Umm al-Qaiwain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
أم القيوين (arab.)

Umm al-Qaiwain
Landesflagge
Flagge von Umm al-Qaiwain
Basisdaten
Emirat: Umm al-Qaiwain
Geografische Lage: 26° N, 56° O25.5555.55Koordinaten: 26° N, 56° O
Einwohner: 53.000[1] (Ende 2008)
Fläche: 777 km²
Bevölkerungsdichte: 68 Einwohner je km²
Zeitzone: UTC +4 Std.
Postleitzahl: nicht in Gebrauch
Vorwahl: +971 6
Saudi-Arabien Oman Iran Katar Oman Oman Abu Dhabi Dubai Dubai Adschman Adschman Adschman Schardscha Schardscha Schardscha Schardscha Fudschaira Fudschaira Fudschaira Fudschaira/Schardscha Umm al-Qaiwain Ra's al-Chaima Ra's al-Chaima Ra's al-ChaimaLage in den VAE
Über dieses Bild
MapEmirateUmmalQuaiwain.PNG

Umm al-Qaiwain, oft als Umschrift der dialektalen Aussprache auch Umm al-Quwain oder Umm al-Qiwain geschrieben (arabisch ‏أم القيوين‎ ‚Mutter zweier Kräfte‘), ist eines der sieben Emirate der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE).

Das Emirat liegt im Norden des Landes zwischen Adschman-Stadt und Ra’s al-Chaima-Stadt. Das Territorium besteht aus einem zusammenhängenden Stück und nicht wie fünf der sieben Emirate aus verschiedenen Teilterritorien.

Am 2. Dezember 1971 entließ Großbritannien die ehemaligen Trucial States, zu denen auch Umm al-Qaiwain gehörte, in die Unabhängigkeit. Unter Führung von Abu Dhabi wurden die Vereinigten Arabischen Emirate aus den ehemaligen Trucial States Abu Dhabi, Dubai, Schardscha, Adschman, Umm al-Qaiwain und Fudschaira gegründet. Am 10. Februar 1972 trat dann auch Ra’s al-Chaima als siebter und letzter ehemaliger Trucial State der Föderation bei.

Das Emirat hat etwa 53.000 Einwohner (Ende 2008) und ist damit das Emirat mit der geringsten Bevölkerung aller sieben Emirate. Es umfasst etwa 777 km², das sind etwa ein Prozent des Territoriums der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE).

Traditionell lebte das Emirat vom Fischfang, Bootsbau (Dhaus) und von der in der Oase Faladsch al-Mulla betriebenen Dattelkultur. 50 km südlich von der Stadt Umm al-Qaiwain liegt Faladsch al-Mu'alla, wo sich die Landwirtschaft des Emirats konzentriert. Heute ist der Tourismus ein weiterer Wirtschaftszweig. Attraktionen sind dabei das Dreamland, der weltgrößte Aquapark, und eine zum Naturschutzgebiet erklärte, etwa einen Kilometer vor Umm al-Qaiwain-Stadt gelegene Insel.

Die Stadt Umm al-Qaiwain liegt entlang einer Bucht, die von Inseln auf beiden Seiten umsäumt ist. Diese Bucht, die Chaur al-Baida genannt wird, ermöglicht neben der Vogelbeobachtung auch die besten Sportsegelmöglichkeiten in den VAE. In der Stadt gibt es sieben Festungen, von denen eine renoviert wurde und heute ein Museum beherbergt.

Herrscher der Muʿalla-Dynastie[Bearbeiten]

  • 1775–17… Madschid al-Muʿalla
  • 17…–1816 Raschid ibn Madschid al-Muʿalla (Raschid I.)
  • 1816–1853 Abdullah ibn Raschid al-Muʿalla (Abdullah I.)
  • 1853–1873 Ali ibn Abdullah al-Muʿalla (Ali)
  • 1873–1904 Ahmad ibn Abdullah al-Muʿalla (Ahmad I.)
  • 1904–1922 Raschid ibn Ahmad al-Muʿalla (Raschid II.)
  • 1922–1923 Abdullah ibn Raschid al-Muʿalla (Abdullah II.)
  • 1923–1929 Hamad ibn Ibrahim al-Muʿalla (Hamad)
  • 1929–1981 Ahmad ibn Raschid al-Muʿalla (Ahmad II.)
  • 1981–2009 Raschid ibn Ahmad al-Muʿalla (Raschid III.)
  • 2009–1816 Saʿud ibn Raschid al-Muʿalla[2]

Bauprojekt Salam City[Bearbeiten]

Die Regierung des kleinen Emirats hat den Plan entwickeln lassen, eine völlig neue Stadt nach dem Vorbild der Stadtteilgründungen in Dubai zu bauen. Die Ideenskizze sieht vor, auf einer Fläche von 20,5 Quadratkilometern im Bereich der weitgehend noch unbebauten, stark gegliederten Mangrovenküste östlich der Altstadt eine Urbanisation zu errichten. An Details wurden bisher genannt: ca. 1000 Gebäude für 300.000 bis 500.000 Einwohner.

Im Juli 2005 wurde zwischen der Regierung des Emirats und dem Projektentwickler Tameer der Vertrag geschlossen, als kalkulierte Projektsumme sind 8,16 Milliarden USD veranschlagt. Inzwischen ist das Projekt ins Stocken geraten: Tameer behauptet, dass für den zu erwartenden großen Bedarf an Wasser und Elektrizität die Mengen nicht zur Verfügung stünden. Das Emirat hält dagegen und verweist auf den Vertrag, nach dem diese Fragen vom Projektnehmer zu lösen seien. Der Auftraggeber wirft dem Projektnehmer vor, durch „Laxheit die vertraglichen Verpflichtungen verletzt“ zu haben und erklärt im Juni 2008, das Projekt Salam City sei nicht aufgehoben, sondern nur aufgeschoben.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.gulfnews.com/nation/General/10341536.html
  2. The National: Sheikh Rashid bin Ahmed dies; Ausgabe vom 2. Januar 2009

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Umm al-Qaiwain – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien