Utschkeken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dorf
Utschkeken
Учкекен (russisch)
Ючкёкен (kar.-balk.)
Föderationskreis Nordkaukasus
Republik Karatschai-Tscherkessien
Rajon Malokaratschajewski
Oberhaupt Ansor Semjonow
Bevölkerung 16.512 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 980 m
Zeitzone UTC+4
Telefonvorwahl (+7) 87877
Postleitzahl 369380–369382
Kfz-Kennzeichen 09
OKATO 91 220 000 001
Geographische Lage
Koordinaten 43° 56′ N, 42° 31′ O43.93333333333342.520833333333980Koordinaten: 43° 56′ 0″ N, 42° 31′ 15″ O
Utschkeken (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Utschkeken (Republik Karatschai-Tscherkessien)
Red pog.svg
Lage in Karatschai-Tscherkessien
Liste großer Siedlungen in Russland

Utschkeken (russisch Учкекен, karatschai-balkarisch Ючкёкен) ist ein Dorf (selo) in der Republik Karatschai-Tscherkessien (Russland) mit 16.512 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten]

Das Dorf liegt am Nordrand des Großen Kaukasus, etwa 50 km Luftlinie südwestlich der Republikhauptstadt Tscherkessk und 16 km westlich des bereits in der benachbarten Region Stawropol liegenden Kurortes Kislowodsk. Die Berge in der Umgebung des knapp 1000 m hoch gelegenen Ortes erheben sich auf etwa 1500 m. Utschkeken erstreckt sich im Tal des Eschkakon, der am unteren Ortsrand in den rechten Kuma-Nebenfluss Podkumok mündet.

Utschkeken ist Verwaltungszentrum des Rajons Malokaratschajewski. Der Ort ist vorwiegend von Karatschaiern bewohnt.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Dorf wurde 1922 gegründet.[2] Bei der Neugründung des 1943 aufgelösten Karatschai-Tscherkessischen Autonomen Gebietes (Vorgänger der heutigen Republik) 1957 wurde es Verwaltungszentrum eines Rajons.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1959 4.997
1970 9.110
1979 11.268
1989 13.872
2002 15.052
2010 16.512

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Bildung[Bearbeiten]

In Utschkeken gibt es Filialen der Südlichen Föderalen Universität Rostow am Don und der Staatlichen Linguistischen Universität Pjatigorsk.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Im Landwirtschaftsgebiet um Utschkeken werden Weizen, Kartoffeln und Futterkulturen angebaut; es wird Rinder-, Schaf- und Pferdezucht betrieben (Gestüt Karatschajewski). Im Dorf gibt es Betriebe der Leicht- und Lebensmittelindustrie sowie der Bauwirtschaft.[2]

Die nächstgelegene Bahnstation als Endpunkt einer Zweigstrecke ab Mineralnyje Wody befindet sich in Kislowodsk. Durch das Dorf führt die Fernstraße A157 Karatschajewsk – Pjatigorsk.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. a b Utschkeken auf der Webseite des Geographischen Instituts der RAN (russisch)