Transkodierung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Transkodierung ist das Umwandeln einer Audio- oder Video-Datei in ein anderes Audioformat oder Videoformat.

Der Begriff Rekodierung wird verwendet, wenn Quell- und Zielformat identisch sind und nur Eigenschaften des Medienobjekts verändert werden. Beispielsweise wenn der Inhalt einer Video-DVD (etwa MPEG-2) in Auflösung und Bildwiederholrate nur verkleinert wird, um Speicherplatz zu sparen. Das Format des Medienobjekts bleibt dabei identisch.

Software für die Transkodierung von Audio- und Videoformaten (Auszug)[Bearbeiten]

Hardware für die Transkodierung von Videoformaten (Auszug)[Bearbeiten]

  • Der Mikroprozessor, mit welchem die Videoschnitt- und TV-Karten der Firma Vidac bestückt sind
  • Mit der Einführung von Nvidia CUDA ab der Geforce 8 kann die GPU das Transkodieren mittels der Software Badaboom übernehmen, ohne die CPU zu belasten.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Powerful Multimedia Command-Line Tools, Part II Transcode Artikel in Linux Journal (engl.)
  2. http://www.nvidia.de/object/cuda_home_de.html