Tourismus in Armenien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Tourismus in Armenien hat eine Schlüsselrolle in der armenischen Wirtschaft, da seit den 1990ern Jahren jährlich circa eine halbe Million Menschen das Land besuchen, vor allem Armenier, die im Ausland leben. Nach Angaben des armenischen Wirtschaftsministeriums kommen die meisten Touristen aus der GUS, den EU-Staaten, aus dem Iran und den USA.[1]

Trotz knapper finanzieller Mittel investiert Armenien in den Tourismus. Ein Beispiel dafür ist die Seilbahn Tatev, die das Dorf Halidsor mit dem im Jahr 895 gegründeten Kloster Tatev verbindet. Die von einem Schweizer Unternehmen entwickelte Seilbahn ist mit 5750 Metern die längste, in einer Sektion mit einem durchgehenden Tragseil ausgestattete Pendelbahn der Welt.

Outdoor-Aktivitäten und die Landschaft sind die Hauptattraktionen. Der Sewansee, der größte Gebirgssee weltweit, ist ein beliebtes Touristenziel im Sommer. Das Skigebiet Zaghkadsor ist im Winter zum Skifahren und im Rest des Jahres zum Wandern und Picknicken geöffnet. Jerewan, die Hauptstadt Armeniens, beherbergt Opern, Theater und andere kulturelle Einrichtungen. Außerdem sind bei Touristen die Kasinos in Argavand beliebt.

Seit 2000 wächst der Tourismus in Armenien. Das Wirtschaftsministerium erklärt, dass Armenien 2009 von 575.281 Touristen besucht worden ist, 3 % mehr als 2008. Für 2010 wurde ein 5%iges Wachstum vorausgesagt.

UNESCO Weltkulturerbe[Bearbeiten]

In Armenien befinden sich folgende UNESCO Weltkulturerbe-Stätten:

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Tourism boosts in Armenia 05/02/2010 panorama.am

Weblinks[Bearbeiten]