Tjost

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Darstellung eines Tjosts im Codex Manesse (um 1300)
Ritter im nachgestellten Tjost (Livermore 2006)
Turnierwaffen und -rüstungen (16. bis 17. Jahrhundert)
Turnierrüstungen aus der Dresdner Rüstkammer (16. bis 17. Jahrhundert)

Die Tjost (oder "der Tjost", auch: das Tjostieren, das Tjosten, oder Lanzenstechen) ist ein ritterliches Zweikampfspiel mit der Lanze zu Pferd. Dabei reiten zwei Ritter in voller Rüstung und mit stumpfen oder anderweitig präparierten Lanzen (Rennspieß genannt) jeweils rechts und links einer Beschrankung (Tilt) aufeinander zu, um durch einen gezielten Lanzenstoß den Gegner vom Pferd zu stoßen oder zumindest einen Treffer an Schild oder Helm des Gegners zu landen.

Entwicklung[Bearbeiten]

Das Tjosten begann im Hochmittelalter als ritterliches Kampftraining. Populär als Schau für Volk und Adel im Rahmen der mittelalterlichen Ritterturniere wurde es seit dem 12. Jh. Das Wort Tjost ist eine Entlehnung aus dem Altfranzösischen joster und erscheint in den Ritterromanen des Hochmittelalters, erstmals im späten 12. Jh. (Erec). Der Tjost wird unter anderem ausführlich und in vielen Wiederholungen in Wolfram von Eschenbachs Roman Parzival beschrieben. Im 15. Jh. verschwindet das Wort aber weitgehend; die Tjoste des 16. Jh. wurden zeitgenössisch als Stechen und Rennen bezeichnet.

Die Tjost galt als die Königsdisziplin des Turnieres. Der Sieger einer Tjost erhielt vom Verlierer dessen Ausrüstung, also Waffen, Rüstung und Pferd. Aus diesem Grund konnten die Teilnehmer der Tjoste hohe Verluste und ebenso hohe Gewinne erzielen. Als Folge davon gab es Ritter, die von Turnier zu Turnier reisten, sich durch die erfolgreiche Teilnahme an Tjosten ihren Lebensunterhalt verdienten und so zu einem gewissen Reichtum kamen.

Spätestens seit dem 15. Jh. war die Tjost als militärisches Training nicht mehr relevant und entwickelte sich deswegen als Sport weiter. Besonders unter Maximilian I. (Beiname: "Der letzte Ritter") entstand ab den 1490er Jahren eine regelrechte "Tjost-Industrie" mit Wettkämpfen unter diversen Regeln und mit unterschiedlichen, speziell entworfenen Ausrüstungen. Paulus Hector Mair erstellte in den 1540er Jahren eine Liste von mehr als einem Dutzend unterschiedlicher Tjost-Arten.

Diese Wettkämpfe wurden während des ganzen 16. Jh. gepflegt, seit dem "Gesellen-Stechen" in Nürnberg (1561) schließlich auch von der bürgerlichen Schicht. Ebenso in England, wo unter Elisabeth I. jährliche Accession Day tilts zu Ehren der Königin durchgeführt wurden. Dagegen wurde die Tjost in Frankreich verboten, nachdem 1559 König Heinrich II. bei einem Unfall ums Leben gekommen war. Nach dem Ende des 16. Jh. starb die Tjost rasch aus. Eine späte Veranstaltung fand noch bei der Hochzeitsfeier des englischen Königs Karl I. im Jahre 1625 statt.

Aufgrund der Verletzungsgefahr trotz stumpfer Waffen und spezieller Turnierrüstung wurde das Tjosten von verschiedenen Fürsten und auch vom Papst zeitweise verboten. Stattdessen wurden andere Formen des Lanzenstechens entwickelt, so waren Wettkämpfe im Ringelstechen bis ins Rokoko gebräuchlich. Formen des Ringelstechens finden sich bei vielen Mittelalterfesten, zum Beispiel die Quintana in Ascoli Piceno, und im Pferdesport in Formen des Ringreitens wieder.

Regeln[Bearbeiten]

Wurde in der Anfangszeit des Tjostens noch mit wenigen Regeln und teils bis zum Tod gekämpft („à l'Outrance“[1][2]), so wurden die Tjoste zunehmend eingeschränkt und unblutiger. In England wurde etwa im Jahre 1292 das Statutum Armorum erlassen, nachdem Schwerter ohne Spitze zu sein hatten, keine weiteren scharfen Waffen erlaubt waren und die Lanzen stumpf zu sein hatten – ebenso durfte ein gefallener Gegner nicht weiter attackiert werden und ihm musste die Gelegenheit gegeben werden, dass seine Knappen ihm aufhalfen. Zuwiderhandlungen wurden mit Verlust von Pferd und Waffen sowie mit drei Jahren Kerker und Verhandlung vor dem königlichen Ehrengericht bestraft.[3] Obwohl bei manchen Turnieren die Lanzen mit Sollbruchstellen versehen wurden, das Absitzen mit dem Weiterkampf zu Fuß eingestellt wurde, und nur noch der Sieg nach Punkten angestrebt wurde, so gab es dennoch häufig Verletzungen und auch einige Todesfälle (so starb Heinrich II. von Frankreich durch einen Lanzensplitter während eines Tjostes).

Trivia[Bearbeiten]

  • Im 16. Jahrhundert erlitt der ungarische Edelmann Gregor Baci eine schwere Kopfverletzung durch eine Turnierlanze, die durch sein rechtes Auge den Kopf durchbohrte. Diese Verletzung soll er noch um ein Jahr überlebt haben.
  • In vielen Ritterfilmen werden Tjoste thematisiert und zum Teil historisch recht genau nachgestellt. Beispiele hierfür sind die Filme Ritter aus Leidenschaft und Ivanhoe – Der schwarze Ritter.
  • In der Oberlausitz und Nordböhmen gibt es den Volksbrauch des Ritterstechens. Dabei wird versucht, eine Ritterfigur mit einer Lanze und verbundenen Augen ins Herz zu treffen.
  • Tjosten wird heute als Sport ausgeübt. In der International Jousting League sind ca. 300 Mitglieder aus 21 Staaten organisiert.[4] In Deutschland ist die International Jousting League mit der Deutschen Tjostvereinigung vertreten.[5]

Literatur[Bearbeiten]

  • Josef Fleckenstein (Hrsg.): Das ritterliche Turnier im Mittelalter. Beiträge zu einer vergleichenden Formen- und Verhaltensgeschichte des Rittertums (= Veröffentlichungen des Max-Planck-Instituts für Geschichte. Bd. 80). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1985, ISBN 3-525-35396-0.
  • Peter Jezler, Peter Niederhäuser, Elke Jezler (Hrsg.): "Ritterturnier. Geschichte einer Festkultur", Begleitbuch zur Ausstellung im Museum zu Allerheiligen Schaffhausen, Quaternio Verlag, Luzern 2014, ISBN 978-3-905924-23-7.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mark Dennis: joust a l'outrance. The Heraldry Society of Scotland, Edinburgh 2004.
  2. „Jousting“. In: Tony Collins, John Martin, Wray Vamplew (Hrsg.): Encyclopedia of traditional British rural sports. Routledge, London u. a. 2005, ISBN 0-415-35224-X, Textausschnitt bei Google Books.
  3. Statutum Armorum, Encyclopædia Britannica Online, Zugriff 4. April 2009.
  4. International Jousting League, abgerufen am 6. Mai 2012
  5. Deutsche Tjostvereinigung, abgerufen am 6. Mai 2012

Siehe auch[Bearbeiten]

  • Buhurt – mittelalterlicher Kampf von Reitergruppen.
  • Tent pegging – moderner berittener Wettkampf mit Lanze und anderen Waffen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tjost – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien