Tobias Bürg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Tobias Bürg (* 24. Dezember 1766 in Wien; † 15. November 1835[1] in Wiesenau bei Bad St. Leonhard im Lavanttal, Kärnten) war Astronom und Universitätsprofessor in Wien von 1792 bis 1818.

Bürg war als Astronom eine international anerkannte Kapazität. Er hatte seine Kenntnisse und Fertigkeiten als Adjunkt der Sternwarte Gotha bei Franz Xaver von Zach erworben.

Ab 1791 war er zunächst Professor für Physik am Gymnasium Klagenfurt, später Adjunkt an der Sternwarte Wien, die er schließlich 1817 (nach dem Tode Triesneckers) als Direktor übernehmen konnte.

Johannes Tobias Bürg

Als das Pariser Institut National 1799 einen Preis für die genaueste Berechnung der Mondumlaufbahn ausschrieb, trug Bürg neben dem Franzosen Alexis Bouvard den Sieg davon. Bürg hatte Daten von rund 3.000 Mondbeobachtungen ausgewertet und eine komplexe Bewegungstheorie entwickelt. Am Ende des Bewerbs konnte Bürg für seine hervorragende wissenschaftliche Leistung 1 Kilogramm Gold (260 Dukaten) in Empfang nehmen.

Johann Tobias Bürg verbrachte schon während seiner aktiven Zeit viele Wochen auf Schloss Wiesenau bei Bad St. Leonhard in Kärnten, wo er dem Wiesenauer Kreis nahestand. Nach dem Ende seiner Laufbahn zog er sich ganz nach Schloss Wiesenau zurück, wo der alte Mann, der mittlerweile sein Gehör fast völlig verloren hatte, eine geräumige Dachstube bewohnte und sich weiterhin astronomischen Beobachtungen widmete. Johann Tobias Bürg starb am 15. November 1835 und liegt in Bad St. Leonhard im Lavanttal begraben.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Angabe nach ÖBL. Abweichende Angabe nach ADB: 25. November 1834