Herne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Stadt Herne in Nordrhein-Westfalen; zu anderen Bedeutungen siehe Herne (Begriffsklärung).
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Herne
Herne
Deutschlandkarte, Position der Stadt Herne hervorgehoben
51.5419444444447.223888888888965Koordinaten: 51° 33′ N, 7° 13′ O
Basisdaten
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Regierungsbezirk: Arnsberg
Höhe: 65 m ü. NHN
Fläche: 51,42 km²
Einwohner: 154.563 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 3006 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 44601–44653
Vorwahlen: 02323 und 02325Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: HER, WAN
Gemeindeschlüssel: 05 9 16 000
Stadtgliederung: 4 Stadtbezirke mit
13 Ortsteilen
Adresse der
Stadtverwaltung:
Friedrich-Ebert-Platz 2
44623 Herne
Webpräsenz: www.herne.de
Oberbürgermeister: Horst Schiereck (SPD)
Lage von Herne in Nordrhein-Westfalen
Niederlande Belgien Niedersachsen Rheinland-Pfalz Hessen Essen Wuppertal Solingen Remscheid Hagen Ennepe-Ruhr-Kreis Bochum Dortmund Herne Gelsenkirchen Bottrop Oberhausen Mülheim an der Ruhr Duisburg Kreis Mettmann Düsseldorf Rhein-Kreis Neuss Kreis Heinsberg Mönchengladbach Krefeld Kreis Viersen Kreis Wesel Kreis Kleve Rhein-Erft-Kreis Kreis Düren Rheinisch-Bergischer Kreis Oberbergischer Kreis Kreis Recklinghausen Kreis Borken Kreis Unna Märkischer Kreis Kreis Olpe Hamm Kreis Soest Kreis Coesfeld Kreis Steinfurt Kreis Warendorf Leverkusen Köln Städteregion Aachen Bonn Rhein-Sieg-Kreis Städteregion Aachen Kreis Euskirchen Münster Kreis Siegen-Wittgenstein Hochsauerlandkreis Kreis Paderborn Kreis Gütersloh Kreis Höxter Kreis Lippe Kreis Herford Kreis Minden-Lübbecke BielefeldKarte
Über dieses Bild

Herne ist eine Großstadt im nördlichen Ruhrgebiet im Land Nordrhein-Westfalen. Die kreisfreie Stadt im Regierungsbezirk Arnsberg ist in der Landesplanung als Mittelzentrum ausgewiesen und ist Mitglied im Landschaftsverband Westfalen-Lippe und im Regionalverband Ruhr. Die Stadt in ihren heutigen Grenzen ist das Ergebnis mehrerer Gebietsreformen, durch die umliegende Gemeinden, darunter die ehemalige Großstadt Wanne-Eickel, nach Herne eingegliedert bzw. mit dieser Stadt zusammengelegt wurden. Bei der Volkszählung von 1939 hatte Herne 96.649 Einwohner. Heute gehört Herne mit seinen etwa 155.000 Einwohnern zu den kleineren Großstädten des Landes und ist nach Offenbach am Main die der Fläche nach zweitkleinste Großstadt Deutschlands. Daher weist Herne nach München und Berlin die größte Bevölkerungsdichte aller Städte in Deutschland auf. Nach Polizeiangaben ist Herne zudem die verkehrssicherste Stadt Deutschlands.

Herne gehört zudem zur Metropolregion Rhein-Ruhr, die sich als größter polyzentrischer Verdichtungsraum Deutschlands auf einem Gebiet von etwa 7.000 km² mit mehr als 10 Mio. Einwohnern entlang der namensgebenden Flüsse Rhein und Ruhr erstreckt.

Früher war Herne eine wichtige Bergbaustadt. Bekannt waren dabei die Zechen Shamrock, Constantin, Mont Cenis und Friedrich der Große. Im Stadtbild lebt die Bergbauvergangenheit in einigen erhaltenen Fördertürmen fort. Zahlreiche Bergmannsunterstützungsvereine (BUV) halten die Tradition bis heute aufrecht.

Geografie[Bearbeiten]

Mittelpunkt der Metropole Ruhr an der Rolandstraße 49 in Röhlinghausen

Herne liegt zwischen Bochum und Recklinghausen auf dem südlichen Talhang der breiten Emscherniederung inmitten einer Bergbau- und Industrielandschaft auf sandigen Terrassenflächen der Emschertalung. Der höchste Punkt im Stadtgebiet liegt 130 m, der niedrigste Punkt 33 m über NN. Die Stadtgrenze ist 42,80 km lang. Die größte Ausdehnung des Stadtgebiets beträgt in Nord-Süd-Richtung 6,30 km und in West-Ost-Richtung 12,20 km.

Naturräumlich hat die Stadt jeweils etwa zur Hälfte Anteil am Westenhellweg, insbesondere im Süden und Süd-Osten, und in den nördlichen Stadtteilen am Emscherland. Der Stadtbezirk Wanne liegt vollständig im Emscherland.

Der Regionalverband Ruhr hat im Jahre 2012 die räumliche Ausdehnung und die Grenzen des Ruhrgebiets bestimmt. In diesem Zusammenhang wurde der Mittelpunkt des Ruhrgebiets rechnerisch zwischen den westlichsten und östlichsten sowie den nördlichsten und südlichsten Punkten ermittelt. Der Schnittpunkt und somit der Mittelpunkt der Metropole Ruhr liegt im Stadtteil Röhlinghausen an der Rolandstr. 49 in 51° 31′ 3″ N, 7° 8′ 42″ O51.51757.145. An dieser Stelle wurde am Rand des Gehwegs ein Granitstein mit der Aufschrift Sie befinden sich am geografischen Mittelpunkt des Ruhrgebiets in Herne-Röhlinghausen aufgestellt.[2]

Gewässer[Bearbeiten]

Die Nordgrenze Hernes wird auf langen Strecken durch die Emscher gebildet, in deren Tal der Rhein-Herne-Kanal verläuft. Auf Herner Gebiet fließen der Emscher mehrere Nebengewässer zu. Dies sind Börniger Bach, Sodinger Bach, Storchengraben, Landwehrbach und Roßbach, Ostbach und Mühlenbach, Schmiedesbach, Dorneburger Bach und Hüller Bach.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Folgende Städte grenzen an die Stadt Herne. Sie werden im Uhrzeigersinn beginnend im Norden genannt: Herten, Recklinghausen und Castrop-Rauxel (alle Kreis Recklinghausen) sowie Bochum und Gelsenkirchen (beides kreisfreie Städte)

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Hierarchische Gliederung in Stadtbezirke und Stadtteile
Statistische Bezirke, den namentlichen Stadtteilen zugeordnet
Karte des Deutschen Reiches 1 : 100.000 des heutigen Herner Gebietes Ende des 19. Jahrhunderts
Die Herner Innenstadt, von der Hohewardhalde (Herten) aus gesehen

Das Stadtgebiet Hernes besteht aus vier Stadtbezirken. In jedem Stadtbezirk gibt es eine Bezirksvertretung. Vorsitzender der Bezirksvertretung ist der Bezirksbürgermeister.[3] Die Stadtbezirke sind in Ortsteile unterteilt. Die Namen der Ortsteile sind mit zwei Ausnahmen seit dem Mittelalter verwendete Ortsbezeichnungen früher selbständiger Gemeinden. Unser Fritz leitet sich vom gleichlautenden Bergwerk her, und Wanne hieß bis 1897 Bickern. Die früheren Gemeindegrenzen sind bei der Bildung der heutigen Stadtbezirke modernen Bedürfnissen angepasst worden. So ist beispielsweise der überwiegende Teil des historischen Baukaus dem Stadtbezirk Herne-Mitte zugeordnet, während ein kleiner Bereich 1975 dem Stadtbezirk Wanne angefügt wurde. Zu den Stadtbezirken kommen noch historische Gewannbezeichnungen wie Altenhöfen, Pantringshof oder Vöde. Auch mit ehemaligen Zechennamen wie Friedrich der Große (Piepen Fritz), Zeche Königsgrube, Teutoburgia oder Constantin identifizieren die Einwohner der Stadt ihr Wohnumfeld.

Die Stadtbezirke mit ihren Ortsteilen:[4]

Die heutigen Bezirke und Stadtteile weichen deutlich von den seit 1975 unveränderten Gemarkungen und historischen Zugehörigkeiten der Stadt ab; jedoch lassen sich die historischen und namentlich bekannten Ortsteile weitgehend einem oder mehreren statistischen Bezirken, in die sich die Stadtteile aufteilen, zuordnen:[5]

  • Wanne-Eickel (entspricht der ehemaligen Stadt, Gemarkung 1128; gegründet 1926)
    • Amt Wanne (ehemalige Gemarkungen Wanne, Crange (bis 1905) und Röhlinghausen)
      • Wanne
        • Statistische Bezirke Wanne-Nord, Wanne-Mitte (jetziger Stadtteil Wanne), Scharpwinkelring (jetzt Stadtteil Baukau-West); historisch auch statistischer Bezirk Wanne-Süd im gleichnamigen heutigen Stadtteil
      • Crange, gleichnamiger statistischer Bezirk
      • Bickern, gleichnamiger statistischer Bezirk im Stadtteil Wanne; die ehemalige Gemarkung Bickern wurde in Wanne umbenannt, heute wird nur der Westteil als Bickern bezeichnet
      • Unser Fritz (auf der ehemaligen Gemarkung von Wanne), gleichnamiger statistischer Bezirk
      • Röhlinghausen, gleichnamiger Stadtteil
        • Statistische Bezirke Pluto, Röhlinghausen-Kern und Königsgrube
    • Amt Eickel (ehemalige Gemarkungen Eickel und Holsterhausen (bis 1910))
      • Herne-Eickel
        • Stadtteile Eickel (statistische Bezirke Eickel-Kern und Hannover) und Wanne-Süd (statistische Bezirke Gartenstadt und Wanne-Süd: Letzterer liegt trotz seines Namens fast komplett auf alter Eickeler Gemarkung)
      • Holsterhausen, gleichnamiger Stadtteil und statistischer Bezirk
  • Herne bis 1975
    • Amt Herne
      • Baukau (Gemarkung 1127)
        • Statistische Bezirke Baukau-West (Stadtteil Baukau-West) und Stadtteil Baukau-Ost (statistische Bezirke Baukau-Kern und Strünkede)
      • Herne-Mitte (Gemarkung 1132)
        • Stadtteile Herne-Mitte (statistische Bezirke Shamrock, Herne-Zentrum, Stadtgarten und Altenhöfen) und Herne-Süd (statistische Bezirke Feldkamp und Herne-Süd)
      • Horsthausen (Gemarkung 1135), gleichnamiger Stadtteil
        • Statistische Bezirke Pantringshof, Horsthausen und Elpeshof
    • Amt Sodingen
      • Börnig (Gemarkung 1250), gleichnamiger statistischer Bezirk im Stadtteil Holthausen
      • Sodingen (Gemarkung 1258), gleichnamiger Stadtteil
        • Statistische Bezirke Sodingen-Kern, Sodingen-Süd und Constantin (nur Kolonie, nicht ehemalige Zeche Constantin; auf Herner Gemarkung)
      • Holthausen (Gemarkung 1261)
      • Gysenberg, gleichnamiger statistischer Bezirk im Stadtteil Holthausen auf den Gemarkungen von Sodingen und Holthausen

Alle hier geführten, zum Teil inoffiziellen Stadtteile, mit Ausnahme von Unser Fritz und Gysenberg, haben oder hatten (Teile von Wanne-Eickel) eine eigene Gemarkung. Die Ortsteile nach statistischen Bezirken weichen indes jeweils etwas von den historischen Gemarkungen ab:[5]

  • Der kleine nördlich der Bahntrasse gelegene Teil der Gemarkung Hernes gehört jetzt zu Baukau-Kern
  • Die Teile Horsthausens südlich der Bahn gingen an Mitte, Börnig und, zu sehr kleinen Anteilen, an Sodingen
  • Der Osten Hernes ging an Sodingen
  • Börnig gab den Südwesten an Sodingen und den Osten an Holthausen ab; der Norden, nördlich der Bahntrasse, ging an Horsthausen

Speziell das Gebiet der ehemaligen Stadt Wanne-Eickel wurde intern und extern deutlich vermengt. Dabei wird der statistische Bezirk Wanne-Süd (etwas kleiner als der gleichnamige Stadtteil), in dem das historische Wanne lag, auf Karten schon länger als Eickel beschriftet und die Eisenbahntrasse hat sich als Grenze zwischen beiden Teilen einigermaßen eingebürgert. Indes ist das beiderseits der Bahn gelegene Röhlinghausen nunmehr nominell nicht mehr Teil von Wanne, sondern von Eickel.

Einschneidender ist die Eingemeindung von Baukau-West in den Stadtbezirk Wanne und von Holsterhausen, Teil des früheren Amtes Eickel, in den Stadtbezirk Herne-Mitte. Manche einstmals selbständige Orte wie Börnig und Bickern tauchen überdies nunmehr nominell erst auf der Ebene der statistischen Bezirke auf.

Geschichte[Bearbeiten]

Königliches Bergrevier – ehemals Sitz der unteren Bergbaubehörde in Herne
Die Bahnhofstraße 1966
  • Um 880 erscheint der Name Hernes erstmals urkundlich als haranni in einem Urbar des Klosters Werden.[6]
  • 1142 erscheint Gvezelino de Strunkede als Zeuge in einer Essener Urkunde. Die Strünkeder Ritter und Freiherren, die ihre Burg im Stadtteil Baukau hatten, stehen im Dienst der Grafen und Herzöge von Kleve und erhalten wichtige Staatsämter unter den brandenburger Kurfürsten und Preußischen Königen. Sie bleiben bis zu ihrem Aussterben am Ende des 18. Jahrhunderts Grund-, Gerichts- und kirchliche Patronatsherren über Herne.
  • 1561 wird die Reformation eingeführt.
  • 1836 fährt die erste Postkutsche von Bochum nach Recklinghausen über Herne.
  • 1847 wird die Köln-Mindener Eisenbahn eröffnet, danach beginnt der Aufstieg des Dorfes Herne zur Industriestadt.
  • 1856 wird die Zeche Shamrock als erste Zeche in Herne errichtet.
  • Am 1. April 1897 bekommt Herne die Stadtrechte.[7]
  • Am 1. Juli 1906 wird Herne eine kreisfreie Stadt.
  • Im Jahr 1912 wird das Herner Rathaus eingeweiht.
  • 1914 werden der Rhein-Herne-Kanal und die Häfen Wanne-West und -Ost fertiggestellt.
  • 1928 wird die Straßenbahnverbindung von Recklinghausen über Herne nach Bochum eröffnet.
  • Im Zweiten Weltkrieg sprengten am 31. März 1945 deutsche Truppen die Brücken über den Kanal und die Emscher, womit Herne unmittelbares Kampfgebiet wurde. Am 9. April 1945 räumten Wehrmacht, Polizei und NSDAP die Stadt. Einen Tag später besetzten US-amerikanische Truppen Herne kampflos. Während des Krieges war die Stadt Ziel von insgesamt 64 alliierten Luftangriffen, bei denen 419 Menschen starben (siehe auch Luftangriffe auf das Ruhrgebiet)
  • Am 1. Januar 1975 erfolgt der Zusammenschluss der Städte Herne und Wanne-Eickel zur „neuen Stadt“ Herne.[8]
  • Im Jahr 1989 wird die Stadtbahnlinie U35 der BOGESTRA von Bochum Hauptbahnhof nach Herne Schloss Strünkede eröffnet. Sie ist die weltweit erste städteübergreifende unterirdische Stadtbahnverbindung.
Blick über das Emschertal vom Beimberg aus

Religionen[Bearbeiten]

Herne gehörte seit seiner Gründung zum Erzbistum Köln und war dem Dekanat Wattenscheid unterstellt. Ab 1561 fasste die Reformation nach lutherischem Bekenntnis Fuß. Danach war Herne über viele Jahrhunderte protestantisch. Zwischen 1681 und 1686 entstand auch eine reformierte Gemeinde. Beide vereinigten sich 1845 zur evangelischen Kirchengemeinde Herne, die seit dem Übergang an Preußen Teil der Evangelischen Kirche in Preußen bzw. deren westfälischer Provinzialkirche war. Herne wurde Sitz einer Superintendentur, aus welcher später der Kirchenkreis Herne innerhalb der Evangelischen Kirche von Westfalen hervorging. Im Gebiet der späteren Stadt Wanne-Eickel wurde ab 1577 ebenfalls die Reformation eingeführt. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts gehörten die Protestanten zur Kreissynode Gelsenkirchen. 1933 wurden sie dem Kirchenkreis Herne zugeordnet. Heute heißt dieser Kirchenkreis Herne-Castrop-Rauxel und umfasst insgesamt 15 evangelische Kirchengemeinden innerhalb der Stadt Herne und der benachbarten Stadt Castrop-Rauxel. Die ehemals 16 Kirchengemeinden der Stadt Herne sind: Baukau, Bladenhorst-Zion, Börnig, Christus-Kirchengemeinde, Dreifaltigkeits-Kirchengemeinde, Kreuz-Kirchengemeinde, Luther-Kirchengemeinde, Sodingen, Crange, Eickel, Holsterhausen, Röhlinghausen, Wanne-Mitte, Wanne-Nord, Wanne-Süd und Wanne-West. Inzwischen sind die Kirchengemeinden Crange und Wanne-Nord zur Kirchengemeinde Crange-Wanne fusioniert. Seit dem 1. Januar 2009 sind die drei Kirchengemeinden Christus, Luther und Dreifaltigkeit zur Petrus-Kirchengemeinde zusammengeschlossen und die Kirchengemeinden Wanne-Süd, Wanne-Mitte und Wanne-West zur Matthäus Kirchengemeinde Wanne.[9] Damit gibt es im Herner Stadtgebiet nun noch 11 Kirchengemeinden. Im Juli 2010 erfolgte der Abriss einer entnutzten Kirche in Herne (Paul-Gerhardt-Kirche).[10] (siehe auch Kirchenschließung).

Daneben gibt es noch diverse freikirchliche Gemeinden wie die EFG Herne, EFG Wanne-Eickel, Stadtmission Wanne-Eickel und Stadtmission Herne-Sodingen. Auch gibt es zwei der evangelischen Landeskirchliche nahestehenden Gemeinschaften, zu einem die Landeskirchliche Gemeinschaft Wanne-Eickel sowie die Evangelisch-lutherische Gebetsgemeinschaft Herne Börnig.

Die wenigen Katholiken im heutigen Stadtgebiet von Herne gehörten bis 1821 weiterhin zum Erzbistum Köln, dann wurden sie dem Bistum bzw. Erzbistum Paderborn zugeordnet. Infolge der Industrialisierung zogen weitere Katholiken zu. 1859 wurde in Herne eine Notkirche errichtet wurde und bereits 1862 konnte eine eigene Pfarrei gegründet werden. Im Gebiet der späteren Stadt Wanne-Eickel gab es im 17. Jahrhundert eine starke katholische Missionstätigkeit. So wurden insbesondere die Häuser Crange und Nosthausen zu Mittelpunkten katholischen Lebens. Bereits 1687 war in Eickel eine katholische Kapelle errichtet worden und in der Mitte des 19. Jahrhunderts hatte die Pfarrgemeinde Eickel schon mehrere Tochtergemeinden. Sie alle gehörten zum Dekanat Wattenscheid. Später wurde sowohl Herne als auch Wanne-Eickel (1926) Sitz eines eigenen Dekanats.

Seit dem 1. Juli 2006 gehören zum Dekanat Emschertal in Herne die Pastoralverbünde mit den Pfarrgemeinden St. Barbara (Elpeshof), St. Bonifatius, St. Dreifaltigkeit (Holthausen), St. Elisabeth, Herz-Jesu, St. Joseph (Horsthausen), St. Konrad, St. Marien (Baukau), St. Peter und Paul (Sodingen) und St. Pius (Pantringshof). Im ehemaligen Dekanat Wanne-Eickel die Pfarrgemeinden Allerheiligste Dreifaltigkeit, St. Barbara (Röhlinghausen), St. Franziskus (Holsterhausen), Heilige Familie (Holsterhausen), Herz Jesu (Wanne-Nord), St. Joseph (Wanne-Süd), St. Laurentius, St. Marien (Eickel) und St. Michael (Bickern) sowie die Gemeinden der Stadt Castrop-Rauxel. Seit 1990 besteht die Syrisch-Orthodoxe Kirche von Antiochien, St. Petrus & Paulus e. V. (Wanne-Eickel).

Christuskirche

Neben den weit über dreißig evangelischen und katholischen Gemeinden in Herne gibt es auch noch verschiedene Freikirchen, darunter den Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (Baptisten) mit der Friedenskirche in Wanne-Eickel und der Christuskirche in Herne-Mitte (beide Gemeinden bestehen seit 1905), die Evangelisch-methodistische Kirche, die Heilsarmee, die Lifeline-Gemeinde (Siebenten-Tags-Adventisten) und die Stadtmissionen der Evangelischen Gesellschaft für Deutschland in Eickel, Wanne und Herne. Seit 50 Jahren (1959) ist auch das pfingstlich-charismatische Christentum durch die Christengemeinde „Elim“ vertreten.

Durch den Tuchwarenhändler Hermann Padberg kam die Stadt 1896 erstmals mit dem neuapostolischen Glauben in Berührung. Zwei Jahre später fand man für die ersten Gläubigen eine Räumlichkeit an der Neustrasse 79 in Herne-Mitte. Nach weiteren Zuzügen eröffnete die Neuapostolische Kirche im Jahr 1929 einen Betsaal in Wanne-Eickel. Bis heute sind in Herne sechs neuapostolische Gemeinden entstanden und somit auch 6 Kirchengebäude erbaut oder gekauft worden. Derzeit leben mehr als 2000 neuapostolische Christen in Herne, davon sind 550 Mitglieder der Gemeinde Herne-Mitte.[11]

Auch die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (Mormonen) und die Zeugen Jehovas sind in Herne vertreten. Allgemein ist die Mitgliederzahl christlicher Religionsgemeinschaften rückläufig.

Im Stadtgebiet gibt es aufgrund der hohen Bevölkerungsanteile von Muslimen einige Moscheen.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Karte der Burgemeisterey Herne aus dem Jahr 1823; Kreis Bochum, Regierungsbezirk Arnsberg

Zu Anfang des 19. Jahrhunderts umfasste das heutige Stadtgebiet mehrere kleine Orte, die ab 1807 zum Großherzogtum Berg gehörten. Die französische Verwaltung bildete die Mairie Herne mit den Gemeinden Baukau, Bickern, Bladenhorst, Crange, Eickel, Herne, Hiltrop, Holsterhausen, Horsthausen, Pöppinghausen und Röhlinghausen sowie die Mairie Castrop, zu der u. a. die Gemeinden Börnig, Holthausen und Sodingen gehörte. Die Mairie Herne gehörte zum Kanton Bochum, die Mairie Castrop zum Kanton Dortmund.[12] Aus den beiden Mairien wurden 1813 Bürgermeistereien und 1844 Ämter gebildet. Am 1. August 1875 wurde das Amt Herne geteilt. Es entstanden die Ämter Wanne und Herne. Im Amt Herne verblieben nur noch die Gemeinden Baukau, Bladenhorst, Herne, Hiltrop, Horsthausen und Pöppinghausen. Nachdem Herne am 1. Juli 1897 die Stadtrechte erhielt[7], wurde das Amt Herne aufgelöst. Die Gemeinden des bisherigen Amtes Herne bildeten fortan das Amt Baukau, aus dem 1902 die Gemeinde Hiltrop ausschied. Gleichzeitig entstand aus dem Restamt Castrop das Amt Sodingen mit den Gemeinden Sodingen, Börnig und Holthausen.

Am 1. Juli 1906 schied Herne aus dem Kreis Bochum aus und wurde eine kreisfreie Stadt. Am 1. April 1908 wurden Baukau und Horsthausen aus dem Amt Baukau eingemeindet.[7] Die dann noch verbleibenden Gemeinden des Amtes Baukau (Bladenhorst und Pöppinghausen) bildeten danach das Amt Bladenhorst, das jedoch heute nicht mehr zum Stadtgebiet Hernes gehört. Mit der Eingliederung eines Teils der Gemeinde Bladenhorst am 1. April 1926, des Amtes Sodingen (Gemeinden Sodingen, Börnig und Holthausen) am 1. April 1928 sowie von Teilen der Gemeinde Gerthe am 1. August 1929[7] erreichte das Stadtgebiet von (Alt-)Herne vorerst seine größte Ausdehnung.

Das westliche Stadtgebiet des heutigen Stadtkreises Herne gehörte bis 1875 ebenfalls zum Amt Herne. Doch wurde dann das Amt Wanne im Kreis Bochum (ab 1885 Kreis Gelsenkirchen) mit den Gemeinden Bickern, Crange, Eickel, Holsterhausen und Röhlinghausen gebildet. 1891 wurde das Amt Wanne geteilt, es entstand das neue Amt Eickel mit den Gemeinden Eickel und Holsterhausen. Im Amt Wanne verblieben die Gemeinden Bickern (ab dem 13. August 1897 Wanne[13]), Crange und Röhlinghausen. Am 28. Oktober 1906 wurde Crange nach Wanne und am 1. April 1910 Holsterhausen nach Eickel eingemeindet. Die beiden Ämter Wanne und Eickel wurden am 1. April 1926 zur kreisfreien Stadt Wanne-Eickel vereinigt.[13]

Über nahezu fünf Jahrzehnte bestanden somit zwei kreisfreie Städte nebeneinander, bevor diese zum 1. Januar 1975 im Rahmen der kommunalen Neuordnung zur neuen Stadt Herne vereinigt wurden.[8] Ursprünglich war eine Eingemeindung von Wanne-Eickel nach Gelsenkirchen und von Herne nach Bochum geplant. Diese Pläne zur Eingemeindung in die Nachbarstädte durchkreuzten die Vertreter der lokalen SPD. Der Bottroper Oberbürgermeister Wilczok hatte die Idee, und die Herner und Wanne-Eickeler Sozialdemokraten setzten sie um: Herne und Wanne-Eickel gingen eine Vernunfts(Städte)ehe ein, mit dem Nebeneffekt, dass beide Landtagswahlkreise (bis 2005)[14] erhalten blieben: Alt-Herne und Wanne-Eickel.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

1910 hatte Herne mehr als 50.000 Einwohner. 1933 überschritt die Einwohnerzahl der Stadt die Zahl von 100.000, wodurch sie zur Großstadt wurde. Am 1. Januar 1975 erreichte die Bevölkerungszahl von Herne durch die Vereinigung mit der Großstadt (seit 1955) Wanne-Eickel (92.472 Einwohner 1974) mit 193.831 ihren historischen Höchststand. Am 31. Dezember 2007 betrug die „Amtliche Einwohnerzahl“ für Herne nach Fortschreibung des Landesamtes für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen 168.454 (nur Hauptwohnsitze und nach Abgleich mit den anderen Landesämtern). Bis 2025 wird diese Zahl laut Bevölkerungsprognose des Landesamtes auf 153.000 zurückgehen.

Politik[Bearbeiten]

Stadtratswahl 2014
in Prozent
 %
50
40
30
20
10
0
44,8 %
25,9 %
9,3 %
6,3 %
4,2 %
2,8 %
2,7 %
1,6 %
1,6 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
-0,6 %p
± 0,0 %p
± 0,0 %p
-1,1 %p
+4,2 %p
-3,6 %p
+2,7 %p
-0,4 %p
+1,6 %p

Die Verwaltung der Dörfer im Raum Herne oblag den freien Rittern von Strünkede, die aber sehr früh die Lehnshoheit über ihre Gebiete an die aufstrebenden niederrheinische Grafen von Kleve übergaben. Seit 1391 bzw. 1398, mit der Vereinigung der Grafschaft Kleve mit der Grafschaft Mark, wurde die Herrschaft Strünkede der Grafschaft Mark zugeschrieben. Bis 1812 gab es noch das Gericht Strünkede. In französischer Zeit wurde die Munizipalität Herne mit einem Maire an der Spitze gebildet. Nach dem endgültigen Übergang an Preußen leitet ein Bürgermeister bzw. Amtmann die Bürgermeisterei bzw. das Amt Herne, zu dem neben Herne die Gemeinden des Umlandes gehörten. Nach der Erhebung zur Stadt 1897 leitete ein Bürgermeister die Stadtverwaltung, der nach Erlangung der Kreisfreiheit 1906 den Titel Oberbürgermeister erhielt.

Während der Zeit der Nationalsozialisten wurde der Oberbürgermeister von der NSDAP eingesetzt. Nach dem Zweiten Weltkrieg setzte die Militärregierung der Britischen Besatzungszone einen neuen Oberbürgermeister ein und 1946 führte sie die Kommunalverfassung nach britischem Vorbild ein. Danach gab es einen vom Volk gewählten Rat der Stadt, dessen Mitglieder man als Stadtverordnete bezeichnet. Der Rat wählte anfangs aus seiner Mitte den Oberbürgermeister als Vorsitzenden und Repräsentanten der Stadt, welcher ehrenamtlich tätig war. Des Weiteren wählte der Rat ab 1946 ebenfalls einen hauptamtlichen Oberstadtdirektor als Leiter der Stadtverwaltung. 1995 wurde die Doppelspitze in der Stadtverwaltung aufgegeben. Seither gibt es nur noch den hauptamtlichen Oberbürgermeister. Dieser ist Vorsitzender des Rates, Leiter der Stadtverwaltung und Repräsentant der Stadt. Er wurde 1999 erstmals direkt gewählt.

Zusammensetzung des Stadtrats[Bearbeiten]

Der Rat der Stadt Herne hat gegenwärtig 60 (2009 noch 64) Mitglieder, die sich auf die einzelnen Parteien und Fraktionen wie folgt verteilen:

Partei 2009
Stimmen
2009
Sitze
2014
Stimmen
2014
Sitze
Bemerkungen
SPD 45,4 % 29 44,8 % 27 Führen seit Juni 2014 eine Große Koalition
CDU 25,9 % 17 25,9 % 15
GRÜNE 9,3 % 6 9,3 % 6
LINKE 7,4 % 5 6,2 % 4
FDP 6,4 % 4 2,8 % 2
Die Piraten 0 2,7 % 2 Bilden seit Juni 2014 eine gemeinsame Ratsfraktion
Alternative Liste Herne 2,0 % 1 1,6 % 1
AfD 0 0 4,2 % 2
Unabhängige Bürger 3,4 % 2 1,6 % 1

Amtmänner, Bürgermeister und Oberbürgermeister[Bearbeiten]

Büste von Robert Brauner an der Stadtgalerie am Robert-Brauner-Platz

Oberstadtdirektoren:

  • 1946–1953: Hermann Meyerhoff, DP
  • 1953–1974: Edwin Ostendorf, SPD
  • 000001975: kommissarischer Gemeindedirektor Alfred Hufeld, parteilos (* 1910; † 23. Dezember 2009 in Herne) (1960-1975 Oberstadtdirektor der Stadt Wanne-Eickel)
  • 1975–1987: Karl Raddatz, SPD
  • 1987–1995: Roland Kirchhof, SPD

(nach 1995 wurde das Amt des Oberstadtdirektors abgeschafft; seitdem ist der Oberbürgermeister zugleich Leiter der Verwaltung)

Abgeordnete[Bearbeiten]

Herner Wahlkreise

Das Herner Stadtgebiet umfasst einen Bundestagswahlkreis. Der Bundestagswahlkreis Herne – Bochum II umfasst alle Stadtbezirke und die Wahlbezirke Nord und Ost der kreisfreien Stadt Bochum. Hier fiel 2013 mit 48,88 Prozent der abgegebenen Erststimmen das Direktmandat an die erstmals kandidierende SPD-Abgeordnete Michelle Müntefering. Über die Landesliste zog im Jahre 2013 erneut Ingrid Fischbach (CDU) in den 18. Deutschen Bundestag ein.

Siehe auch Liste der Abgeordneten für Herne.

Wappen[Bearbeiten]

Stadtwappen der kreisfreien Stadt Herne
Historisches Stadtwappen (1900–1937)

Zur bildlichen Darstellung der Wappen der Stadt Herne (alt und neu) und der ehemaligen Stadt Wanne-Eickel, siehe die Internetseite der Stadt Herne: Stadtwappen im Wandel der Zeit.

Das Wappen der Stadt Herne zeigt in Gold ein schwarzes springendes Pferd, links darüber schwarze, ins Kreuz gestellte Schlägel und Eisen. Es ist eine vereinfachte Kombination des am 14. Juni 1929 verliehenen Wappens der Stadt Wanne-Eickel (Pferd) und des am 30. Juli 1900 verliehenen Wappens der Stadt Herne (Schlägel und Eisen). Die Stadtfarben sind gelb-schwarz-gelb.

Die ehemalige Stadt Wanne-Eickel führte bis 1975 ein Wappen mit Emscherbrücher Wildpferd, wie es auch im aktuellen Stadtwappen vertreten ist, kombiniert mit dem alten Wappenschild der Ritter von Eickel, wie er seit 1275 bekannt ist, anstelle der aktuell vertretenen Bergbausymbolik. Die Stadtfarben Wanne-Eickels von 1975 entsprachen dem gelb-schwarz-gelb der heutigen Stadt Herne.

Die Stadt Herne führte bis 1975 ein Wappen, das, nach älterem Vorbild von 1900, seit 1937 im Gebrauch war. Es zeigte einen Eichbaum auf „rotem“, westfälischem Boden, der zugleich als Hügel ausgeformt, den historischen Namen Haranni (haar = Anhöhe) symbolisierte. Der Wappenschild im Fuß mit einem Kleeblatt vor den Bergmannswerkzeugen Schlägel und Eisen nahm Bezug auf die erste Herner Zeche Shamrock (Kleeblatt). Die Stadtfarben Hernes waren von 1915 bis 1975 Grün-Weiß-Rot.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Herne unterhält mit folgenden Städten Städtepartnerschaften:

Patenstädte sind:

Gerichtsbarkeit[Bearbeiten]

Eingang des Herner Amtsgerichtes

Herne ist Sitz zweier nordrhein-westfälischer Amtsgerichte. Zuständig für die Stadtbezirke Herne-Mitte und Sodingen ist das Amtsgericht Herne am Friedrich-Ebert-Platz. Der örtliche Zuständigkeitsbereich des Amtsgerichts Herne-Wanne erstreckt sich auf die Stadtbezirke Wanne und Eickel, dieses Gerichtsgebäude befindet sich an der Wanner Hauptstraße. Außerdem ist Herne Sitz des Arbeitsgerichts Herne für die Bereiche Herne und den Kreis Recklinghausen (ohne Gladbeck).[15]

Eine Zusammenfassung beider Bezirke am Sitz des Herner Amtsgerichtes ist geplant. Dazu soll das vom Architekten Wilhelm Kreis gestaltete rund einhundert Jahre alte Gebäude, das seit 1991 unter Denkmalschutz steht, so umgebaut werden, dass auch das Arbeitsgericht dort einziehen kann.[16]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Ostansicht des Herner Bahnhofs
Der neue Busbahnhof, rechts der Bahnhof der DB

Durch das Stadtgebiet Hernes führen die Bundesautobahnen 42 (Kamp-LintfortDortmund) und 43 (MünsterWuppertal). Beide kreuzen sich in der Mitte des Stadtgebiets am Autobahnkreuz Herne. Ferner führt die Bundesstraße 226 Bochum-Gelsenkirchen in den Stadtbezirken Eickel und Wanne durch das westliche Stadtgebiet. Die frühere Bundesstraße 51 Recklinghausen-Bochum führte durch den Stadtbezirk Herne-Mitte. Sie wurde jedoch zur Landesstraße 551 umgewidmet und liegt somit nicht mehr im Verantwortungsbereich des Bundes, sondern des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen. Die B 51 wurde im gesamten Stadtgebiet durch die A 43 ersetzt. Das gesamte Straßennetz hat insgesamt eine Länge von rund 390 Kilometern. Dieses Straßennetz setzt sich wie folgt zusammen:

  • Autobahnen: 14,8 Kilometer,
  • Bundesstraßen: 7,5 Kilometer,
  • Landesstraßen: 38,8 Kilometer,
  • Kreisstraßen: 34,2 Kilometer,
  • Gemeindestraßen: 283,2 Kilometer und
  • Privatstraßen: 8 Kilometer.

Herne besitzt einen Binnenhafen am Rhein-Herne-Kanal mit Verbindung zum Rhein und über den Dortmund-Ems-Kanal zur Ems und zum Mittellandkanal.

Herne verfügte nach dem Zusammenschluss der ehemals selbstständigen Städte Herne und Wanne-Eickel 1975 über zwei Bahnhöfe. Aufgrund der größeren Bedeutung des Bahnhofs in Wanne-Eickel wurde dieser zum Hauptbahnhof Wanne-Eickel der neuen Stadt Herne. Während der Bahnhof Herne im Stadtbezirk Herne Mitte regionale Verbindungen ermöglicht, ist durch den Halt von IC-Zügen der Hauptbahnhof im Stadtbezirk Wanne auch an den Fernverkehr angebunden. Beide Bahnhöfe liegen an der Bahnstrecke Duisburg–Dortmund. Der Bahnhof Herne wurde bereits 1847 von der Köln-Mindener Eisenbahn eröffnet. An der Emschertalbahn Dortmund–Dorsten existiert außerdem der Haltepunkt Herne-Börnig.

Die Wanne-Herner Eisenbahn und Hafen GmbH (WHE) betreibt am Rhein-Herne-Kanal die Häfen Wanne-West, Wanne-Ost sowie das Güterverkehrszentrum mit Containerterminal am Westhafen. Die WHE führt überwiegend Transporte mit Montangütern sowie des kombinierten Verkehrs der Herner Industriebetriebe durch und schließt an den Güterbahnhof des Wanne-Eickeler Hbf an.

Den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) bedienen mehrere RegionalExpress- und RegionalBahn-Linien der DB, Abellio Rail, Eurobahn und NordWestBahn, die S-Bahn Rhein-Ruhr die Linien nach Recklinghausen, Dortmund und Gelsenkirchen/Essen. Alle Linien fahren zu einheitlichen Preisen innerhalb des Verkehrsverbunds Rhein-Ruhr (VRR): U-Stadtbahn-Linie U35 der Bochum-Gelsenkirchener Straßenbahnen AG (BOGESTRA) zwischen den Endstellen Herne Schloss Strünkede und Bochum Hustadt (TQ); Straßenbahnlinie 306 der BOGESTRA in den Stadtteilen Wanne und Eickel zwischen den Endstellen Wanne-Eickel Hauptbahnhof und Bochum Hauptbahnhof; Busse der Straßenbahn Herne-Castrop-Rauxel, der BOGESTRA und der Vestischen Straßenbahnen GmbH. Die in den 1970er Jahren geplante Verlängerung der U35 in Richtung Recklinghausen wird aus finanziellen Gründen wahrscheinlich nicht mehr realisiert; eine im Rahmen der Integrierten Gesamtverkehrsplanung (IGVP) der Landesregierung Nordrhein-Westfalen erstellte Kosten-Nutzen-Rechnung kommt zu dem Ergebnis, dass die Kosten für diese Maßnahme größer sind als der Nutzen (Bewertung: RB Arnsberg, Vorhaben Schiene).

Die Linien mit dem dichtesten Takt sind in Herne die Linie U35 (Herne Schloss Strünkede ↔ Bochum Hustadt (TQ)), die Straßenbahnlinie 306 (Wanne-Eickel HbfBochum Hbf) und die Buslinie 311 (Herne Bf ↔ Castrop-Rauxel Münsterplatz).

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Arbeitslosenquote von Herne lag im Januar 2014 bei 13,8 % (10.598 Personen)[17].

Das für die dienstleistungsorientierte Stadt Herne wichtige Handwerk wird von der Kreishandwerkerschaft Herne/Castrop-Rauxel organisatorisch betreut.

Börnig erlangte als Verteilzentrale von UPS Bekanntheit, da alle UPS-Lieferungen von außerhalb Europas nach Kontinentaleuropa dort umgeladen werden. Ebenfalls in Börnig, unweit der UPS-Verteilzentrale, ist das Ruhr-Vertriebszentrum des Pharmagroßhandels Phoenix AG ansässig, das Apotheken im gesamtem Ruhrgebiet, im Sauerland sowie im Siegerland rund um die Uhr mit Pharmazeutika versorgt.

Auch die börsennotierte Sanacorp Pharmahandel ist ein Pharma-Großhändler mit (2010) 200 Mitarbeitern.

Seit der Firmengründung im Jahr 1934 hat der weltweit operierende Betonpumpenhersteller Schwing seine Konzernzentrale in Herne-Crange, direkt am Rhein-Herne-Kanal und in Sichtweite zum Gelände der Cranger Kirmes.

Seit den 1950er Jahren hat der international tätige Hersteller von Antriebstechnik und Kälte-Klimatechnik, die VULKAN Gruppe, seinen Sitz in Crange. Weltweit sind ca. 1200 Mitarbeiter beschäftigt.

Der in Südafrika beheimatete und international tätige Chemiekonzern Sasol betreibt ebenso wie die Evonik Degussa GmbH in Herne eine innenstadtnahe Produktionsstätte. Die für den Ruhrbergbau verantwortliche RAG Deutsche Steinkohle AG hat ihren Sitz in Herne.

Einer der größten Busreiseveranstalter Deutschlands, die Anton Graf GmbH Reisen & Spedition, hat ihren Firmensitz in Herne.

Im September 2007 hat die Deutsche Annington Westfalen GmbH ihr Kundencenter von Recklinghausen nach Herne verlegt. Von hier aus werden die Wohnungsbestände für die Kundendienststellen Herne, Wanne-Eickel, Recklinghausen, Waltrop, Castrop-Rauxel und Datteln betreut. Das Kundencenter hat seinen Sitz im Gebäude der Hauptpost in der Bebelstraße 20. Die Deutsche Annington Immobilien Gruppe (DAIG) mit Sitz in Bochum ist mit über 230.000 Wohnungen das größte Wohnungsunternehmen in Deutschland.

Medien[Bearbeiten]

In Herne unterhält eine Tageszeitung eine Lokalredaktion. Über das regionale Geschehen berichtet die Westdeutsche Allgemeine Zeitung, kurz WAZ, mit den Lokalausgaben Herne und Herne-Wanne-Eickel. Neben der WAZ gab es bis Mitte der 70er Jahre die „Herner Zeitung“, die Westfälische Rundschau und die Ruhr-Nachrichten, Dortmund, mit der Lokalausgabe Herne.

Die Stadt verfügt seit dem 1. September 1990 über einen eigenen Hörfunk-Lokalsender mit dem Namen 90.8 Radio Herne. Zweimal wöchentlich erscheint das Wochenblatt Herne/Wanne-Eickel mit einer Auflage von 86.300 Exemplaren und wird kostenlos an alle Haushalte verteilt. Sonntags erscheinen die Sonntagsnachrichten. Der Verlag WVW-Westdeutsche Verlags und Werbegesellschaft mbH & Co. KG ist eine 100%-ige Tochtergesellschaft der Zeitungsgruppe WAZ.

Seit 2001 existiert in Herne das Online-Magazin des Kulturvereins „Herner Netz e.V.“. Es bietet täglich aktuelle Nachrichten aus Herne, Wanne-Eickel und aus der Region.

Seit 2009 gibt es die Onlinezeitung „halloherne“. Sie berichtet über die aktuellen lokalen Geschehnisse.

Bildung[Bearbeiten]

In Herne gibt es zahlreiche allgemeinbildende und berufliche Schulen.

Das städtische Haranni-Gymnasium blickt auf eine über 130-jährige Tradition zurück. Das ebenfalls städtische Pestalozzi-Gymnasium feierte 2002 in einem 1980 am Harpener Weg bezogenen Neubau seinen 100. Geburtstag. Das mit 1100 Schülern größte städtische Gymnasium ist das 1957 gegründete Otto-Hahn-Gymnasium. Im Bereich der ehemaligen Stadt Wanne-Eickel liegen das Gymnasium Wanne und das Gymnasium Eickel. Ferner bestehen in Herne vier Gesamtschulen, vier Realschulen, sieben Hauptschulen, 26 Grundschulen, acht Förderschulen und je eine Privat- und Musikschule.

Das Marienhospital in Herne ist ein Klinikum der Ruhr-Universität und Ort der medizinischen Ausbildung der Studierenden.

In Herne-Sodingen wurde die Fortbildungsakademie des Innenministeriums Nordrhein-Westfalens auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Mont-Cenis errichtet.

Die Sternwarte Herne im Dorneburger Park bietet regelmäßige Himmelsbeobachtungen, astronomische Vorträge und Vorführungen im Planetarium an.

Feuerwehrwesen und Rettungsdienst[Bearbeiten]

Die Feuer- und Rettungswache 2 im Stadtteil Wanne

Neben den 150 hauptamtlichen Feuerwehrleuten hat die Stadt Herne auch 200 freiwillige Kräfte. Diese sorgen für die Sicherheit innerhalb der Stadt und leisten auch über die Stadtgrenzen hinaus überörtliche Hilfe. Im Einzelnen existieren folgende Löschzüge:

Berufsfeuerwehr: 1 (Wache 1, Sodinger Straße, Herne-Mitte), 2 (Wache 2, Stöckstraße, Herne-Wanne)

Freiwillige Feuerwehr: 11 (Sodingen), 12 (Baukau), 13 (Eickel), 14 (In der Wanne), 15 (Bickern-Crange), 16 (Süd), 17 (Herne-Mitte), 18 (Holsterhausen) und 19 (Röhlinghausen).

Es existieren neben den zwei Wachen der Berufsfeuerwehr, eine auf Herner Stadtgebiet sowie die ehemalige Wache der Feuerwehr Wanne-Eickel, auch fünf Feuerwehrhäuser der Freiwilligen Feuerwehr: das Feuerwehrhaus Ost in Sodingen, das Feuerwehrhaus West in Wanne am Standort der Wache 2, das Feuerwehrhaus Röhlinghausen im gleichnamigen Stadtteil, das Feuerwehrhaus Eickel ebenfalls im gleichnamigen Stadtteil und das sogenannte Feuerwehrhaus Köhne in Baukau.

Für den Feuerwehrnachwuchs gibt es in Herne vier Jugendfeuerwehren, die nach den ehemaligen Herner Zechen Shamrock, Pluto, Constantin und Unser Fritz benannt sind. Die Jugendfeuerwehren werden durch Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr ausgebildet, unterstehen aber keinem Löschzug.

Als eine der wenigen Städte in Deutschland, kann Herne auf zwei Ortsverbände des Technischen Hilfswerk zurückgreifen. Die beiden Ortsverbände der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk sind zum Einen der Ortsverband Herne auf der Castroper Straße 56, der für das Stadtgebiet Herne zuständig ist und zum Anderen der Ortsverband Wanne-Eickel auf der Plutostraße 15, der für das Stadtgebiet Wanne-Eickel zuständig ist. Diese Besonderheit ergänzt das Feuerwehrwesen und den Rettungsdienst der Stadt Herne maßgeblich, da so die vorhandenen Wachen der Feuerwehr durch technische Fachgruppe weiter unterstützt werden.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Hernes ältestes Gebäude, die Schlosskapelle von 1272
Rathaus mit Friedrich-Ebert-Platz
Siedlung Teutoburgia
Blick in das Gebäude der Akademie Mont-Cenis

Theater und Kino[Bearbeiten]

Herne verfügt mit dem kleinen theater herne über ein eigenes, 1995 gegründetes Ensemble, das bereits seit 1977 bei verschiedenen Theaterprojekten im Ruhrgebiet zusammengearbeitet hatte. Im November 1998 konnte das Ensemble ein eigenes Theater eröffnen. Es hat 50 Plätze. Bis 1970 gab es bereits ein Theater in Herne, das Zimmertheater, das jedoch seinerzeit geschlossen wurde. Zum Spielplan des kleinen theaters herne gehören ernste Werke sowie Boulevard- und Kindertheater.

Eine weitere Stätte von Theateraufführungen ist seit Januar 2004 der unter der Leitung von Christian Stratmann stehende Mondpalast von Wanne-Eickel. Er ist das bislang erste Volkstheater im Ruhrgebiet. Hinter der Jugendstilfassade des ehemaligen Städtischen Saalbaus wurden bisher sechs Komödien aufgeführt, in denen die Darsteller eines festen Ensembles in ihren Rollen bekannte Typen des Reviers verkörpern.

Seit Oktober 2004 hat Herne ein modernes Multiplex-Kino mit sechs Sälen. Das Kino trägt den Namen Filmwelt Herne, befindet sich am Berliner Platz und ist eines der ersten Kinos in Nordrhein-Westfalen, welches regelmäßig Filme in Digital-Version zeigt.

Bibliotheken[Bearbeiten]

Die Stadt Herne unterhält im Kulturzentrum in der Innenstadt und in Wanne unweit der Fußgängerzone zwei Hauptstellen der öffentlichen Stadtbücherei, die von allen Bürgern, gegen eine geringe Jahresgebühr, genutzt werden können. Außerdem wird neben einer Fahrbibliothek („Bücherbus“) ein Bücherlieferservice für ältere Bürger unterhalten.

Ganz in der Nähe des Kulturzentrums befindet sich die Martin-Opitz-Bibliothek, ehemals die Bücherei des deutschen Ostens, eine Spezialbibliothek mit einem Sammelgebiet, das den gesamten Raum Ostmittel-, Ost- und Südosteuropas abdeckt. Sie wird von einer Stiftung getragen, an deren Gründung das Land Nordrhein-Westfalen, die Stadt Herne und die Bundesrepublik beteiligt sind. Die öffentlich zugängliche Bibliothek des Emschertal-Museums in Baukau bietet einen Präsenzbestand mit thematischem Schwerpunkt auf Archäologie, Volkskunde und Kunsthandwerk in Herne und dem Ruhrgebiet.

Museen[Bearbeiten]

Opel Nähmaschine (1865)
  • Das private Opel-Museum von Hilmar Born zeigt in einer Halle an der Riemker Straße vierzig Opel-Oldtimer, aber auch Nähmaschinen, Fahrräder und sogar Kühlschränke der Marke Opel sowie Opel-Souvenirs.

Bauwerke[Bearbeiten]

Sehenswert in Herne ist das bereits erwähnte Wasserschloss Strünkede in Baukau, das als Wahrzeichen der Stadt gilt. Im Kern eine mittelalterliche Burg, wurde es im frühen 17. Jahrhundert in seiner heutigen Renaissanceform vollendet. Zum Gesamtensemble im Strünkeder Schlosspark gehören auch die gotische Schlosskapelle, die Städtische Galerie in einer Gründerzeitvilla und die ehemalige Fachwerkmühle Schollbrockhaus aus dem 19. Jahrhundert, heute Cafe. Charakteristisch ist auch das Rathaus (1911/1912), ein neoklassizistisches Repräsentationsgebäude mit monumentaler Fassadengestaltung von Wilhelm Kreis; es steht seit 1985 unter Denkmalschutz. Es liegt in einem städtebaulich interessanten Behördenviertel mit sehenswerten Gebäuden (Post 1910, Amtsgericht 1914-1919, Reichsbank 1924 und Finanzamt 1926 (beide 2009 abgebrochen), Polizei 1927-1929, ehemalige Sparkasse 1929-1930 (heute Bürgeramt)) aus dem ersten Drittel des 20. Jahrhunderts. Die evangelische Hauptkirche ist die Kreuzkirche von 1875. Die Pfarrkirche St. Bonifatius ist die älteste katholische Kirche Hernes. Neben der modernen Kirche ist ihr denkmalgeschützter neugotischer Turm erwähnenswert, welcher in seinem Erdgeschoss ein Schuhgeschäft beheimatet.

St. Bonifatius – ehem. Eingangsbereich

In Börnig wurde in den letzten Jahren die Siedlung Teutoburgia, eine ehemalige Zechensiedlung der Zeche Teutoburgia, aufwändig restauriert. Zusammen mit dem alten Schachtgerüst der einstmals zugehörigen Zeche bietet sich dem Betrachter das reizvolle Bild eines Gartenstadtideals des frühen 20. Jahrhunderts.

In Herne-Sodingen wurde die Fortbildungsakademie des Innenministeriums von Nordrhein-Westfalen auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Mont Cenis errichtet. Dieses Gebäude enthält die weltweit größte gebäudeintegrierte Solaranlage.

In den Stadtteilen Wanne und Eickel befinden sich das ehemalige Rathaus von Wanne-Eickel, die evangelische Kirche Wanne (Christuskirche), die evangelische Kirche Eickel (Johanneskirche), die katholische Kirche in Wanne-Süd (St. Joseph, „Löwen-Kirche“), die Künstlerzeche „Unser Fritz“, das Sol- und Thermalbad und der Hauptbahnhof.

Das um 1910 erbaute „Stadion am Schloß“ in Baukau war eines der größten damaligen Stadien. Es kann bis zu 32.000 Menschen Platz bieten.

Orgel[Bearbeiten]

Die Kreuzkirche in Herne besitzt das kulturhistorisch wichtigste Instrument der Stadt Herne und eines der wenigen erhaltenen Orgelwerke des Ruhrgebiets mit 130-jähriger Geschichte. Die Orgel wurde 1877 von dem Orgelbauer Schulze und Söhne aus Paulinzella in Thüringen gebaut. Nur wenige Instrumente dieser Zeit haben den Zweiten Weltkrieg und die ab den 1950er Jahren einsetzende Orgelneubauwelle überstanden.

Die St.-Josephs-Kirche in Herne Horsthausen besitzt eine in Herford 1810 erbaute klassizistische Orgel. Seit 1987 ist sie wieder in Gebrauch und die älteste erhaltene und zugleich wertvollste Orgel in Herne.[18]

Parks und Grünflächen[Bearbeiten]

Der Kaiser-Wilhelm-Turm in Sodingen

In Herne gibt es diverse Parks und Naherholungsgebiete. Folgend sind einige Beispiele genannt:

  • Der Gysenberger Wald im Süden Hernes im Stadtbezirk Sodingen ist ein Stadtwald und dient der Naherholung der Einwohner. An ihn ist der Gysenbergpark angegliedert, der 1970 als erster Revierpark des Ruhrgebiets gegründet wurde. Etwas weiter östlich liegt auf dem Beimberg der Volkspark Sodingen mit dem Kaiser-Wilhelm-Turm.
  • Im Herner Stadtzentrum befindet sich der Stadtgarten. Nahe der Fußgängerzone der Bahnhofstraße ist als ehemaliger Friedhof der Behrenspark in eine öffentliche Grünanlage umgewandelt worden.
  • Der Stadtgarten Wanne-Eickel mit dem in Mondpalast umbenannten Saalbau ist das Pendant zum Herner Stadtgarten in der ehemals selbständigen Stadt im Westen Hernes. Im Stadtbezirk Eickel befindet sich der Volksgarten.
  • Im Sportpark von Wanne-Süd befinden sich das Stadion des DSC Wanne-Eickel sowie der Fußballplatz des DJK Wanne-Eickel 88. Außerdem ist dort ein von Jugendlichen vielgenutzter öffentlich zugänglicher Kunstrasenplatz zu finden.
  • Der „Königsgruber Park“ an der Grenze zu Bochum im Ortsteil Röhlinghausen bietet weitläufige Rasenflächen und verzweigte Wege durch kleine Gehölze sowie einen Flugplatz für Modellflugzeuge. Wegen seiner Randlage fernab der Hauptverkehrsstraßen ist dieser Park bei vielen Joggern, Spaziergängern und Radlern beliebt.

Das Stadtgebiet wird flankiert von zwei Regionalen Grünzügen des Regionalverbandes Ruhr: Im Westen Hernes führt der Regionale Grünzug D vom Rhein-Herne-Kanal zum Westpark in Bochum. Im Osten der Stadt verläuft zwischen Herne und Castrop-Rauxel der Regionale Grünzug E.

Als ebenfalls bedeutende Grünflächen gelten heute die städtischen Friedhöfe. Der größte ist der Südfriedhof an der Wiescherstraße. Auf Gebiet der Stadt Herten liegt der Waldfriedhof Herne.

Sport[Bearbeiten]

Herne hat mehrere namhafte Fußball-Mannschaften, von denen der SC Westfalia 04 Herne, der 1959 Westdeutscher Meister war, und der DSC Wanne-Eickel zeitweise gemeinsam in der damaligen 2. Bundesliga Nord spielten. Traditionsreich ist neben diesen vor allem der SV Sodingen, der als Oberligist in den 1950er Jahren noch vor Westfalia Herne für Furore sorgte.

Die Basketball-Damen des Herner TC spielen seit der Saison 2007/2008 in der Damen-Basketball-Bundesliga, die Herrenmannschaft ist in der Oberliga aktiv.

Der Bogensportverein Sherwood BSC Herne hat die erfolgreichsten Bogenschützen Deutschlands hervorgebracht. Der älteste Schützenverein in Herne ist der im Jahre 1857 gegründete Bürger-Schützenverein Holthausen.

Der Eishockey-Verein Herner EV spielte auch zeitweise erfolgreich in der 1. Liga Nord. Nach seiner Insolvenz (1999/2000) fusionierte der Herner EV mit der ESG Twister, woraus der neue Verein Herner EV Blizzards entstand. Die Blizzards spielen in der Regionalliga NRW (West) vor durchschnittlich ca. 1000 Zuschauern, bei attraktiven Gegnern auch vor deutlich mehr. In der Saison 2006/07 gewannen sie das Finalspiel gegen den RT Bad Nauheim mit 6:3. Im Sommer 2007 wurde zusätzlich zur HEG der Herner Eissportverein 2007 gegründet. Der im Gegensatz zur HEG nicht finanziell belastete Verein übernimmt zuerst den Spielbetrieb der 2. Mannschaft, des Nachwuchses und der Frauenmannschaft der HEG. Wegen der nur bei der HEG liegenden Teilnahmeberechtigung an der – viertklassigen – Regionalliga NRW 2007/08 für die erste Mannschaft tritt diese als Spielgemeinschaft aus beiden Vereinen – in eine neue GmbH ausgelagert – an. Die HEG soll stattdessen nach dem endgültigen Abschluss des Insolvenzverfahrens nicht weiter am Leben erhalten werden. Im Jahre 2007 schaffte der noch sehr junge Verein sofort in seiner Premierensaison die sportliche Qualifikation für die Oberliga.

Der Ruderverein Emscher an der Schleuse Wanne-Eickel des Rhein-Herne-Kanals hat seit seiner Gründung im Jahre 1928 viele nationale und internationale Erfolge vorzuweisen. So wurde der Achter 1965 Deutscher Juniorenmeister, der Doppelvierer mit Steuermann wurde 1969 Deutscher Jugendmeister. Die Ruderer Winfried Firley und Walter Käß des RV Emscher waren Mitglied des Deutschland-Achter und kamen 1972 als Vize-Weltmeister nach Wanne-Eickel zurück. Thomas Domian, Olympiasieger von 1988 fuhr zeitweise für den RV Emscher. Annina Ruppel, während ihrer gesamten sportlichen Laufbahn Vereinsmitglied, errang sie zwischen 2001 und 2003 Gold, Silber und Bronze im deutschen Frauenachter. Bernd Heidicker, 1995/1996 als Vereinsmitglied Junioren-Weltmeister im Achter und Junioren-Vizeweltmeister im Zweier ohne Steuermann. Schlagmann im Deutschland-Achter und Gewinner von Gold, Silber und Bronze bei den Weltmeisterschaften 2001–2007. Schlagmann für den RV Emscher in der Ruder-Bundesliga

Wichtige Fußballsportstätten in Herne sind das Stadion am Schloss Strünkede, Spielstätte des SC Westfalia 04 Herne, und das Stadion im Sportpark Wanne-Süd, das Heimat des DSC Wanne-Eickel ist. Am Gysenbergpark befindet sich die Eis-Arena Herne, in der der Herner EV antritt.

Herne verfügt über drei öffentliche Schwimmbäder. Im Gysenbergpark in Sodingen befindet sich das Sole-, Wellen- und Freibad LAGO. Der Südpool, ein kombiniertes Hallen- und Freibad (vormals Sommerbad und nur Freibad), liegt südlich der Herner Innenstadt und das Wanner Hallenbad. Gegenüber dem Wanner Hallenbad befindet sich das Sol- und Thermalbad im Stadtbezirk Wanne das vom St. Josefs-Krankenhaus betrieben wird. Das insbesondere bei Familien sehr beliebte Spaßbad Wananas in Wanne fiel am 10. November 2011[19] einem Großbrand zum Opfer.

Des Weiteren verwenden die Fans von Borussia Dortmund den Namen Herne/West für den Erzrivalen FC Schalke 04 um dessen Namen nicht auszusprechen.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

Festivals und Musik[Bearbeiten]

Kunstmesse[Bearbeiten]

Seit 1996 findet in den Flottmann-Hallen die einzige regelmäßige Kunstmesse des Ruhrgebiets statt. Seit 2005 wird dort von den Herner Stadtwerken der Kunstpreis für junge Kunst „KUBO“ verliehen. 2006 wurde vom Veranstalter entschieden, den Namen dieses recht erfolgreichen Messehybriden von der militanten „Kunstbombe“ in die varietéartige „Kuboshow“ zu überführen, ohne den soziokulturellen Charakter der Veranstaltung zu ändern.

Volksfeste[Bearbeiten]

Ab dem ersten Donnerstag[20] im August wird für die Dauer von elf Tagen die Cranger Kirmes (auf Alt Wanne-Eickeler Stadtgebiet) veranstaltet. Es ist das zweitgrößte Volksfest (4.700.000 Besucher 2008[21]) in Deutschland nach dem Münchener Oktoberfest (siehe Liste der deutschen Volksfeste).

Das größte öffentliche Picknick Deutschlands findet einmal im Jahr im Rahmen des Boulevardfestes auf der Bahnhofstraße statt. Zum Nightlight-Dinner laden jedes Jahr über 900 Meter festlich geschmückter Tische zum Feiern ein.

Lokalkolorit[Bearbeiten]

Den Zusammenschluss der Städte Herne und Wanne-Eickel haben viele Bürgerinnen und Bürger noch nicht verwunden. So beklagen zahlreiche im Stadtgebiet Wanne-Eickel lebende Bürger die Konzentration zentraler Einrichtungen in Alt-Herne und fühlen sich ungerecht behandelt. Derzeit wird seitens der Stadt Herne geprüft, neben dem Finanzamt auch das Amtsgericht in Wanne-Eickel zu schließen und nach Alt-Herne zu verlagern.

Unterstützt wird dieses Gefühl der „Zwangszusammenlegung“ dadurch, dass viele Dinge des täglichen Lebens auch heute noch getrennt sind. So haben (Alt-)Herne und Wanne immer noch zwei verschiedene telefonische Ortsvorwahlen (02323 für Herne und 02325 für Wanne) und oftmals zwei verschiedene Ortsverbände bei (Hilfs-)Organisationen, beispielsweise dem Technischen Hilfswerk. (Die Kreisverbände des Deutschen Roten Kreuzes sind zu Jahresbeginn 2011 zusammengelegt worden.) Auch die 2012 erfolgte Wiedereinführung des Kfz-Kennzeichens „WAN“, ehemals für Wanne-Eickel, alternativ zu „HER“ für Herne verdeutlichte erneut die noch bestehende psychologische Trennung zwischen beiden Bevölkerungsteilen.

Zudem pochen viele Wanne-Eickler auch heute noch darauf, dass die Bekanntheit von Wanne-Eickel (beispielsweise durch das Lied „Der Mond von Wanne-Eickel“ oder die Cranger Kirmes) stets höher war als die von Herne.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten]

Die Stadt Herne hat folgenden Personen das Ehrenbürgerrecht verliehen:

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Ferner leben oder lebten in Herne[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

Patenschaften[Bearbeiten]

Airbus "Herne" der Lufthansa

Die Stadt Herne hat die Patenschaft[27] über einen Lufthansa Airbus A340-313X mit der Kennung D-AIGL[28] übernommen, der von der Lufthansa auf Interkontinentalflügen eingesetzt wird. Ferner hielt Herne die Patenschaft des Marine-Schnellboots S63 „Geier“ zwischen 1976 und seiner Außerdienststellung im Jahre 2005.

Focus-Städtetest[Bearbeiten]

Herne schnitt von 83 getesteten Städten im Focus-Städtetest 2000 am schlechtesten ab und belegte hinter Recklinghausen und Remscheid Platz 83. Grund hierfür seien unter anderem fehlende kulturelle und sonstige Freizeiteinrichtungen sowie ein geringer Anteil hochqualifizierter Arbeitsplätze.

Literatur[Bearbeiten]

  • Westfälisches Städtebuch; Band III 2. Teilband aus Deutsches Städtebuch. Handbuch städtischer Geschichte – Im Auftrage der Arbeitsgemeinschaft der historischen Kommissionen und mit Unterstützung des Deutschen Städtetages, des Deutschen Städtebundes und des Deutschen Gemeindetages, hrsg. von Erich Keyser, Stuttgart 1954
  • Grundriss zur deutschen Verwaltungsgeschichte 1815–1945, hrsg. von Walther Hubatsch, Band 8: Westfalen. Marburg an der Lahn 1980, ISBN 3-87969-123-1
  • Jede Menge Herne. Die Geschichte einer Ruhrgebietsstadt, ein Film von Norbert Kozicki, BRD, 1996
  • Robert Grabski: Herne in alten Ansichten, Zaltbommel/Niederlande 1977
  • Frank Braßel/Michael Clarke/Cornelia Objartel-Balliet (Hrsg.): Nichts ist so schön wie…. Geschichte und Geschichten aus Herne und Wanne-Eickel, Essen 1991, ISBN 3-88474-365-1.
  • Barbara Dorn/Michael Zimmermann: Bewährungsprobe. Herne und Wanne-Eickel 1933–45. Alltag, Widerstand und Verfolgung unter dem Nationalsozialismus, Bochum 1987, ISBN 3-88339-584-6
  • Norbert Kozicki: „Der Kaiser ist weg!“ Die Novemberrevolution in den Ämtern Wanne, Eickel, Herne und Sodingen. Ein Beitrag zur lokalen Geschichte der Arbeiterbewegung, Herne 1986
  • Norbert Kozicki: Herne in alten Ansichten, Band 2, Zaltbommel/Niederlande 1992, ISBN 90-288-5398-7
  • Friedhelm Wessel: Grubengold und Kumpelriviera, Wartberg-Verlag 2007, ISBN 3-8313-1812-3
  • Friedhelm Wessel: Rund um Piepenfritz – Alltag in einer Kolonie, Sutton-Verlag 2008, ISBN 978-3-86680-401-2
  • Friedhelm Wessel: Die Zeche Friedrich der Große - Geschichte und Geschichten rund um „Piepenfritz“ in Herne, Regio-Verlag 2010, ISBN 978-3-929158-24-3
  • Focus 50/2000, 83 Städte im Test.
  • Literatur zu Herne im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
  • Rudolf Eistermann u.a. (Hrsg.): Unser Horsthausen: Geschichte und Geschichten erlebt und aufgeschrieben von Horsthauser Rentnern. Frischtexte Verlag, Herne 1999, ISBN 978-3-933059-00-0
  • Wolfgang Viehweger: Spur der Kohle: Europa in Herne und Wanne-Eickel. Frischtexte Verlag, Herne 2000, ISBN 978-3-933059-03-1
  • Heinz-Joachim Barsickow: Politische Lager und Reichstagswahlen im Raum Herne vor dem Ersten Weltkrieg. Bochum: Universitätsverlag Brockmeyer, 2004 (Bochumer Historische Studien, Neuere Geschichte Bd. 18), 285 S., ISBN 3-8196-0660-2

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bevölkerungszahlen auf Basis des Zensus vom 9. Mai 2011. Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), abgerufen am 31. Juli 2013. (Hilfe dazu)
  2. Regionalverband Ruhr: Der Mittelpunkt der Metropole Ruhr, abgerufen am 16. Mai 2013
  3. [1] Westdeutsche Allgemeine Zeitung 22. Dezember 2009. Änderung von Bezirksvorsteher zu Bezirksbürgermeister
  4. Interaktiver Stadtplan Hernes mit Stadtbezirks- und Stadtteilgrenzen, GIS-Projekt Herne
  5. a b Topographisches Informationsmanagement, Bezirksregierung Köln, Abteilung GEObasis NRW (Hinweise)
  6. Rudolf Kötzschke (Hrsg.): Die Urbare der Abtei Werden a. d. Ruhr (= Publikationen der Gesellschaft für rheinische Geschichtskunde XX: Rheinische Urbare). Bd. 2: A. Die Urbare vom 9.-13. Jahrhundert. Hrsg. von Rudolf Kötzschke, Bonn 1908, Nachdruck Düsseldorf 1978, Bd. 3: B. Lagerbücher, Hebe- und Zinsregister vom 14. bis ins 17. Jahrhundert, Bonn 1908, Nachdruck Düsseldorf 1978, Bd. 4,I: Einleitung und Register. I. Namenregister. Hrsg. von Fritz Körholz, Düsseldorf 1978, Bd. 4,II: Einleitung, Kapitel IV: Die Wirtschaftsverfassung und Verwaltung der Großgrundherrschaft Werden. Sachregister. Hrsg. von Rudolf Kötzschke, Bonn 1958, hier bes. Bd. 2, S. 72
  7. a b c d  Stephanie Reekers: Die Gebietsentwicklung der Kreise und Gemeinden Westfalens 1817–1967. Aschendorff, Münster Westfalen 1977, ISBN 3-402-05875-8, S. 244f.
  8. a b  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- u. Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen u. Reg.-Bez. vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 329.
  9. [2]
  10. WAZ 2. Juli 2010 Abriss der Kirche hat begonnen.
  11. Neuapostolische Kirche – Bezirk Herne
  12. Stadt Herne (Hrsg.). Herne von Ackerstr. bis Zur-Nieden-Straße. Stadtgeschichte im Spiegel der Straßennamen. Stadt Herne, Stadtdruck, 1997, S. XIII
  13. a b  Stephanie Reekers: Die Gebietsentwicklung der Kreise und Gemeinden Westfalens 1817–1967. Aschendorff, Münster Westfalen 1977, ISBN 3-402-05875-8, S. 229 und 291.
  14. Karte der Landtagswahlkreise in NRW (PDF; 179 kB)
  15. Arbeitsgericht Herne
  16. [3]
  17. Der milde Winter schont den Herner Arbeitsmarkt derwesten.de, 30. Januar 2014, abgerufen am 18. Februar 2014.
  18. 100 Okjekte Herne, Folge 6
  19. Der Westen vom 10. November 2011 abgerufen am 11. November 2011
  20. Programm 2011
  21. [4]
  22. Herner Rat erkennt Ehrenbürgerschaft in symbolischem Akt ab, WAZ vom 17 Oktober 2013
  23. Hannelore Braun, Gertraud Grünzinger: Personenlexikon zum deutschen Protestantismus 1919-1949, S. 89
  24. [5] Der Westen - Herne - 9. Juli 2008
  25. wanne-eickel.info: Willi Henkelmann: der vergessene Europameister
  26. Ergebnisliste Nürburgring 1927 - European 175 cm³ Championship
  27. Patenschaften der Stadt Herne
  28. Foto des Lufthansa Airbus A340 D-AIGL „Herne“

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Herne – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Herne – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Herne – Reiseführer