Vallotti-Stimmung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Vallotti-Stimmung ist eine ungleich schwebende Temperatur oder Stimmungssystem von Tasteninstrumenten. Als Namensgeber fungiert Francesco Antonio Vallotti. Diese ist im Bereich der historischen Aufführungspraxis auch heute in Verwendung.[1]

Charakteristik[Bearbeiten]

Zur Charakteristik der Vallotti-Stimmung tragen fast naturreine Großterzen in den einfachen Tonarten bei (besonders F-Dur, C-Dur und G-Dur). Pythagoreische Großterzen benutzt sie in den entfernten Tonarten H-Dur, Fis-Dur und Cis-Dur. Die temperierten Quinten der Vallotti-Stimmung sind näher an der modernen temperierten Quinte (die Vallotti-Quinte ist lediglich um 2 Cent enger) als an der mitteltönigen Quinte. Die Großterzen der Übergangstonarten D-Dur, A-Dur, E-Dur sowie B-Dur, Es-Dur und As-Dur nähern sich der modernen Temperierung.

Stimmung[Bearbeiten]

Sein Stimmsystem besteht aus sechs um 1/6 Komma temperierten Quinten von 698 Cent (F-C-G-D-A-E-H) und aus sechs pythagoreischen Quinten, die 702 Cent entsprechen (H-Fis-Cis-Gis/As-Es-B-F).

Die Größe der Großterzen (zum Vergleich die naturreine Terz: 386 Cent) beträgt: F-A, C-E, G-H 392 Cent; B-D, D-Fis, 396 Cent; Es-G, A-Cis 400 Cent (gleich der großen Terz der gleichschwebenden Temperatur); E-Gis, As-C 404 Cent, H-Dis, Fis-Ais, Cis-Eis 408 Cent.

Ton C Cis D Es E F Fis G Gis A B H C
Centwert 0 94 196 298 392 502 592 698 796 894 1000 1090 1200
Quintenintervall c0 - g0 g0 - d1 d1 - a1 a1 - e2 e2 - h2 h2 - fis3 fis3 - cis4 cis4 - gis4 gis4 - es5 es5 - b5 b5 - f6 f6 - c7
Centabstand 698 698 698 698 698 702 702 702 702 702 702 698
Dreiklang c-e-g des-f-as
cis-f-gis
d-fis-a es-g-b e-gis-h f-a-c fis-ais-cis
ges-b-des
g-h-d as-c-es
gis-c-dis
a-cis-e b-d-f h-dis-fis c-e-g
Große Terz (c-e u.s.w) in Cent 392 408 396 400 404 392 408 392 404 400 396 408 392
Quinte (c-g u.s.w.) in Cent 698 702 698 702 698 698 702 698 702 698 702 702 698

Traktate[Bearbeiten]

  • Francesco Antonio Vallotti: Trattato delle musica moderna. 1770.
  • Francesco Antonio Vallotti: Della Scienza Teoretica e Prattica della Moderna Musica. Padua, 1779, 1950.

Literatur[Bearbeiten]

  • Mark Lindley: La „pratica ben regolata“ di Francesco Antonio Vallotti. In: Rivista Italiana di Musicologia. 16, 1981, ISSN 0035-6867, S. 45–95.
  • Carl Sloane, Matthew J. Redsell: The Vallotti Tuning. In: Continuo. 8, Mai 1985, S. 7.

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Zum Beispiel (Stand Februar 2012) wird bei der Aufführung von J.S.Bach-Motetten des Kammerchors Stuttgart unter Frieder Bernius die Truhenorgel mit der Valottistimmung gestimmt.

Weblinks[Bearbeiten]