Tommy Caldwell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tommy Caldwell (* 11. August 1978 in Estes Park, Colorado) ist ein US-amerikanischer Sportkletterer. Er ist vor allem durch seine Leistungen im Bigwall-Klettern, speziell im Yosemite-Nationalpark, bekannt geworden.

Leben[Bearbeiten]

Während eines Kirgisistan-Aufenthaltes im August 2000 wurden Tommy Caldwell, Beth Rodden, Jason Smith und der Fotograf John Dickey von der Islamischen Turkestan-Partei entführt. Nach sechs Tagen in Gefangenschaft konnten sie sich jedoch befreien.[1] Die Geschichte wurde im Jahr 2002 auch in Buchform unter dem Titel Over the Edge: The True Story of Four American Climbers’ Kidnap and Escape in the Mountains of Central Asia von Greg Child veröffentlicht.

Am 29. November 2001 verlor er bei einem Unfall mit einer Tischsäge seinen linken Zeigefinger, was ihn jedoch nicht daran hinderte, seine Kletterkarriere fortzusetzen.

Caldwell war von 2003 bis 2010 mit der Sportkletterin Beth Rodden verheiratet. 2012 heiratete er die Fotografin Rebecca Pietsch; mit ihr hat er einen Sohn.

Klettern[Bearbeiten]

Am 14. Oktober 2005 waren Tommy Caldwell und Beth Rodden die dritten und vierten – nach Lynn Hill (1993) und Scott Burke (1998) – denen die freie Begehung der berühmten Route Nose am El Capitan im Yosemite Valley gelang. Zwei Tage später, am 16. Oktober 2005 kletterte Caldwell die Route in weniger als 12 Stunden.

Vom 27. Dezember 2014 bis zum 14. Januar 2015 gelang Tommy Caldwell zusammen mit Kevin Jorgeson die Erstdurchkletterung der Route Dawn Wall am El Capitan im freien Stil.[2][3][4]

Kletterrouten[Bearbeiten]

  • 2003: West Buttress, 5.13c, El Capitan, Yosemite-Nationalpark, Kalifornien, USA
  • 2004: Dihedral Wall, 5.14a, El Capitan, Yosemite-Nationalpark, Kalifornien, USA
  • 2005: The Nose, 5.13b, El Capitan, Yosemite-Nationalpark, Kalifornien, USA (mit Beth Rodden); 14. Oktober 2005
  • 2008: Magic Mushroom, 5.14a, El Capitan, Yosemite-Nationalpark, Kalifornien, USA (mit Justen Sjong); 12.–17. Mai, 2008
  • 2014: The Fitz Traverse - 5000 m, 4000 Hm, 7a - gemeinsam mit Alex Honnold, Überschreitung des Fitz-Roy-Massivs von Nord nach Süd.[5] Für diese Leistungen wurden Honnold und Caldwell 2015 mit dem Piolet d’Or ausgezeichnet.[6]
  • 2015: Dawn Wall, 5.14d, El Capitan, Yosemite-Nationalpark, Kalifornien, USA (mit Kevin Jorgeson); 27. Dezember 2014 bis zum 14. Januar 2015

Zitate[Bearbeiten]

„I don’t know what’s wrong with me, but I love this shit.“

Filmografie[Bearbeiten]

  • Progression (2009, Big Up Productions)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Climbers Recount Kidnapping in Kyrgyzstan Abgerufen am 1. April 2010.
  2. El Tommy Caldwell & Kevin Jorgeson vollenden Dawn Wall (32 SL, ~9a), www.klettern.de vom 19. Januar 2015.
  3. El Capitan’s Dawn Wall: Coverage of the Ascent at Yosemite, Webseite der New York Times vom 14. Januar 2014, abgerufen am 15. Januar 2015 (englisch).
  4. John Branch: ‘Battling’ Up a Sheer Yosemite Face, Seizing a Dream, Not a Rope, webseite der New York Times vom 4. Januar 2014, abgerufen am 15. Januar 2015 (englisch).
  5. The Fitz Traverse - 5000 m, 4000 Hm, 7a bergsteigen.com
  6. Preisträger 2015 des Piolet d’Or