Chuncheon-Marathon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Chuncheon-Marathon ist ein Marathon in der südkoreanischen Stadt Chuncheon, der von der Zeitung Chosun Ilbo ausgerichtet wird.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Erstaustragung fand 1946 mit 45 Teilnehmer auf einem verkürzten Kurs (ca. 25 km) mit Start und Ziel am Sitz der Chosun Ilbo in Seoul statt. Sieger wurde in 1:29:24 h Suh Yun-bok, der im Jahr darauf den Boston-Marathon gewann. Am 9. August 1947 wurde dann die volle Distanz von 42,195 km gelaufen; Erster wurde Hong Jong-oh in 2:57:20.

Zwischen 1950 und 1953 fiel das Rennen wegen des Koreakriegs aus; seitdem wurde es kontinuierlich ausgetragen. 1957 siegte auf einer verkürzten 20-km-Strecke Lee Chang-hoon, der im Jahr darauf den Marathon der Asienspiele in Tokio gewann. Auch der Sieger von 1985, Kim Won-tak, holte in der Folge Gold bei den Asienspiele 1990 in Peking, und der Sieger von 1987, Kim Jae-ryong, wurde Vierter bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 1993 in Stuttgart.

1991 wurde bei dem nun in Chuncheon stattfindenden Rennen von Kim Wan-ki mit 2:11:02 ein südkoreanischer Rekord aufgestellt. 1995 nahmen erstmals internationale Eliteathleten teil.

Strecke[Bearbeiten]

Der Rundkurs führt um die Seen Uiam-ho und Chuncheon-ho im Westen und Norden der Stadt.

Statistik[Bearbeiten]

Streckenrekorde[Bearbeiten]

Siegerliste[Bearbeiten]

Quelle für Ergebnisse vor 2003: ARRS,[1] sportschosun.com[2]

Datum Männer Zeit (Std.) Frauen Zeit (Std.)
  1990 Song Jae-pil (KOR) 2:15:39 An Seung-mi 2:42:20
03. Nov. 1991 Kim Wan-ki (KOR) 2:11:02 Lee Hyun-sook (KOR) 2:41:40
06. Nov. 1992 Chang Ki-shik (KOR) 2:11:24 Kim Kyung-hee (KOR) 2:41:40
29. Okt. 1993 Yoo Young-hoon (KOR) 2:13:03 Jung Young-im (KOR) 2:40:48
24. Sep. 1994 Lee Bong-ju (KOR) 2:09:59 Yun Sun-suk (KOR) 2:37:16
28. Okt. 1995 Rolando Vera (ECU) 2:11:30 Kang Soon-duk (KOR) 2:35:37
26. Okt. 1996 Norihiro Otoshi (JPN) 2:14:02 Yukari Komatsu (JPN) 2:37:54
26. Okt. 1997 Moses Tanui (KEN) 2:09:01 Kwon Eun-ju (KOR) 2:26:12
11. Okt. 1998 Oh Sung-keun (KOR) 2:18:21 Oh Jung-hee (KOR) 2:38:03
24. Okt. 1999 Je In-mo (KOR) 2:14:52 Yun Sun-suk (KOR) 2:35:31
22. Okt. 2000 Kim Je-kyong (KOR) 2:13:57 Yun Sun-suk -2- 2:37:02
21. Okt. 2001 Ji Young-jun (KOR) 2:15:32 Kwon Eun-ju -2- 2:31:33
20. Okt. 2002 Je In-mo -2- 2:16:49 Yun Sun-suk -3- 2:34:05
19. Okt. 2003 Elijah Chemwolo Mutai (KEN) 2:13:54 Yun Sun-suk -4- 2:34:27
24. Okt. 2004 Elijah Chemwolo Mutai -2- 2:14:31 Oh Jung-hee -2- 2:35:59
23. Okt. 2005 Elijah Chemwolo Mutai -3- 2:09:27 Yun Sun-suk -5- 2:37:25
29. Okt. 2006 Elijah Chemwolo Mutai -4- 2:13:46 Yun Sun-suk -6- 2:36:04
28. Okt. 2007 Victor Mangusho Robert (KEN) 2:14:01 Choi Kyung-hee (KOR) 2:35:25
26. Okt. 2008 Michael Njuroge Kimani (KEN) 2:19:01 Choi Kyung-hee -2- 2:44:35
25. Okt. 2009 Mulugeta Wami (ETH) 2:09:50 Kim Seon-jeong (KOR) 2:49:35
24. Okt. 2010 Benjamin Kolum Kiptoo (KEN) 2:07:54 Kim Seon-jeong -2- 2:43:39
23. Okt. 2011 Stanley Kipleting Biwott (KEN) 2:07:03 Oh Jung-hee -3- 2:41:23
28. Okt. 2012 David Kemboi Kiyeng (KEN) 2:10:05 Park Yu-jin (KOR) 2:41:55
27. Okt. 2013 Nixson Kurgat (KEN) 2:08:29 Park Yu-jin -2- 2:41:30

Entwicklung der Finisherzahlen[Bearbeiten]

Jahr Gesamt davon
Frauen
2009 12.665 1126
2010 11.990 1049

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. arrs.net: Chosunilbo Chunchon Marathon
  2. Ergebnisse ab 1990 (koreanisch)