Two Weeks – Im Kreise ihrer Lieben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Two Weeks)
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Vollständige Inhaltsangabe und Angaben zur Rezeption fehlen

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Filmdaten
Deutscher Titel Two Weeks – Im Kreise ihrer Lieben
Originaltitel Two Weeks
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2006
Länge 102 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Steve Stockman
Drehbuch Steve Stockman
Produktion Pam Dixon
John Marias
Steve Stockman
Musik Heitor Pereira
Kamera Stephen Kazmierski
Schnitt Debra Chiate
Besetzung

Two Weeks – Im Kreise ihrer Lieben (Originaltitel: Two Weeks) ist eine US-amerikanische Filmkomödie/Drama aus dem Jahr 2006. In den Hauptrollen spielen Sally Field und Ben Chaplin.

Der Film ist das Spielfilmdebüt von Werbefilmregisseur Steve Stockman, der auch das Drehbuch schrieb − basierend auf seinen Erfahrungen nach dem Tod seiner Mutter.[1]

Handlung[Bearbeiten]

Anita Bergman hat nur noch ein paar Tage zu leben, und so beschließen ihre Kinder Keith, Barry, Emily und Matthew nach Hause zu kommen, um von ihr Abschied nehmen zu können. Anita jedoch lebt länger als erwartet, und so müssen die Kinder weiter unter einem Dach leben. Schon bald holen sie die Probleme der Vergangenheit ein, doch Anita glaubt, dass sie alles lösen können, solange sie zusammenhalten.

Kritiken[Bearbeiten]

In der New York Times vom 2. März 2007 lobte Stephen Holden die „zähe, präzise Darbietung“ von Sally Field, die gerade durch ihr understatement umso fesselnder sei, zu keinem Zeitpunkt habe man das Gefühl, dass sie sich nur in Szene setze. Dem Film gelingen laut Holden auch viele weitere Details wie die Pflege im Hospiz, die Anrufe an das Beerdigungsinstitut und den letzten Abschied an Familie und Freunde. Beim Versuch, die Traurigkeit und Sorge mit Humor aufzuwiegen, gerät der Film laut Holden aber in ernste Schwierigkeiten und auch die Versuche, Anitas Lebenslauf mit Rückblenden zu erzählen, wirke zunehmend gekünstelt.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Two Weeks, Artikel von Ruthe Stein im San Francisco Chronicle, abgerufen am 30. Oktober 2008
  2. Two Weeks (2006) - Lessons in Surviving a Mother’s Dying Days, Kritik von Stephen Holden in der New York Times vom 2. März 2007, abgerufen am 30. Oktober 2008