USC Landhaus Wien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
USC Landhaus
Logo des USC Landhaus Wien
Voller Name Union Sportclub
Landhaus Wien
Gegründet 1968
Stadion Sportplatz Jochbergengasse
Plätze n.b.
Trainer Andreas Janota
Homepage www.usclandhaus.org
Liga ÖFB Frauen Bundesliga
2009/10 5. Platz
Heim
Auswärts

Der USC Landhaus Wien ist ein österreichischer Sportverein aus dem Bezirk Floridsdorf der Bundeshauptstadt Wien. Die Fußballsektion der Männer spielt 2005/06 als ISS Admira Landhaus in der Wiener Stadtliga, die Fußballsektion der Frauen als USC Landhaus in der ÖFB Frauen Bundesliga, der höchsten Spielklasse im österreichischen Frauenfußball. Die Vereinsfarben sind Blau und Gelb.

Geschichte[Bearbeiten]

Gründungsgeschichte[Bearbeiten]

Gegründet wurde die Damenmannschaft 1968 von Gerhard Traxler. Im selben Jahr trat die Mannschaft als eigene Sektion dem USC Landhaus bei. Frauenfußball war zu der damaligen Zeit in Österreich praktisch nicht vorhanden, der damalige Obmann des USC Landhaus, Walter Dragoun, bewies jedoch Weitsichtigkeit und nahm die Frauenmannschaft sofort in den Verein auf. Der USC Landhaus zählt damit zu den ältesten und bekanntesten Frauenfußballvereinen Österreichs. Die Aufnahme des offiziellen Spielbetriebs erfolgte am 1. Jänner 1969. Gründungsvater Gerhard Traxler fungierte damals nicht nur als Sektionsleiter sondern war auch der erste Trainer der Mannschaft. Der Verein suchte sich seine Gegner im Ausland, vor allem in der Tschechoslowakei, da es in Österreich noch keine Gegnerinnen gab. Im Jahr 1971 wurde der USC Landhaus schließlich als erster Frauenfußballverein in den Wiener Fußballverband aufgenommen.

Meisterschaft und Pokal[Bearbeiten]

Für die Saison 1972/73 wurde erstmals eine österreichische Meisterschaft und ein österreichischer Cupbewerb im Frauenfußball ausgeschrieben. Die Meisterschaft wurde vom Wiener Fußballverband organisiert und trug den Namen Damenliga Ost bzw. Wiener Frauenliga. Erster Meister wurden die Damen des Favoritner AC. Die Frauen des USC Landhaus Wien erreichten den ersten Vizemeistertitel und mit dem Sieg im Pokalfinale über den SV Kagran (16:0 und 10:0!) den ersten Pokalsieg der Vereinsgeschichte. Im Jahr 2000 wurde Nina Aigner vom USC Landhaus österreichische Torschützenkönigin mit 27 Treffern. Bis heute hält der USC Landhaus Wien bei zwölf Meistertiteln, elf Pokalsiegen und einem Supercupsieg. Damit ist der Klub der erfolgreichste Frauenfußballverein Österreichs. Den letzten Meistertitel feierte der Verein im Jahr 2001. Seither fand beim USC Landhaus ein Generationswechsel statt, der die lange Erfolgsserie etwas unterbrach. Mit dem Vizemeistertitel 2004 zeigten die Spielerinnen jedoch an, dass die Erfolgsserie des Verein weitergehen wird. In diesem Jahr ergab sich für die Mannschaft durch den Verzicht des FC Südburgenland auf die Teilnahme am Supercup, die Möglichkeit statt den Burgenländerinnen anzutreten. Das Spiel wurde am 9. Juli 2004 als Vorspiel zum Supercup der Männer im Stadion Graz-Liebenau ausgetragen und brachte der Landhaus-Elf eine knappe Niederlage im Elfmeterschießen gegen den Meister SV Neulengbach.

Auslandsturniere und UEFA-Woman´s Cup[Bearbeiten]

Im Laufe seines Bestehens errang der USC Landhaus auch im Ausland große Beachtung und wurde zu zahlreichen Turnieren in Ungarn, Tschechien, Deutschland und Frankreich eingeladen.

2001/02 nahm der Verein am erstmals ausgetragenen UEFA Women’s Cup teil und traf dabei in Gruppe 5 in Helsinki (Finnland) auf die Meister Torres Terra Sarda (Italien), HJK Helsinki (Finnland) und KÍ Klaksvík (Färöer). Die Österreicherinnen konnten mit der Spielstärke ihrer Gegnerinnen jedoch nicht mithalten und schieden nach drei Niederlagen bereits in der ersten Runde aus.

Nachwuchsarbeit[Bearbeiten]

Besonderes Augenmerk legen die Vereinsverantwortliches des USC Landhaus auf die Jugendarbeit. So spielt die B-Mannschaft des Vereins in der 2. Division Ost und konnte in dieser Liga bereits vier mal den Meistertitel feiern. In dieser Mannschaft werden junge Spielerinnen eingesetzt, die so die nötige Spielpraxis und Erfahrung sammeln können um sich in die Bundesligamannschaft hochzuarbeiten.

Weiters gibt es derzeit (Mai/2010) drei Nachwuchsmannschaften in den Altersstufen U11, U13 und U15 die ebenfalls an regionalen bzw. überregionalen Meisterschaften teilnehmen.

In der Saison 2008/09 konnte in der neu gegründeten "Mädchen Nachwuchsliga Ost", an der derzeit wiener -, niederösterreichische - und burgenländische - Vereine teilnehmen, in den Altersstufen U12 und U14 der Meistertitel errungen werden.

In der Saison 2009/10 wird dieser Bewerb in den Altersstufen U13 und U15 ausgetragen.

Titel und Erfolge[Bearbeiten]

Titel[Bearbeiten]

Erfolge[Bearbeiten]

  • 12 x Österreichischer Vizemeister: 1973, 1975, 1977, 1984, 1985, 1992, 1993, 1994, 1996, 1998, 2004, 2006
  • 7 x Österreichischer Pokalfinalist: 1974, 1977, 1982, 1983, 1991, 1994, 1999
  • 4 x Meister 2. Division Ost: 1983, 1984, 1985, 1989 (jeweils USC Landhaus 1b)
  • 1 x Teilnahme UEFA Women's Cup: 2002

Bekannte Spielerinnen[Bearbeiten]