Uwe Knüpfer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Uwe Knüpfer (* 24. Januar 1955 in Herne) ist ein deutscher Journalist. Er arbeitete unter anderem als Chefredakteur für die WAZ-Mediengruppe und für das sozialdemokratische Monatsblatt Vorwärts.

Leben[Bearbeiten]

Nach einem Zeitungsvolontariat bei der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ) arbeitete Uwe Knüpfer von 1984-1990 als Reporter, Wissenschaftsredakteur und Pressesprecher (des Ministeriums für Wissenschaft und Forschung NRW). Von 1990 bis 1992 gehörte er dem Bonner Büro der WAZ an. Von 1992-2000 berichtete er als Auslandskorrespondent mit Sitz in Washington, D.C. für eine Reihe deutscher und österreichischer Zeitungen über nordamerikanische Politik. In den Jahren 2000-2005 war Uwe Knüpfer Chefredakteur der WAZ. 2006 gründete er den LOZ Verlag mit Sitz zunächst in Essen, dann in Düsseldorf und gab von 2006 bis 2007 die Lokale Online-Zeitung onruhr heraus. onruhr war eine im pdf-Format gestaltete und allein über das Internet vertriebene Tageszeitung für das Ruhrgebiet. Ab dem 1. Oktober 2010 trat er seine neue Stellung als Chefredakteur beim Berliner Vorwärts-Verlag an und folgte damit Uwe-Karsten Heye.[1]

Im Herbst 2012 bewarb er sich gegen Michelle Müntefering um die Aufstellung als Kandidat für die Bundestagswahl 2013 im Wahlkreis Herne/Bochum II.[2] Nachdem dies auf Kritik gestoßen war, zog er seine Bewerbung zurück. Zum Jahresende 2012 wurde er als Vorwärts-Chefredakteur von Karin Nink abgelöst.[3]

Knüpfer ist verheiratet und hat zwei erwachsene Söhne.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorwärts: Uwe Knüpfer wird neuer Chefredakteur des „vorwärts“ vom 17. August 2010; zuletzt abgerufen: 18. Juli 2014
  2. DerWesten: Gegenwind für Uwe Knüpfer vom 22. August 2012; zuletzt abgerufen: 18. Juli 2014
  3. RP Online: Persönlich: Uwe Knüpfer ... verlässt den SPD-"Vorwärts" vom 7. November 2012; zuletzt abgerufen: 18. Juli 2014