Tipuani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tipuani
Basisdaten
Einwohner (Stand) 2456 Einw. (Volkszählung 2012)
Rang Rang 162
Höhe 500 m
Postleitzahl 02-0606-0101-5001
Telefonvorwahl (+591)
Koordinaten 15° 34′ S, 67° 59′ W-15.560555555556-67.983333333333500Koordinaten: 15° 34′ S, 67° 59′ W
Tipuani (Bolivien)
Tipuani
Tipuani
Politik
Departamento La Paz
Provinz Provinz Larecaja
Klima
Klimadiagramm Mapiri
Klimadiagramm Mapiri

Tipuani ist eine Landstadt im Departamento La Paz im südamerikanischen Anden-Staat Bolivien.

Lage im Nahraum[Bearbeiten]

Tipuani ist zentraler Ort des Landkreises (bolivianisch: Municipio) Tipuani in der Provinz Larecaja. Die Ortschaft liegt auf einer Höhe von 420 m oberhalb des Río Tipuani, der vom Nordhang des Illampu kommend bei Guanay in den Río Mapiri fließt, einem Nebenfluss des Río Beni.

Geographie[Bearbeiten]

Tipuani liegt nordöstlich des Titicaca-Sees am Ostrand der Anden-Gebirgskette der Cordillera Real.

Die mittlere Durchschnittstemperatur der Region liegt bei etwa 24 °C, der Jahresniederschlag beträgt etwa 1400 mm (siehe Klimadiagramm Mapiri).

Die Region weist keinen ausgeprägten Temperaturverlauf auf, die Monatsdurchschnittstemperaturen schwanken nur unwesentlich zwischen 21 °C im Juni und Juli und 26 °C von November bis Januar, und auch die Tages- und Nachttemperaturen weisen nur geringe Schwankungen auf. Die Monatsniederschläge liegen zwischen unter 50 mm in den Monaten Juni und Juli und etwa 200 mm von Dezember bis Februar.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Das Tipuani-Tal ist das wichtigste Goldminengebiet Boliviens. Der Abbau geschieht sowohl im offenen Tagebau als auch in unterirdischen Minen, die sich in bis zu 100 m Tiefe befinden. Für die Stabilisierung der Minenschächte ist in den vergangenen Jahrhunderten in großem Maße der Naturwald rings um das Tipuani-Tal gerodet worden, so dass sich hier unfruchtbare Grasländer ausgebreitet haben, welche den steilen Hänge des Tipuani-Tals nicht mehr genügend Halt geben. So forderte im März 2003 ein Erdrutsch oberhalb der Ortschaft Chima mehr als einhundert Todesopfer, und auch in zwei anderen Dörfern des Tals ereigneten sich in der Zwischenzeit ähnliche Katastrophen[1]. Da die Goldfunde in dem Fluss und den Minen nur von geringer Ergiebigkeit sind, leben 90 Prozent der Bevölkerung unter der Armutsgrenze, so dass auch die Ortschaft Tipuani von großer Armut geprägt ist.

Verkehrsnetz[Bearbeiten]

Tipuani liegt etwa 270 Straßenkilometer nördlich von La Paz, der Hauptstadt des gleichnamigen Departamentos.

Von La Paz führt die teilweise asphaltierte Fernstraße Ruta 3 in nordöstlicher Richtung 160 Kilometer über Cotapata bis Caranavi, von dort zweigt die unbefestigte Ruta 25 ab, die nach 70 Kilometern Guanay erreicht und weiter nach Mapiri und Apolo führt. Von Guanay aus führt eine dreistündige Fahrt über kaum befestigte Straßen in südwestlicher Richtung entlang des Río Tipuani bis zur Stadt Tipuani.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Einwohnerzahl der Stadt ist in den vergangenen beiden Jahrzehnten stark zurückgegangen:

Jahr Einwohner Quelle
1992 4.365 Volkszählung[2]
2001 2.563 Volkszählung[3]
2012 2.456 Volkszählung[4]

Aufgrund der historischen Zuwanderung weist die Region einen nicht unwesentlichen Anteil an indigener Bevölkerung auf, im Municipio Tipuani sprechen 28,8 Prozent der Bevölkerung die Aymara-Sprache und 15,5 Prozent die Quechua-Sprache.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Baumpatenschaften für die Wiederaufforstung und Bewirtschaftung des Tipuani-Tales, Bolivien Regenwald-Institut Freiburg
  2. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 1992
  3. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 2001
  4. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 2012
  5. INE-Sozialdaten La Paz 2001 (PDF; 12,2 MB)

Weblinks[Bearbeiten]