Stara Sagora

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stara Sagora (Стара Загора)
Wappen von Stara Sagora Karte von Bulgarien, Position von Stara Sagora hervorgehoben
Basisdaten
Staat: Bulgarien
Oblast: Stara Sagora
Einwohner: 138.272 (1. Feb. 2011[1])
Koordinaten: 42° 25′ N, 25° 38′ O42.4225.63196Koordinaten: 42° 25′ 12″ N, 25° 37′ 48″ O
Höhe: 196 m
Postleitzahl: 6000
Telefonvorwahl: (+359) 042
Kfz-Kennzeichen: CT
Verwaltung (Stand: seit 2011)
Bürgermeister: Schiwko Todorow
Regierende Partei: GERB
Webpräsenz: www.starazagora.bg
Das Postamt


Stara Sagora [ˈstarɐ zɐˈɡɔrɐ] (international meist Stara Zagora, bulgarisch Стара Загора) ist eine Stadt in Bulgarien mit 138.272[1] Einwohnern (Volkszählung 2011) eine der größten Städte in der Oberthrakischen Tiefebene. Sie ist Zentrum der gleichnamigen Gemeinde und der Provinz Stara Sagora.

Stara Sagora ist ein wichtiger Straßen- und Eisenbahnknotenpunkt, sowie Verwaltungs-, Industrie-, Landwirtschafts-, und kulturelles Zentrum des Gebietes, mit Universität, Opernhaus, Gemäldegalerie sowie mehreren Forschungsinstituten. Ihr Beiname ist „Stadt der Poeten und der Linden“.

Geschichte[Bearbeiten]

Auf dem heutigen Stadtgebiet befand sich im Altertum (5./4. Jahrhundert v. Chr.) eine thrakische Siedlung, Beroe oder Beroia genannt. Damals wurden hier Kupfer und Zinn gefördert; ein günstiges Mikroklima erleichterte die Landwirtschaft. Die Römer bauten die Ortschaft zur Festung Augusta Traiana aus. Sie lag am Schneidepunkt verschiedener Handelswege. Damals lebten vor allem Griechen, Römer und Thraker in der Stadt. Zu dieser Zeit verfügte die Stadt über Bäder, Kanalisation und Villen.

Ab dem 6. Jahrhundert wurde sie Vereja genannt und Ende des 8. Jahrhunderts nach der byzantinischen Kaiserin Irinopolis. Später nannten sie die Bulgaren Boruj und Schelesnik, die Türken Eski Hisar (‏اسكى حصار‎, ‚alte Festung‘) und Eski Zagra (‏اسكى زغره‎), von dem der heutige Name der Stadt abgeleitet ist. Seit 1871 trägt sie ihren heutigen Namen.

Zu Zeiten des Osmanischen Reiches war die Stadt berühmt für ihre Seiden-, Leder- und kupferverarbeitende Industrie. Viele Moscheen wurden errichtet, darunter die große Eski-Moschee. Mehrmals wurde die Stadt niedergebrannt. Während des Stara-Sagora-Aufstandes 1875 und des Aprilaufstands 1876 fanden bei Stara Sagora erbitterte Kämpfe statt.

Im Züge der Russisch-Osmanischen Krieges (1877–1878) gelang es den vordersten russischen Truppen, geführt von General Josef Gurko über den kleineren, unbewachten Pass Chainboas das Balkangebirge zu überqueren und Stara Sagora am 22. Juli 1878 einzunehmen. Dadurch konnten die Russen einen wichtigen Stützpunkt für weitere Angriffe auf der Südseite des Gebirges in Richtung Thrakien einrichten. Die Stadt wurde jedoch nach schweren, blutigen Kämpfen am 31. Juli von den Türken unter dem türkischen Feldherren Süleiman Pascha zurückerobert. Während die russischen Truppen sich am Schipkapass verschanzten, befahlt Süleiman Pascha die Stadt im Flammen zu legen und die zurückgebliebene bulgarische Bevölkerung zu ermorden.

Nach dem Berliner Kongress von 1878 wurde Stara Sagora jedoch erneut Teil des Osmanischen Reiches und in die neu konstituierte autonome Provinz Ostrumelien eingegliedert. Die Stadt wurde mit breiten rechtwinklig angeordneten Straßen wiederaufgebaut und erweitert. Die Stadt blieb bis September 1885 osmanisch, als die osmanische Provinz Ostrumelien sich nach einem Militärputsch mit dem Fürstentum Bulgarien zusammenschloss.

Inzwischen ist die Stadt jedoch durch die Architektur der realsozialistischen Epoche geprägt.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsstruktur[Bearbeiten]

Im Frühjahr 2011 erfolgte die bisher letzte Volkszählung, welche gleichzeitig die erste nach der Aufnahme Bulgariens in die Europäische Union war. Da sie EU-Vorgaben unterlag, gab es die Möglichkeit Fragen nach ethnischer und religiöser Zugehörigkeit sowie nach der Muttersprache nicht zu beantworten. Nur 126.554 Bürger von Stara Sagora beantworteten die Frage nach der ethnischen Zugehörigkeit, von ihnen bezeichneten sich 117.963 als Bulgaren, 1965 als Türken, 5430 als Roma und 579 gaben eine weitere ethnische Zugehörigkeit an.[2]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Die wechselnden Einwohnerzahlen resultieren teilweise auch aus dem jeweiligen Gebietsstand.

Jahr Einwohner
1934 ¹ 30.776
1946 ¹ 38.325
1956 ¹ 56.177
1965 ¹ 88.621
1975 ¹ 122.277
Jahr Einwohner
1985 ¹ 150.302
1992 ¹ 150.518
1996 ³ 148.377
2001 ¹ 143.420
2004 ³ 141.489
Jahr Einwohner
2007 ³ 140.303
2009 ³ 140.456
2011 ¹ 138.272
2012 ³ 138.387[3]

Die Zahlen[1] stammen von:

  • Volkszählungen (¹),
  • Schätzungen (²) oder
  • amtlichen Fortschreibungen der Statistischen Ämter (³).

Sport[Bearbeiten]

Der Beroe Stara Sagora spielt in der Saison 2012/13 in der Ersten bulgarischen Liga. Er ist Bulgarischer Meister von 1986 sowie Bulgarischer Pokalsieger von 2010 und 2013. Die Heimspiele werden im Beroe-Stadion ausgetragen.

Stara Sagora ist einer der Austragungsorte der 2015 in Bulgarien stattfindenden U-17-Fußball-Europameisterschaft.

Besondere Bauwerke[Bearbeiten]

In der Nähe von Stara Zagora betrieb der Bulgarische Rundfunk eine Mittelwellensendeanlage. Die Sendeanlage ging 1936 in Betrieb und verwendete einen 88 Meter hohen selbststrahlenden Blaw-Knox-Sendeturm[4] sowie zwei gegen Erde isolierte, abgespannte Stahlfachwerkmasten gewöhnlicher Bauart als Sendeantenne. Weitere Blaw-Knox-Sendetürme sind in Europa nur noch in Wakarel, Bulgarien, Lisnagarvey, Nordirland und Lakihegy, Ungarn zu finden. Am 7. April 2013 wurde die Sendeanlage in Stara Sagora abgeschaltet.[5]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Panoramaansicht[Bearbeiten]

Blick aus dem Samarsko Zname Denkmal über die Stadt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Einwohnerzahlen von Stara Sagora nach Jahr, Nationales Statistikamt, Zugriff am 31. August 2012
  2. Statistisches Amt der Republik Bulgarien: Bevölkerung nach ethnische Zugehörigkeit. Census 2011. Abgerufen am 30. August 2012 (.xls; 758 kB, bulgarisch).
  3. Einwohnerzahlen zum 15. Juni 2012 (bulg.) bei der Meldebehörde
  4. Stara Zagora transmitter, Blaw-Knox Tower In: Skyscaperpage, abgerufen am 9. Juni 2013
  5. Varna und Stara Zagora nicht mehr auf Mittelwelle In: Radioeins, Vom: 8. Juni 2013, abgerufen am 9. Juni 2013

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stara Zagora – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien