Transparentpapier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Transparentpapier bezeichnet weniger die Herstellung einer Papiersorte als deren Verwendung. Transparentpapiere werden für die verschiedensten Verwendungszwecke durch unterschiedliche Herstellungsverfahren durchscheinend (transparent) hergestellt.

Verwendungszwecke[Bearbeiten]

  • als Pauspapier zur Anfertigung von Kopien eines Originals mittels Durchzeichnen
    • in der bildenden Kunst
    • für technische Zeichnungen, besonders in der Architektur
  • als Vorlage für Lichtpausverfahren
  • für Verpackungszwecke
  • technische Verwendungen
    • Laboranwendungen, beispielsweise als Membran
    • für einfache Hygrometer
    • früher: als Isolierpapier in Kondensatoren

Herstellungsarten[Bearbeiten]

  • Seidenpapiere: Sie sind eigentlich keine klassischen Transparentpapiere. Da sie sehr dünn hergestellt werden, erscheinen sie relativ transparent.
  • imprägnierte Papiere: Durch imprägnieren mit trocknenden Ölen, Harzen, Wachsen, Fetten wird ein Papier aus rösch gemahlenen Fasern transparent gemacht, s.a. Backpapier
  • vegetabiles Pergament: Ein Papier aus Zellstoff wird in einem Schwefelsäurebad angelöst. Die angelöste Zellulose füllt die Zwischenräume im Papier aus, das dadurch transparent wird. In einem abschließenden Bad wird die Schwefelsäure wieder ausgewaschen.
  • Naturpauspapiere: schmierig gemahlene Fasern, die dann aber oft noch zusätzlich imprägniert werden.
Durch die schmierige Mahlung reagieren diese Papiere extrem auf Feuchtigkeitsschwankungen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Claude Laroque: History and analysis of transparent papers. In: The Paper Conservator. 28: 1(2004), S. 17–32.
  • Günter Krickler: Die Werkstoffe des Buchbinders. Schlüter, Hannover 1982, ISBN 3-87706-206-7.
  • Robert Fuchs: Transparentpapiere. Bestimmung und Restaurierung. In: Papierrestaurierung. 1(2000), S. 2–6.
  • Hildegard Homburger, Barbara Korbel: Architekturzeichnungen auf Transparentpapier. Modifizierte Restaurierungsverfahren. In: Restauro. 7/1998, S. 462–467.
  • Hans Kotte: Ein Jahrhundert: Echt Pergamentpapier. Emmerich am Rhein 1954, DNB 452548837.
  • Christa Pieska: Das ABC des Luxuspapiers. Herstellung, Verarbeitung und Gebrauch 1860 bis 1930. Schriften des Museums für Deutsche Volkskunde Berlin, Band 9. Museum für Dt. Volkskunde, Berlin 1983, ISBN 3-88609-123-6.
  • Christine Steinkellner: Transparentpapier. In: Restauro. 85/1979, S. 9–13, 113–117.
  • Gerhard Zahn: Grundwissen für Buchbinder. Schwerpunkt Einzelfertigung. 2. verb. Auflage. Verlag Beruf und Schule, Itzehoe 1992, ISBN 3-88013-479-0.