Väterchen Frost

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Väterchen Frost in der Ukraine. 2011
Väterchen Frost, Illustration von Ivan Bilibin

Väterchen Frost (u. a. russ. Дед Мороз/Ded Moros (russ. Großvater Frost), auch Deduschka Moros (russ. Großväterchen Frost), aber auch in nichtslawischen Sprachen, z. B. litauisch Senis Šaltis oder estnisch Näärivana) ist eine dem Weihnachtsmann ähnelnde, ursprünglich russische Märchenfigur, die in der Neujahrsnacht die Kinder beschenkt. Dargestellt als Personifikation des Winters wird er dabei von seiner Enkelin Snegurotschka (Schneemädchen oder Schneeflöckchen) begleitet. Auch in anderen osteuropäischen Ländern ist dieser Brauch verbreitet.

Konzept[Bearbeiten]

Da seit der russischen Oktoberrevolution die christliche Religion unterdrückt wurde und es verboten war, Weihnachten als religiöses Fest zu feiern und gleichzeitig statt des bis dahin üblichen julianischen der gregorianische Kalender eingeführt wurde, verschoben sich alle weihnachtlich-feierlichen Rituale von Weihnachten nach julianischem Kalender auf Silvester nach gregorianischem Kalender. Daher wird der Weihnachtsbaum pünktlich zum gregorianischen Silvester aufgestellt und der Weihnachtsmann ("Ded Moros") bringt die Geschenke in der gregorianischen Silvesternacht.

Nach der heute verbreiteten Vorstellung hat Väterchen Frost einen langen, dicken weißen Bart und führt ein magisches Zepter, dessen Spitze alles, was sie berührt, gefrieren lässt. Er wohnt tief in der Taiga, ist sehr naturverbunden, fährt einen von drei Schimmeln oder Rentieren gezogenen Schlitten – die Troika – und trägt traditionell einen eisgrauen, mit Blautönen durchwebten Pelzmantel, diese können allerdings auch gelb oder grün sein. Unter westlichem Einfluss sind heute jedoch durchaus auch Darstellungen im roten Mantel zu finden.

Entstehung[Bearbeiten]

Anleitung: Neutraler Standpunkt Die Neutralität dieses Artikels oder Abschnitts ist umstritten. Eine Begründung steht auf der Diskussionsseite. Weitere Informationen erhältst du hier.

Im Gegensatz zu einer in deutschen konservativen Kreisen weit verbreiteten Vorstellung, dass Väterchen Frost eine erst im 20. Jahrhundert eingeführte Modifikation des St. Nikolaus sei, ist er bereits seit Jahrhunderten in der (Märchen-) Literatur nachweisbar und erlangte besonders in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in Russland weite Verbreitung und große Popularität.

Ursprünglich war Väterchen Frost eher eine Art Personifikation des Winters. In den ersten Jahren nach der Oktoberrevolution wurde er wie alle anderen Weihnachtstraditionen, darunter auch Snegurotschka und Jolka (Weihnachtsbaum), verunglimpft.

Die Figur des Väterchen Frost und das künstlich geschaffene „Jolkafest“ (am gregorianischen Silvesterabend) wurden in Russland so erfolgreich, dass auch nach Wiedereinführung des Feiertages für das orthodoxe Weihnachtsfest die meisten Russen an ihm festhalten. Mittlerweile hat Väterchen Frost sogar ein „offizielles“ Weihnachtspostamt in Weliki Ustjug, wohin man ihm schreiben und eine Antwort bekommen kann.[1]

Väterchen Frost spielte auch in anderen slawischen Ländern insbesondere während des Sozialismus und Kommunismus eine große Rolle, war aber auch bereits zuvor dort bekannt. So wird die Figur zum Beispiel in Serbien Deda Mraz, in Tschechien Děda Mráz und in Slowenien Dedek Mraz genannt. Die Figur wurde allerdings als ein (vermeintlich) aus der Sowjetunion künstlich importierter Weihnachtsersatz weitgehend abgelehnt, und ist heute nicht mehr verbreitet. Einzig und allein in Slowenien (Dedek Mraz) und Bulgarien hat sich dies erhalten. Dort nennt man ihn auch Дядо мраз (Djado Mraz).

Einstellung der Kirche[Bearbeiten]

Heute, nach dem Fall des Sozialismus, hat es die Orthodoxe Kirche schwer, die Legende des Väterchen Frost vom Glauben zu lösen, denn für das Volk sind Väterchen Frost und der heilige Nikolaus ein und dieselbe Person. Für die Orthodoxe Kirche ist Väterchen Frost jedoch eine „kommunistische Erfindung“.

Zusätzliches[Bearbeiten]

In einem Artikel der Süddeutschen Zeitung vom 28. Dezember 2007 war zu lesen, dass die russische Regierung eine Werbung verboten hatte, in der die Existenz des Väterchen Frost bestritten wurde, weil viele Kinder daran glaubten. Als Gegenargument sagte man, dass die Werbung sich nicht an Kinder, sondern an Erwachsene richte.

Verarbeitungen[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Väterchen Frost – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Potschta Deda Morosa. In: pochta-dm.ru. Abgerufen am 23. Juli 2014.