Tumo Turbo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tumo Turbo (* 23. Februar 1970; † 27. Oktober 2008) war ein äthiopischer Marathonläufer.

1993 wurde er Sechster beim im Rahmen des San-Sebastián-Marathons ausgetragenen IAAF-Weltcup-Marathon. Einem zweiten Platz beim Turin-Marathon 1994 folgte im Jahr darauf der Sieg bei der Premiere des Prag-Marathons. Damit qualifizierte er sich für die Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Göteborg, bei der er auf den 29. Platz kam.

1996 gewann er den Houston-Marathon und wurde daraufhin für die Olympischen Spielen in Atlanta nominiert. Dort erreichte er nicht das Ziel; dafür gewann er im Herbst den Eindhoven-Marathon und wurde Zweiter beim New-York-City-Marathon.

Im Jahr darauf wurde er Zweiter beim Biwa-See-Marathon mit seiner persönlichen Bestzeit von 2:09:00 h. Bei der WM in Athen ging er zunächst in Führung, gab dann aber auf. Im Herbst wurde er beim Chuncheon-Marathon Sechster.

1998 wurde er Fünfter beim Berlin-Marathon, und 2000 wurde er Sechster in Turin und siegte in San Sebastián.

Tumo Turbo starb 2008 bei einem Busunfall auf der Straße zwischen Addis Abeba und Awassa.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. AFP: Nineteen killed in Ethiopia road accident. 29. Oktober 2008