Tom Pauls

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tom Pauls (2007)

Tom Uwe Pauls (* 26. April 1959 in Leipzig) ist ein deutscher Schauspieler und Kabarettist.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Tom Pauls wurde 1959 in Leipzig geboren. Seine jüngere Schwester ist die Choreographin Irina Pauls. Er erhielt bereits als Kind Gitarren- und Klavierunterricht und war ab dem siebenten Lebensjahr Mitglied im Rundfunkkinderchor Leipzig. Von 1979 bis 1983 absolvierte Pauls ein Schauspielstudium an der Theaterhochschule Leipzig und war anschließend bis 1990 am Staatsschauspiel Dresden engagiert. Noch während des Studiums (1982) gründete Pauls mit den damaligen Kommilitonen Jürgen Haase und Peter Kube in Dresden das Zwinger Trio, das über die DDR hinaus Bekanntheit erreichte.

Seit 1990 arbeitet Pauls als freischaffender Schauspieler und Kabarettist und tritt u.a. auf dem Theaterkahn Dresden und in der Staatsoperette Dresden auf. Zusammen mit Uwe Steimle und Regisseur Holger Böhme schuf er die Figuren Günther Zieschong (gespielt von Steimle) und Ilse Bähnert, wobei sich letztere zu Pauls Paraderolle entwickelt hat. In der Rolle der Ilse Bähnert nach einer Figur von Lene Voigt spielt Pauls eine alte Frau als sächsisches Urgestein.

Besondere Erfolge erzielt Tom Pauls auch mit seinem Lene-Voigt-Programm. Gemeinsame Programme spielt er auch mit Gunter Böhnke und Bernd-Lutz Lange. Seit 1998 arbeitet Pauls regelmäßig mit der Elbland Philharmonie Sachsen zusammen.

Von 2004 bis 2006 war Pauls in der Rolle des Hausmeisters Ottmar Wolf Ensemble-Mitglied der ARD-Serie In aller Freundschaft zu sehen.

Pauls lebt in Dresden-Loschwitz und hat drei Söhne.

Ilse-Bähnert-Stiftung[Bearbeiten]

Pirna: Blick von der Töpfergasse auf das "Peter-Ulrich-Haus", Sitz der Ilse-Bähnert-Stiftung
Theatersaal im "Peter-Ulrich-Haus"
Tom Pauls in seiner Paraderolle als Ilse Bähnert (Juni 2013)

Pauls ist Vorstandsvorsitzender der 2007 gegründeten Ilse-Bähnert-Stiftung, die sich die Erhaltung und Pflege der Sächsischen Kultur und Sprache zum Ziel gesetzt hat. Dafür unterstützt die Stiftung die Arbeit kultureller Einrichtungen und den Erhalt von Kunst- und Kulturgütern.[1] Erste namhafte Aktion der Stiftung war 2008 die Rekonstruktion und Wiederaufstellung eines Obelisken auf dem Lilienstein, der an die Besteigung des Berges durch Kurfürst August den Starken erinnert.[2] Bis 2011 sanierte die Stiftung in Pirna das kulturhistorisch wertvolle ehemalige Wohnhaus des landesherrlichen Baumeisters Peter Ulrich (u. a. Baumeister der Marienkirche Pirna). Das Peter-Ulrich-Haus fungiert als Sitz der Stiftung und wird seit Eröffnung am 11. November 2011 als Theater, Museum und Café genutzt.[3]

Außerdem wird seit 2008 in einer von der Ilse-Bähnert-Stiftung ins Leben gerufenen Aktion das sächsische Wort des Jahres[4] im Dresdner Schauspielhaus gekürt.

Werke[Bearbeiten]

Bühnenstücke[Bearbeiten]

Solo
  • Sächsische Variationen (1991)
  • Jahrmarktsfest zu Plundersweilern
  • Zwiefach sind die Phantasien
  • Ausgebremst oder der Traum vom Fahren
  • Ein Sommernachtstraum
  • Alfons Zitterbacke
  • Das wahre Leben der Ilse Bähnert
  • Ein Abend mit Tom Pauls
  • Das könnte noch viel schlimmer kommen
  • Rettet uns den Goglmosch
  • Sächsische und andere Variationen zum Advent (2009)
  • Deutschland - Deine Sachsen (2011)
  • Ilses Jahresrückblick (2011)
  • Sächsische Weihnacht (2011)
  • Der neue Gogelmosch (2011)
  • Ä Tännchen please - Das Weihnachtsprogramm (2012)
Mit dem Zwinger Trio
  • Mit dem Zwinger Trio rund um die Welt
  • Dem Alltag entflohen
  • Krieg im dritten Stock
  • Zwingerlotto
  • Jenseits der Hast
  • Der Glöckner von Notre Dame
  • Das Ende vom Anfang
  • Goldrausch
  • Dinner for One und Ilse Bähnerts 79. Geburtstag
  • Die Olsenbande dreht durch (als Egon Olsen)
  • Die schöne Helena (als Paris)
  • Ritter Blaubart
  • Die drei von der Tankstelle
  • Jawoll meine Herrn
  • Best of
  • Wenn Drei sich einig sind - Das Zwinger Trio wird 30
  • Jahresrückblick mit dem Zwinger-Trio
Weitere Kooperationen
  • Freunde, Feinde
  • Komödie im Dunkeln
  • Amadeus (als Wolfgang Amadeus Mozart)
  • Tod eines Handlungsreisenden
  • My Fair Lady (als Prof. Higgins)
  • Charleys Tante
  • Das Kaffeegespenst (mit Gunter Böhnke und Bernd-Lutz Lange)
  • Ostalgie (mit Uwe Steimle)
  • Die Fledermaus
  • Das sächsische Wort des Jahres
  • Ilse Bähnerts Wunschkonzert (mit der Neuen Elbland Philharmonie)
  • Schwarze Augen – Eine Nacht im Russenpuff (mit Katrin Weber und Detlef Rothe)
  • Tom und Chérie (mit Katrin Weber)
  • Tom & Merry Christmas (mit Katrin Weber)
  • Ilses Tubamania
  • Quo vadis Pirna?
  • Das sächsische Wort des Jahres - der große Nachschlag
  • Pirnaer lesen für Pirna(er)
  • Alles für die Katz

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1984: Zeitzünder
  • 1986: Zahn um Zahn (TV-Serie)
  • 1987: Polizeiruf 110: Explosion (TV-Reihe)
  • 1987: Jeder träumt von einem Pferd (TV)
  • 1988: Die Weihnachtsgans Auguste (Film)
  • 1989: Polizeiruf 110: Katharina (TV-Reihe)
  • 1989: Prinz Irregang und Jungfer Miseri
  • 1989: Zum Teufel mit Harbolla
  • 1990: König Phantasios
  • 1992: Go Trabi Go 2
  • 1995: Moebius
  • 1999: Tatort: Todesangst (TV-Reihe)
  • 2003: Ilse Bähnerts spektakuläre Reise in die Schweiz (TV)
  • 2004: Ilse Bähnert - Beiß nicht gleich in jeden Apfel (TV)
  • 2004: Liebeserklärung an den sächsischen Humor (TV)
  • 2005-2006: In aller Freundschaft (TV-Serie)
  • 2006: Die Politesse
  • 2008: Das kommt mir spanisch vor! Ilse Bähnert über ihre aufregende Reise nach Andalusien (TV)

CD und DVD[Bearbeiten]

  • Ostalgie (CD, 1994)
  • Das Kaffeegespenst (mit Gunter Böhnke und Bernd-Lutz Lange) (CD, 1997)
  • Sächsische Variationen (CD, 1999)
  • Typisch mier Sachsen Vol. 2 (u.a. mit Tom Pauls, Böttcher & Fischer, Eberhard Cohrs, Wolfgang Stumph, Uwe Steimle) (CD-Sampler, 1999)
  • Ilses Fußball-Lexikon (CD, 2000)
  • Zeitensprünge - Das Beste aus 15 Jahren (Gunter Böhnke & Bernd-Lutz Lange mit Tom Pauls) (2 DVD, 2000)
  • Zwiefach sind die Phantasien (CD, 2002)
  • Melange (CD, 2002)
  • The Flöha Concert (CD, 2002)
  • Unsere Besten (Tom Pauls & Uwe Steimle) (DVD, 2004)
  • Jawoll, meine Herrn - Schlager von Heinz Rühmann und Freunden mit dem Zwinger Trio und der Neuen Elbland Philharmonie (CD, 2005)
  • Zwanzig Jahre Zwinger Trio (mit der Neuen Elbland Philharmonie) (DVD, 2006)
  • Das wahre Leben der Ilse Bähnert (CD, 2006)
  • Hoppla! Die Weill-Lenya-Biographie (gelesen von Sophie Rois, Tom Pauls und Götz Kronburger) (6 CD, 2006)
  • Zwinger Trio – Dinner For One, Ilse Bähnerts 79. Geburtstag (DVD, 2006) (auch einzeln vertrieben)
  • Tom Pauls liest Alfons Zitterbacke (CD, 2008)
  • Ilse Bähnert jagt Dr. Nu (2 CDs, 2009)
  • Rettet uns den Gogelmosch (CD und Audiobook, 2009)
  • Bähnert & Zieschong Der Film (Tom Pauls & Uwe Steimle) (DVD, 2012)
  • Ilses kleines Dynamo-Lexikon (Tom Pauls, Gert Zimmermann, Mario Süßenguth) (CD, 2013)

Schriften[Bearbeiten]

  • Das wahre Leben der Ilse Bähnert Aufgeschrieben von Peter Ufer. Edition Sächsische Zeitung, Dresden 2006, ISBN 3-938325-22-4.
  • Ilse Bähnert jagt Dr. Nu (mit Mario Süßenguth), Edition Sächsische Zeitung, Dresden 2009, ISBN 978-3-938325-69-8.
  • Eiserne Ration für fichilante Sachsen: Geschichten und Gedichte, die jeder kennen sollte, Hohenheim Verlag 2010, ISBN 978-3898502078
  • Ilse Bähnert und der Frosch ohne Maske (mit Mario Süßenguth), Edition Sächsische Zeitung, Dresden 2012
  • Verrückte Geschichten aus einem untergegangen Land (mit Peter Ufer), Dresden 2012
  • Deutschland, Deine Sachsen (mit Peter Ufer), Verlag Edition Sächsische Zeit, 2012, ISBN 3-943444-05-8

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tom Pauls – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.digivectors.com/Digivec/Ilse/index.html
  2. http://www.nationalpark-saechsische-schweiz.de/scripts/presse/mod_pdf/pdf.php?id=148&format=html
  3. http://www.digivectors.com/Digivec/Ilse/images/IlseBaehnert_Markt3.pdf
  4. Link zur Ilse-Bähnert-Stiftung, gesichtet 10. Januar 2012, 19:04 Uhr