True Heart Susie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel True Heart Susie
Originaltitel True Heart Susie
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1919
Länge 86 Minuten
Stab
Regie D. W. Griffith
Drehbuch Maria Fremont
Produktion D. W. Griffith
Musik Rodney Sauer (2007)
Kamera G. W. Bitzer
Schnitt James Smith
Besetzung

True Heart Susie – The Story of a Plain Girl ist ein US-amerikanischer Stummfilm von D. W. Griffith aus dem Jahr 1919.

Inhalt[Bearbeiten]

Susie liebt seit ihrer Schulzeit den Nachbarsjungen William. Er schnitzt ein Herz mit beiden Initialen in einen Baum, doch schreckt William vor dem ersten Kuss zurück. In der Schule ist Susie schlauer als er und weil er sich das Studium nicht leisten kann und sie sich einen intelligenten Ehemann wünscht, verkauft sie gegen den Willen ihrer Tante ihre Lieblingskuh und finanziert William damit heimlich sein Studium. Bei der Übersendung des Betrags an die Universität hat sie sich nur als „Menschenfreund“ zu erkennen gegeben, sodass William im anonymen Wohltäter einen Fremden vermutet, der kurze Zeit zuvor im Dorf angehalten und ihm eine glänzende Zukunft prophezeit hatte.

William absolviert erfolgreich sein Studium und kehrt in sein Heimatdorf zurück, wo ihn Susie bereits bescheiden und treu erwartet. Er sieht in ihr nach all der Zeit eine gute Freundin, während sie in ihrem Tagebuch bereits heimlich Hochzeitspläne schmiedet. Williams Ausspruch, Männer würden den geschminkten und aufgeputzten Frauen zwar hinterhersehen, jedoch die einfachen Frauen heiraten, bestärkt sie in ihrer Stille und Bescheidenheit. Als William schließlich die Nachfolge des Dorfpastors übernimmt, wird er jedoch auch für die Putzmacherin Bettina interessant. Zwar geht die gerne auf Feiern, hat jedoch auch ständig Geldsorgen, weswegen sie nach einem Partner sucht. Der einfache William ist zwar überrascht, als sie mit ihm flirtet, jedoch auch geschmeichelt, zumal Susie ihm nie Avancen gemacht hat. Er macht Bettina gerade dann einen Heiratsantrag, als Susie ihren Schatten überspringen und ihm seine Liebe gestehen will. Still leidet Susie, zumal sie gesehen hat, wie Bettina noch kurz vor der Annahme des Antrags Sporty Malone geküsst hat.

Die Zeit vergeht und William muss erkennen, dass er mit der Heirat einen Fehler gemacht hat: Bettina kann weder kochen, noch interessiert sie sich für ihn. Als er für einige Zeit auf einer Reise ist, organisiert Bettina prompt eine Feier, zu der all ihre aufgeputzten Freunde erscheinen. Bedenken Williams, der bei der Rückkehr sieht, wie Sporty Bettina küsst, kann die schnell zerstreuen. Susie vernichtet unterdessen die einzigen Briefe, die sie je von William erhalten hat.

Bettina langweilt sich zunehmend neben ihrem Ehemann und stiehlt sich eines Abends unerkannt aus dem Haus, wobei sie William Kopfschmerzen vortäuscht. In Wirklichkeit fährt sie mit ihren Freunden zu einer Feier. Dort verliert sie die Hausschlüssel, gerät bei der Rückfahrt in ein starkes Gewitter und steht zu Hause vor verschlossener Tür. Sie bittet Susie um Hilfe, die für sie vor William lügt – Bettina sei die ganze Nacht bei ihr gewesen, da sie sich wegen des Gewitters gefürchtet habe. William glaubt die Geschichte. Bettina wird wegen der Fahrt im Regen schwer krank und stirbt kurze Zeit später, ohne William die Wahrheit gesagt zu haben. Der schwört, nie wieder eine andere Frau zu lieben.

Von Susies Tante erfährt William, dass Susie ihm damals das Studium finanziert hat. Als wenig später eine von Bettinas Freundinnen ihn aufsucht und ihm die Wahrheit über die Party kurz vor Bettinas Tod erzählt, fühlt er sich nicht mehr an seinen Schwur gebunden und gesteht Susie, dass er immer nur sie geliebt habe. Beide werden ein Paar.

Produktion[Bearbeiten]

Von True Heart Susie existiert eine Kopie, die im National Film Archive des British Film Institute lagert. In Deutschland wurde der Film erstmals am 30. November 2009 auf dem Sender arte gezeigt.

Kritik[Bearbeiten]

Das Lexikon des Internationalen Films bezeichnete True Heart Susie als „das faszinierende Melodram einer aufopfernd liebenden Frau, in dem David Wark Griffith, Pionier des Stummfilms, seine vielfältigen künstlerischen Mittel nahezu perfektionierte. Fachleute sehen in dem Film das eigentliche Meisterwerk des Regisseurs.“[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. True Heart Susie im Lexikon des Internationalen Films, abgerufen am 14. April 2012