene Sprache, die die Regierung von „Ozeanien“ in George Orwells Dystopie 1984 (erschienen 1949) einführt, um so genannte „Gedankenverbrechen“ in der Bevölkerung zu verhindern. Den Namen „Neusprech“ verwendet man seitdem immer wieder, wenn auf euphemistische Sprachverstümmelung hingewiesen werden soll.
  • Tomanisch in Der große Diktator (1940)
  • Nadsat, der englisch-russische Slang der Jugendlichen in dem Buch A Clockwork Orange (1962) von Anthony Burgess.
  • Interkosmo oder Satron (Arkonidisch) aus der deutschen Science-Fiction-Serie Perry Rhodan.
  • Die darkovanische Sprache ist die Sprache der Bewohner des Planeten „Darkover“ aus den Science-Fiction-Romanen von Marion Zimmer Bradley. Auch diese Sprache beschränkt sich auf einen spärlichen Wortschatz.
  • Kobaïanisch ist die Sprache, in der die französische Musikgruppe Magma ihre Lieder vorträgt und welche auch von anderen Rockbands verwendet wird.
  • Galach und Chakobsa sind von alten Erdendialekten geprägte Sprachen, die von Frank Herbert für seine Science-Fiction-Saga Dune (dt. Der Wüstenplanet) erdacht wurden.
  • Baronh aus der Romanreihe Seikai no Monshō/Senki von Hiroyuki Morioka, die auf altem Japanischen basiert.
  • Vonlenska (dt. Hoffnungsländisch) nennt die isländische Musikgruppe Sigur Rós die Kunstsprache, in der einige ihrer Lieder gesungen werden.
  • Al Bhed Sprache - die Sprache der technisch überzeugten Menschen in Final Fantasy X. Die Sprache kann übersetzt werden und besitzt eine eigene Grammatik.
  • Darnassisch und Thalassisch – Sprachen der Nachtelfen und Hoch- oder Blutelfen in dem Fantasy MMORPG World of Warcraft. Zu diesen Sprachen existiert, im Gegensatz zu den anderen Sprachen in World of Warcraft, als einzige eine gewisse Art der Übersetzung in Form von „häufig benutzten“ Wörtern oder Redewendungen.
  • Na’vi ist die Sprache der gleichnamigen Bewohner des Mondes Pandora in dem Film Avatar – Aufbruch nach Pandora.
  • Das Projekt Ill Bethisad beschreibt ein alternatives Universum, für welches über ein Dutzend fiktionale Sprachen konstruiert wurden, die meisten davon auf romanischer Grundlage. [6]
  • Gleich mehrere Polulangrische Sprachen führt James Krüss in seinem 1968 bei Damokles in Ahrensburg erschienenen Buch "Polulangrische Lieder" anhand von zahlreichen Textbeispielen vor, die er angeblich (so der Untertitel) "gesammelt, herausgegeben und mit einer Vorbemerkung, Anmerkungen, Fußnoten, Zeichnungen und einem Literaturverzeichnis versehen" hat.
  • Dothrakisch - Die Sprache der Dothraki und Valyrisch - Sprache aus Valyria aus der Fernsehserie Game of Thrones, basierend auf Das Lied von Eis und Feuer von George R. R. Martin.
  • Dovah - Die Sprache der Drachen aus The Elder Scrolls V: Skyrim

Formale Sprachen[Bearbeiten]

Als Formale Sprachen bezeichnet man sämtliche Sprachen, die durch formale Grammatiken erzeugt werden können. Sie gehören in das Spezialgebiet der Logik und der theoretischen Informatik. Die Untersuchung formaler Sprachen als solcher wurde in den 1950er-Jahren durch Noam Chomsky angestoßen, der die Theorie der generativen Transformationsgrammatik aufgestellt hat. Gängige linguistische Theorien besagen, dass sich im Prinzip alle Sprachen als formale Sprachen ausdrücken lassen. Zur Notation bedient man sich je nach Gegenstand beispielsweise der Backus-Naur-Form oder des X-Bar-Schemas.

Die formalen Systeme der Logik waren die frühesten formalen Sprachen. Als erste gilt Gottlob Freges Begriffsschrift aus dem Jahr 1879. Logiksysteme können sich in ihrer Ausdrucksstärke unterscheiden, in diesem Sinne spricht man beispielsweise von Aussagenlogik und Prädikatenlogik. Daneben gibt es Unterschiede in Bezug auf die verwendete Ableitbarkeitsrelation, z. B. bei klassischer und intuitionistischer Logik.

Praktische Anwendung haben formale Sprachen vor allem als Programmiersprachen (im weitesten Sinne). Mit ihnen ist es möglich, präzise Anweisungen zu formulieren, die ein Computer erkennen und umsetzen kann. Die Anwendungsbereiche sind vielfältig. In Frage kommen Programmiersprachen in der Regel als:

Dokumentationssprachen[Bearbeiten]

Dokumentationssprachen sind Sprachen, die zu Zwecken der Dokumentation zur Indexierung von Informationen unterschiedlichster Art verwendet werden. Sie zeichnen sich durch ein Kontrolliertes Vokabular aus, so dass Homonyme und Synonyme vermieden werden. Sie werden je nach Anwendungsbereich in der Form von Thesauri (z. B.: UNESCO Thesaurus, OpenThesaurus), Schlagwortkatalogen (häufig über Verwendung von syntaktischen Indexierungen) oder Klassifikationen (z. B.: Dezimalklassifikationen wie Paul Otlets und Henri LaFontaines Universelle Dezimalklassifikation) verwendet.

Schriftsprachen und Schriftsysteme[Bearbeiten]

Streng genommen müssten die meisten Verschriftlichungen einer Sprache als konstruiert angesehen werden, weil sich eine Schriftsprache niemals direkt, sondern nur durch mehr oder weniger beliebige Konventionen ableiten lässt, die stets von einer Person oder einer kleinen Gruppe eingeführt und überwacht werden. Allgemein spricht man jedoch von einer konstruierten Schriftsprache, wenn der Schöpfer bekannt ist und die Schreibung klaren Regeln folgt. Dabei handelt es sich meistens um Konventionen, die aufbauend auf einem oder mehreren Idiomen einer Nationalsprache entwickelt werden und demnach einen eigenen Namen bekommen. Die bekannteren Beispiele sind das im 19. Jahrhundert von Ivar Aasen geschaffene Nynorsk sowie das 1982 von Heinrich Schmid entwickelte Rumantsch Grischun.

Als Beispiele für Schriftsysteme natürlicher Idiome, die sich nicht aus anderen Systemen entwickelt haben, sondern mehr oder weniger neu erfunden wurden, können angegeben werden: Das koreanische Hangeul (Sejong, 1440er) und die nordamerikanischen Alphabete der Cree (James Evans, 1840er) und Cherokee (Sequoyah, 1820er)

Spielsprachen[Bearbeiten]

Als Spielsprachen bezeichnet man Modifikationen vorhandener Sprachen, wie sie Kinder und Jugendliche in allen Teilen der Welt häufig verwenden. Sie sind nur in dem Sinn als konstruierte Sprachen zu verstehen, als dass sie zumeist aus einfachen Anweisungen bestehen, wie real existierende Wörter umzuformen sind.

Ein bekanntes Beispiel ist das französische Verlan (Umdrehung von fr.: (à) l'envers, dt.: verkehrt herum), in dem Silben vertauscht werden.

Die Löffelsprache ist ein Beispiel aus dem deutschen Sprachraum. Dabei wird nach jedem Vokal ein -l angehängt, worauf wieder der ursprüngliche Vokal folgt, dann ein -v- und dann wieder der ursprüngliche Vokal. Das Berner Mattenenglisch funktioniert ähnlich wie die Hamburger Kedelkloppersprook und das englische Pig Latin. Dabei wird die erste Silbe an den Schluss des Wortes gestellt und an den Anfang und/oder an das Ende des Wortes ein weiterer Vokal hinzugefügt. Rückwärts Sprechen ist ebenfalls ein an verschiedenen Orten beliebtes Sprachspiel.

Diverse[Bearbeiten]

Lincos[Bearbeiten]

1960 stellte Hans Freudenthal die Sprache Lincos (Abkürzung von lat.: „Lingua Cosmica“, dt.: „kosmische Sprache“) vor, mit der es möglich sein sollte, mit Außerirdischen in Kontakt zu treten und sich mit ihnen zu verständigen. Dazu entwickelte er einen schrittweisen mathematischen Aufbau, der es jedem intelligenten Wesen ermöglichen sollte, die Sprache zu lernen.

Voynich-Manuskript[Bearbeiten]

Das „MS 408“ der Universität Yale, besser bekannt als das Voynich-Manuskript (benannt nach dessen Entdecker Wilfrid Michael Voynich) gilt als das vielleicht geheimnisvollste Schriftstück aller Zeiten. Das Manuskript besteht aus 102 Seiten (aufgrund der Foliierung wird angenommen, dass es ursprünglich 14 Seiten mehr waren) und ist in einer Schrift verfasst worden, die bisher auf keinem anderen Schriftstück gefunden wurde. Trotz eingehender Untersuchungen kann bis zum heutigen Tage niemand sagen, ob das Manuskript eine Botschaft enthält oder nur aus einer sinnlosen Aneinanderreihung von Zeichen besteht. Einige Forscher halten es für plausibel, dass es in einer konstruierten Sprache verfasst worden sein könnte.

Starckdeutsch[Bearbeiten]

Starckdeutsch (auch Siegfriedsch und Kauderdeutsch) ist eine Kunstsprache, die 1972 vom deutschen Maler und Dichter Matthias Koeppel erfunden wurde. Es zeichnet sich besonders durch Verdopplung und Verstärkung von Konsonanten, Diphthongisierung von Vokalen, sowie den ausschließlichen Gebrauch von unregelmäßigen Verben aus. Seine Verwendung findet es in satirischen Gedichten, jedoch ist bereits die gesamte Entwicklungsarbeit als eine Parodie auf sich selber zu verstehen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Reiner Hildebrand: Die Lingua ignota der Hildegard von Bingen - eine Geheimsprache?, in: Klaus Siewert (Hrsg.), Aspekte und Ergebnisse der Sondersprachenforschung II, Harrassowitz, Wiesbaden 2002 (= Sondersprachenforschung, 7), S. 9-15
  2. so z.B. bei Alessandro Bausani: Geheim- und Universalsprachen. Entwicklung und Typologie, Kohlhammer, Stuttgart 1970.
  3. Grundlegend: Klaus Siewert: Grundlagen und Methoden der Sondersprachenforschung: mit einem Wörterbuch der Masematte aus Sprecherbefragungen und den schriftlichen Quellen. Harrassowitz, Wiesbaden 2003 (= Sondersprachenforschung, 8)
  4. Dafydd Gibbon, Moses Ekpenyong & Eno-Abasi Urua (2010) ”Medefaidrin: Resources documenting the birth and death language life-cycle” in Proceedings of the Seventh conference on International Language Resources and Evaluation (LREC'10)}, {May19-21, Valletta, Malta}, ISBN = 2-9517408-6-7. (PDF, 2,34 MB)
  5. Sarah L. Higley: Hildegard of Bingen's Unknown Language: An Edition, Translation and Discussion Palgrave Macmillan, 2007.
  6. Hauptſeite IBWiki, abgerufen am 2. Januar 2012

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Portal: Konstruierte Sprachen – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Konstruierte Sprachen
 Wiktionary: Kunstsprache – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen