Uwe Knüpfer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Uwe Knüpfer (* 24. Januar 1955 in Herne) ist ein deutscher Journalist. Er arbeitete unter anderem als Chefredakteur für die WAZ-Mediengruppe und für das sozialdemokratische Monatsblatt Vorwärts.

Leben[Bearbeiten]

Nach einem Zeitungsvolontariat bei der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ) arbeitete Uwe Knüpfer von 1984 bis 1990 als Reporter, Wissenschaftsredakteur und Pressesprecher (des Ministeriums für Wissenschaft und Forschung NRW). Von 1990 bis 1992 gehörte er dem Bonner Büro der WAZ an. Von 1992 bis 2000 berichtete er als Auslandskorrespondent mit Sitz in Washington, D.C. für eine Reihe deutscher und österreichischer Zeitungen über nordamerikanische Politik. In den Jahren 2000–2005 war Uwe Knüpfer Chefredakteur der WAZ. 2006 gründete er den LOZ Verlag mit Sitz zunächst in Essen, dann in Düsseldorf und gab von 2006 bis 2007 die Lokale Online-Zeitung onruhr heraus. onruhr war eine im pdf-Format gestaltete und allein über das Internet vertriebene Tageszeitung für das Ruhrgebiet. Ab dem 1. Oktober 2010 trat er seine neue Stellung als Chefredakteur beim Berliner Vorwärts-Verlag an und folgte damit Uwe-Karsten Heye.[1]

Im Herbst 2012 bewarb er sich gegen Michelle Müntefering um die Aufstellung als Kandidat für die Bundestagswahl 2013 im Wahlkreis Herne/Bochum II.[2] Nachdem dies auf Kritik gestoßen war, zog er seine Bewerbung zurück. Zum Jahresende 2012 wurde er als Vorwärts-Chefredakteur von Karin Nink abgelöst.[3]

Knüpfer ist verheiratet und hat zwei erwachsene Söhne.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorwärts: Uwe Knüpfer wird neuer Chefredakteur des „vorwärts“ vom 17. August 2010; zuletzt abgerufen: 18. Juli 2014
  2. DerWesten: Gegenwind für Uwe Knüpfer vom 22. August 2012; zuletzt abgerufen: 18. Juli 2014
  3. RP Online: Persönlich: Uwe Knüpfer ... verlässt den SPD-"Vorwärts" vom 7. November 2012; zuletzt abgerufen: 18. Juli 2014