Trisektrix

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maclaurins Trisektrix für a=1: y^2(1-x)=x^2(x+3)

Eine Trisektrix (abgeleitet aus dem Lateinischen von tri für drei und sectus für geteilt) ist eine Kurve, die das (exakte) Dritteln beliebiger Winkel mit Zirkel und Lineal ermöglicht. Das Dritteln eines beliebigen Winkels ist mit Zirkel und Lineal alleine nicht möglich, lässt man jedoch als (einziges) weiteres Hilfsmittel eine Trisektrix zu, dann wird eine solche Dreiteilung beliebiger Winkel möglich.

Die ältesten Beispiele für eine Trisektrix sind bereits seit der Antike bekannt, zu ihnen gehören die Trisektrix des Hippias und die Spirale des Archimedes. Bekannt ist vor allem auch die Trisektrix von Maclaurin, die in der Literatur häufig als Standardbeispiel für eine Trisektrix angegeben wird. Sie lässt sich durch die Gleichung y^2 (a-x) = x^2 (x+3a) beschreiben und geht auf dem Mathematiker Colin Maclaurin (1698–1746) zurück.

Weitere Beispiele:

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Steven Schwartzmann: The Words of Mathematics: An Etymological Dictionary of Mathematical Terms Used in English. MAA, 1994, ISBN 0883855119 (Auszug (Google))

Weblinks[Bearbeiten]