HandBrake

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
HandBrake
HandBrake Icon.png
HandBrake 0.9.3.png
Basisdaten
Entwickler HandBrake-Gemeinde
Erscheinungsjahr 2003
Aktuelle Version 0.10.0
(22. November 2014)
Betriebssystem Mac OS X, Windows, Linux, Solaris, FreeBSD
Programmier­sprache Objective-C, C, C#
Kategorie Multimediasoftware
Lizenz GPL (Freie Software)
Deutschsprachig Nein
handbrake.fr

HandBrake ist eine freie Software zur Transkodierung von Videodateien. Ursprünglich für BeOS entwickelt, ist das Programm heute für Mac OS X, Windows und Linux erhältlich. Es wird in Objective-C, C und C# entwickelt und als freie Software unter den Bedingungen der Version 3 der GNU General Public License (GPL) veröffentlicht.

Geschichte[Bearbeiten]

Frühe Versionen[Bearbeiten]

HandBrake wurde ursprünglich vom Programmierer Eric Petit mit dem Pseudonym titer im Jahre 2003 entwickelt. Dieser war der Hauptentwickler bis zum April 2006 und war danach noch einige Zeit im HandBrake-Forum aktiv. Etwa im Mai/Juni 2006 ging der Kontakt zu titer verloren, und in der Folgezeit wurden auch keine neuen Änderungen am Programmcode durchgeführt.[1]

MediaFork[Bearbeiten]

Im September 2006 arbeiteten Rodney Hester und Chris Long unabhängig voneinander daran, das Videokompressionsformat H.264 durch Reverse Engineering aus der Firmware des iPod der Firma Apple zu extrahieren. Beide trafen sich im HandBrake-Forum, und dabei stellte sich heraus, dass sich ihre Arbeiten gegenseitig ergänzten. So begannen sie gemeinsam eine noch instabile, aber kompilierbare Version von HandBrake zu entwickeln, die das H.264-Videoformat unterstützte.

Hester und Long entwickelten die Software insbesondere in Bezug auf Stabilität, Funktionalität und Bedienbarkeit weiter. Durch die Abwesenheit von titer war es nicht möglich, diese neuen Versionen in das offizielle HandBrake-Repository einfließen zu lassen, da dazu die Autorisierung von titer benötigt wurde.[1] Hester erstellte daraufhin eine Kopie des Repositorys der letzten offiziell von titer herausgegebenen HandBrake Version (Version 0.7.1), worauf aufbauend Hester und Long die Software unter dem Namen „MediaFork“ weiterentwickelten. [1]

2007 bis heute[Bearbeiten]

Im Jahre 2007 bot titer Hester und Long seine Unterstützung an und ermutigte sie, die Entwicklung der Software fortzusetzen. MediaFork wurde in HandBrake rückintegriert, und die nächste Veröffentlichung von MediaFork/HandBrake fand wieder unter dem ursprünglichen Namen „HandBrake“ statt.[1]

Die Software „VidCoder“ basiert in Teilen auf HandBrake.[2]

Merkmale[Bearbeiten]

HandBrake ermöglicht die Transkodierung von DVDs und anderen Videoquellen in H.264 (mit x264), MPEG-4 ASP (FFmpeg) oder Theora (VP3). HandBrake wird häufig genutzt, um Filme von DVDs zu konvertieren, damit sie auf Geräten wie Apple iPhone, Apple iPod, Apple TV, Xbox 360, PlayStation Portable oder PlayStation 3 nutzbar sind. Durch Einstellungs-Profile kann der Anwender festlegen, zu welchen Endgeräten die erstellten Dateien kompatibel sein sollen.

Unterstützte Quellen[Bearbeiten]

Historisch wurden nur DVDs (entweder direkt oder von einem VIDEO_TS-Ordner), DVD-VOB-Dateien und Transportströme als Quellen unterstützt. Seit Version 0.9.3 akzeptiert das Programm Videodateien in nahezu allen populären Containerformaten wie zum Beispiel avi, mkv oder mp4. Ermöglicht wird dies durch die Integration der beiden Bibliotheken libavcodec und libavformat, welche dem FFmpeg-Projekt entstammen.

Ausgabe-Format[Bearbeiten]

Die Ausgabe erfolgt in einem MP4- oder Matroska-Container (MKV). AVI und Ogg Media (OGM) werden seit Version 0.9.4 nicht mehr unterstützt, da sich die Entwickler hauptsächlich auf H.264 konzentrieren, das mit diesen alten Containerformaten ohnehin nicht kompatibel ist. Das Video wird als H.264 oder MPEG-4 ASP ausgegeben, der Ton als AAC, Vorbis oder MP3, zusätzlich kann der originale AC3- bzw. DTS-Ton unverändert eingebettet werden. Außerdem unterstützt HandBrake Kapitel- und Sprachenwechsel für MP4 und Matroska, Entrauschen, Deinterlacing, Detelecine, Anamorphic, Beschneiden und Skalieren.

HandBrake liefert eigene, spezifisch modifizierte aktuelle Versionen der Bibliotheken mit, die es verwendet (u.a. x264, libavcodec), um schnell von Geschwindigkeits- und Qualitäts-Verbesserungen z. B. bei x264 profitieren zu können. Seit Version 0.9.4 können Untertitel nicht mehr nur direkt ins Video „eingebrannt“ werden (hardsubbed, wobei Farbe und Transparenz bestimmt werden können), sondern auch als separater, ausblendbarer Text- bzw. Bildspur (nur im MKV-Format) eingemixt werden (softsubbed); außerdem erkennt HandBrake schon vorhandene, erzwungene Untertitel.

Oberflächen[Bearbeiten]

HandBrake existiert in sechs Versionen, für Windows, Mac OS X (ab 10.5) und Linux jeweils mit grafischer Oberfläche und als Kommandozeilenversion. Seit Version 0.9.4 ermöglicht die Live-Vorschau-Funktion, anhand eines kurzen transkodierten Ausschnittes des Videos die Endqualität schnell abzuschätzen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Hester, Rodney; Long, Chris: History of HandBrake. HandBrake. 17. März 2007. Abgerufen am 6. August 2011.
  2. VidCoder Home. Abgerufen am 4. März 2012.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: HandBrake – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien