David Wark Griffith

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
David Wark Griffith

David Lewelyn Wark Griffith (häufig nur D. W. Griffith; * 22. Januar 1875 in La Grange, Kentucky; † 23. Juli[1] 1948 in Hollywood, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Schauspieler, Regisseur und Filmproduzent. Er drehte 535 Filme, von denen mehr als 400 noch erhalten sind.

Griffith gilt vielen als Begründer des Erzählkinos und als Schöpfer der „filmischen Grammatik“. Tatsächlich hat er weniger selbst erfunden, als vielmehr systematisiert. Als einer der ersten hat er während seiner Zeit bei der Filmgesellschaft Biograph (1908 bis 1913) Elemente wie Großaufnahme, Parallelmontage und viele andere konsequent eingesetzt und später in seinen richtungsweisenden Langfilmen perfektioniert.

Karriere[Bearbeiten]

Griffith begann 1908 als Schauspieler in Rescued from an Eagle’s Nest von James Searle Dawley und hatte im selben Jahr sein Debüt als Regisseur mit The Adventures of Dollie.

Für seinen 1915 fertiggestellten, dreistündigen Film Die Geburt einer Nation über den amerikanischen Bürgerkrieg, in dem er deutlich Partei für den Süden ergreift und den Ku Klux Klan glorifiziert, wurde Griffith später vehement kritisiert: ein technischer Meilenstein des Mediums Film, gleichzeitig aber auch ein Beispiel für eine extrem verzerrte Sicht auf die „Fakten“ des amerikanischen Bürgerkriegs. Der Film beruht auf der ebenfalls rassistischen Romanvorlage The Clansman (1905) von Thomas Dixon (1864–1946). Die Geburt einer Nation war der bis dahin teuerste Film der Filmgeschichte. Er kostete rund 110.000 Dollar und spielte bis zum Jahr 1932 allein in den USA 3 Millionen Dollar ein.[2]

Das im folgenden Jahr herausgebrachte Werk Intoleranz wurde hingegen ein finanzielles Desaster. Mit diesem noch ambitionierteren und noch teureren Film wollte Griffith aufzeigen, wie Intoleranz seit jeher das menschliche Schicksal bestimmt. Mittels Parallel- und Kontrastmontagen schilderte Griffith vier Episoden – den Fall Babylons, die Passion Christi, die Bartholomäusnacht und die zeitgenössische Geschichte „Die Mutter und das Gesetz“. Heute gilt Intoleranz als einer der besten Filme der Filmgeschichte.

1919 gründete Griffith gemeinsam mit Mary Pickford, Douglas Fairbanks sen. und Charlie Chaplin die Filmfirma United Artists. Aber schon im Jahr 1924 schied Griffith aus dem Unternehmen aus.

Seine Schauspielerführung in Gebrochene Blüten von 1919 wird von der Kritik nach einigen finanziell wenig erfolgreichen Werken wieder hoch gelobt. Nach dem Misserfolg seines Films Der Kampf zog er sich 1931 aus dem Filmgeschäft zurück. 1936 erhielt er den Ehrenoscar für sein Lebenswerk. 1940 versuchte er ein Comeback mit dem Abenteuerfilm Tumak, der Herr des Urwalds (One Million B.C.), doch nach einem Streit mit dem Produzenten Hal Roach verließ er den Regiestuhl. Der Film wurde von Roach selber zu Ende geführt.

Griffith ist Entdecker und Förderer der Schauspielerinnen Mae Marsh und insbesondere Lillian Gish, die ihn zeitlebens verehrte.

Filme (Auswahl)[Bearbeiten]

D. W. Griffith
Kinoposter Die Geburt einer Nation
  • 1907: Rescued from an Eagle’s Nest (nur Darsteller)
  • 1908: The Adventures of Dollie
  • 1909: Those Awful Hats
  • 1909: The Sealed Room
  • 1909: A Corner in Wheat
  • 1910: The Unchanging Sea
  • 1910: In the Border States
  • 1910: The House with Closed Shutters
  • 1910: The Usurer
  • 1910: The Fugitive
  • 1911: His Trust
  • 1911: His Trust Fulfilled
  • 1911: Enoch Arden
  • 1911: The Last Drop of Water
  • 1911: Swords and Hearts
  • 1911: The Battle
  • 1911: The Miser’s Heart
  • 1912: The Sunbeam
  • 1912: One is Business, the Other Crime
  • 1912: The Lesser Evil
  • 1912: An Unseen Enemy
  • 1912: Friends
  • 1912: The Painted Lady
  • 1912: The Musketeers of Pig Alley
  • 1912: The New York Hat
  • 1912: The Burglar’s Dilemma
  • 1913: The Massacre
  • 1913: Death’s Marathon
  • 1913: The Mothering Heart
  • 1913: Die Waisen der Ansiedlung (The Battle at Elderbush Gulch)
  • 1914: Judith von Bethulien (Judith of Bethulia)
  • 1914: Brute Force
  • 1915: Die Geburt einer Nation (The Birth of a Nation)
  • 1915: A Day with Governor Whitman
  • 1916: Intoleranz (Intolerance)
  • 1918: Hearts of the World
  • 1918: The Great Love
  • 1918: Lillian Gish in a Liberty Loan Appeal
  • 1918: The Greatest Thing in Life
  • 1919: The World of Columbus
  • 1919: A Romance of Happy Valley
  • 1919: The Girl Who Stayed at Home
  • 1919: Gebrochene Blüten (Broken Blossoms)
  • 1919: True Heart Susie
  • 1919: The Fall of Babylon
  • 1919: The Mother and the Law
  • 1919: Scarlet Days
  • 1919: The Greatest Question
  • 1920: The Idol Dancer
  • 1920: Remodeling Her Husband
  • 1920: The Love Flower
  • 1920: Weit im Osten (Way Down East)
  • 1921: Dream Street
  • 1921: Zwei Waisen im Sturm (Orphans of the Storm)
  • 1922: One Exciting Night
  • 1923: Mammy's Boy
  • 1923: The White Rose
  • 1924: America
  • 1924: Ist das Leben nicht wunderbar? (Isn’t Life Wonderful)
  • 1925: Sally vom Jahrmarkt (Sally of the Sawdust)
  • 1925: That Royle Girl
  • 1926: The Sorrows of Satan
  • 1927: Topsy and Eva
  • 1928: Fanfaren der Liebe (Drums of Love)
  • 1928: Komödie einer Liebe (The Battle of the Sexes)
  • 1929: Die Lady von der Straße (Lady of the Pavements)
  • 1930: Abraham Lincoln
  • 1931: Der Kampf (The Struggle)
  • 1940: Tumak, der Herr des Urwalds (One Million B.C.) nicht beendet nach Streit mit Produzenten

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: David Wark Griffith – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Brockhaus20, Bd. 9, S. 146 & Britannica online
  2. IMDB Seite mit Einspielergebnis für "Birth of a Nation"