Twardiza

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Stadt Twardiza. Für die gleichnamige Ortschaft bei Burgas siehe Twardiza (Oblast Burgas).
Twardiza (Твърдица)
Wappen von Twardiza Karte von Bulgarien, Position von Twardiza hervorgehoben
Basisdaten
Staat: Bulgarien
Oblast: Sliwen
Einwohner: 6888 (13. September 2005)
Koordinaten: 42° 42′ N, 25° 54′ O42.70111111111125.898055555556396Koordinaten: 42° 42′ 4″ N, 25° 53′ 53″ O
Höhe: 396 m
Postleitzahl: 8890
Telefonvorwahl: (+359) 454
Kfz-Kennzeichen: CH
Verwaltung
Bürgermeister: Katja Doitschewa
(Катя Дойчева)
Webpräsenz: www.tvarditsa.is-bg.net
Twardiza (rotes Viereck) – Bulgarien – Nachbarorte: Nowa Sagora, Stara Sagora, Kasanlak, Gabrowo, Weliko Tarnowo, Kotel, Sliwen, Jambol
Stadtplatz und Rathaus
Blick auf das Stadtzentrum
Hauptstraße zum Balkanpass
Balkangebirge 1 km nördlich

Twardiza [ˈtvɤrditsɐ] (bulgarisch Твърдица) ist eine Stadt im Verwaltungsbezirk (Oblast) Sliwen in Zentrum Bulgariens, die zugleich Sitz der gleichnamigen Gemeinde darstellt. Wegen der uneinheitlichen Transkription wird der Ort auch Tvardica, Tvurdica, Tvrdica, Tvarditsa, Tvurditsa und ähnlich geschrieben.

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Twardiza liegt in Zentralbulgarien, am südlichen Fuße des Balkangebirges (bulg. Stara Planina/Стара Планина). Gemeinsam mit umliegenden Dörfern bildet Twardiza die gleichnamige Gemeinde. Der Ort ist Ausgangspunkt eines bekannten Balkanpasses (bulg. Twardischki Prochod/Твърдишки проход), der die Region über Elena mit dem nordbulgarischen Weliko Tarnowo verbindet und zugleich den kürzesten Balkanpass von Nord- nach Südbulgarien darstellt.
Durch Twardiza verläuft eine der bedeutendsten Eisenbahntrassen Bulgariens von Sofia über Karlovo nach Burgas an das Schwarze Meer. Südlich tangiert auch die weitgehend parallel verlaufende Magistrale 1-6 die Gemeinde Twardiza.
Nur 6 km südlich von Twardiza befindet sich einer der größten Seen Bulgariens, der unter Anglern wegen seines Fischreichtums beliebte Žrebtchevo/Жребчево.
Ca. 13 km südlich Twardizas erhebt sich die Gebirgskette Sredna Gora.

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Die Stadtmitte, in der ein Dutzend Plattenbauten aus den 70er Jahren stehen, ist von homogenen Wohngebieten umgeben. Einzig das östlich angrenzende Romaviertel bildet einen separaten Stadtteil.

Geschichte[Bearbeiten]

Twardizas Ursprung wird auf das 3.-4. Jahrhundert geschätzt. Bemerkenswert ist Twardizas nahezu unveränderte Bezeichnung, die vormals "Twardina" lautete.

Religionen[Bearbeiten]

Den weit überwiegende Teil der Bevölkerung bilden bulgarisch-orthodoxe Christen. Daneben leben ein paar hundert Roma in der Stadt.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Die Einwohnerzahl Twardizas hat durch die Schließung nahegelegener Kohlebergwerke und dem einhergehenden Verlust an Arbeitsplätzen seit Beginn der 90er Jahre um über 25 % abgenommen. Als Konsequenz hat sich auch die demographische Struktur Twardizas insoweit verändert, als dass nur noch wenige junge Menschen im Ort leben.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat ist vielparteiisch.

Bürgermeister[Bearbeiten]

Bürgermeisterin ist Atanas Atanasow (Атанас Атанасов).

Wappen[Bearbeiten]

Motiv ist eine Festung mit zwei Türmen auf grünem Grund. Darunter ein Schwert auf rotem Grund, das von einer Hand senkrecht gehalten wird.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Theater[Bearbeiten]

Das örtliche Kino mit großem Vorführsaal, das auch für kulturelle Aufführungen diente, ist seit den 1990er Jahren geschlossen.

Bauwerke[Bearbeiten]

Sehenswert ist die Kirche Sveta Petka/Света Петка (deutsch Heilige Petka), mit ihren alten Wandgemälden. Auf dem nahegelegenen Gipfel des Kutra befindet sich die Ruine einer mittelalterlichen Festung.

Naturdenkmäler[Bearbeiten]

Nahe der Stadt befindet sich ein Höhlensystem namens Magliwija Snjag/Мъгливия сняг (deutsch nebliger Schnee), das bislang bis zu einer Tiefe von 3500 m, jedoch noch nicht vollständig, erforscht ist.[1]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Wichtigster Wirtschaftszweig der Stadt waren nahegelegene Kohlebergwerke im Balkangebirge, deren Belegschaften sich nahezu vollständig aus den Einwohnern Twardizas rekrutierten. Ein umfangreiches Seilbahnsystem bewerkstelligte den Abtransport der Kohle zur Verarbeitung in Twardiza. Nach dem politischen Umbruch der 90er Jahre und der Einführung der Marktwirtschaft konnte der Betrieb jedoch mangels Wirtschaftlichkeit nicht mehr im früheren Umfang aufrechterhalten werden. Heute wird nur noch wenig Kohle für den heimischen Markt abgebaut und mit LKWs nach Twardiza abtransportiert, wo sie verarbeitet wird. Die Seilbahn wurde mittlerweile vollständig demontiert. Heute ist alleine eine Textilfabrik, die u. a. für Ikea und die Gastronomie Handtücher herstellt, nennenswerter Arbeitgeber. Daneben ist die Landwirtschaft, insbesondere Ackerbau, Weinbau und Viehzucht wichtige Einnahmequelle im Ort. Viele Einwohner, v. a. Rentner, betreiben aus existentieller Notwendigkeit Landwirtschaft zur Selbstversorgung (Subsistenzwirtschaft).

Verkehr[Bearbeiten]

Twardiza besitzt einen Bahnhof an einer der wichtigsten Eisenbahntrassen des Landes, an dem täglich Züge von Sofia über Karlovo nach Burgas an das Schwarze Meer und in die Gegenrichtung halten. Daneben gibt es mehrmals täglich Busverkehre nach Sliwen und Nowa Sagora.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten]

Eine kleine Poliklinik existiert zwar, die Ausrüstung und die Versorgungslage sind jedoch desolat.

Bildung[Bearbeiten]

Die Stadt verfügt über eine Gesamtschule, in der mit Abschluss der zwölften Klasse die Hochschulreife erworben werden kann. Daneben existiert ein Chitalischte, eine typisch bulgarische Einrichtung, die Kulturzentrum, Bibliothek und Volkshochschule vereint.

Telekommunikation[Bearbeiten]

Die gesamte Stadt samt Umland wird von den drei nationalen Mobilfunkbetreibern mit GSM 900-Netzen versorgt. Der Netzbetreiber Globul bietet darüber hinaus auch seit Juli 2010 im gesamten Stadtgebiet UMTS-Netzabdeckung. 2010 ist das leitungsgebundene Telefonnetz digitalisiert worden, wodurch auch breitbandige ADSL2+-Anschlüsse verfügbar sind. Daneben ist in weiten Teilen des Ortes auch ein Ethernet-Netzwerk für den Internetzugang verfügbar.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Twardiza – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Daten & Photos des Höhlensystems Magliwija Snjag: http://www.cavesbg.com/index.php?cave_id=5113