Toaripi Lauti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Sir Toaripi Lauti GCMG, PC (* 28. November 1928 in Papua-Neuguinea) ist ein tuvaluischer Politiker.

Vom 2. Oktober 1975 an war er Staatsminister des Inselstaates. Nach Erlangung der staatlichen Souveränität am 1. Oktober 1978 wurde Lauti zum ersten Premierminister des Landes ernannt. Er hielt dieses Amt bis zum 8. September 1981 inne, als er wegen seiner angeblichen Verstrickung in einen Investitionsskandal zurücktreten musste.

Neun Jahre später, am 1. Oktober 1990, wurde Lauti zum Generalgouverneur von Tuvalu ernannt, dem Vertreter des britischen Monarchen als Staatsoberhaupt. Dieses Amt bekleidete er bis zum 1. Dezember 1993.