Val Sabbia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

45.715810.4181Koordinaten: 45° 42′ 57″ N, 10° 25′ 5″ O

Karte: Italien
marker
Val Sabbia
Magnify-clip.png
Italien
Val Sabbia in der Provinz Brescia
Der Chiese bei Gavardo

Das Val Sabbia ist ein Tal in der Provinz Brescia in Norditalien und verläuft in Nord-Süd-Richtung bis in die Ebene von Brescia. Es ist das zweitlängste Tal der Tre Valli Brescias, die beiden anderen sind das Val Camonica und das Val Trompia.

Geographie[Bearbeiten]

Begrenzt wird das Val Sabbia im Osten durch den Gardasee, im Westen vom Val Trompia, den Giudicarie im Norden und dem Fluss Po im Süden. Durchflossen wird es vom Chiese, der beim Idrosee in das Val Sabbia eintritt. Es bildet geographisch einen Einheit mit dem oberen Tal des Chiese, das zum Trentino (italienisch Provincia Autonoma di Trento) gehört.

Im Jahre 2011 wurde im Tal die damals größte Photovoltaikanlage Europas eröffnet.[1]

Gemeinden im Val Sabbia[Bearbeiten]

Zusammengeschlossen in der Comunità Montana della Valle Sabbia

Literatur[Bearbeiten]

  • Giancarlo Marchesi: Alla periferia del Leone: la Valle Sabbia in età veneta in Luca Giarelli (a cura di), Naturalmente divisi. Storia e autonomia delle antiche comunità alpine, 2013, S. 71. ISBN 9788-8911-1170-8.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Corriere della sera (italienisch; vom 19. Oktober 2011)