Verriegelung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Verriegelung ist eine gewollte und zum Teil nötige Blockierung. Zur mechanischen Verriegelung werden Riegel verwendet. In der Elektrotechnik bezeichnet eine Verriegelung die beabsichtigte Blockierung eines Schaltgerätes durch ein Anderes. Hier wird auch der englische Fachterminus Interlocking verwendet.

Aufgaben[Bearbeiten]

Eine Verriegelung soll ungewollte Zustände, Abläufe oder Ereignisse verhindern. Es soll so vermieden werden, dass versehentlich bestimmte Aktionen ausgeführt werden, die Schäden an Umwelt, technischen Geräten oder Gefahr für Leib und Leben verursachen können. Um eine Verriegelung aufzuheben ist in der Regel bewusstes Handeln nötig. Eine Verriegelung muss so ausgeführt sein, dass sie nicht versehentlich überwunden werden kann, gleichzeitig darf aber auch die Verriegelung selbst nicht (zu leicht) versehentlich eingeschaltet werden können. Letzteres könnte zum Ausfall von Maschinen und Anlagen führen.

Funktionsweise[Bearbeiten]

Verriegelungen sind auf mechanischem Wege, elektromechanisch, elektrisch, pneumatisch, hydraulisch oder durch Software möglich. Eine entsprechende mechanische Sperre oder ein Kontakt verhindert, dass eine Mechanik oder ein Schaltbefehl betätigt bzw. ausgeführt wird. Viele elektrische Geräte können beispielsweise nicht eingeschaltet werden, wenn der Notausschalter gedrückt ist.

Elektrische Verriegelung[Bearbeiten]

Gemäß Internationalem Elektrotechnischen Wörterbuch ist eine Verriegelungseinrichtung eine Einrichtung, die die Betätigung eines elektrischen Betriebsmittels von dem Zustand, der Stellung oder der Betätigung eines oder mehrerer anderer Betriebsmittel abhängig macht.[1] Für eine sichere Verriegelung z.B. in Schaltanlagen gibt es einige grundsätzliche Regeln, darüber hinaus können diese durch den Betreiber der Anlage erweitert werden. Beispiele für Regeln:[2]

  • Trennschalter können nur bei ausgeschalteten Leistungsschalter betätigt werden (Schutz gegen Schalten unter Last)
  • In der Zwischenstellung eines Trennschalters kann der Leistungsschalter nicht eingeschaltet werden (Störstellungserfassung)
  • Trennschalter können nur bei ausgeschaltetem Erdungsschalter betätigt werden
  • Erdungsschalter können nur bei ausgeschaltetem Trennschalter betätigt werden
  • Beim Ausfallen der Hilfsspannung bleiben alle Verriegelungen bestehen oder es wird alles gesperrt.

Diese Funktionen werden auch als Schaltfehlerschutz bezeichnet (siehe Trennschalter). Bei vielen modernen Steuerungen wird eine Verriegelung über Logische Verknüpfungen realisiert.

Weitere Beispiele[Bearbeiten]

  • Eine mechanische Verriegelung findet man wie erwähnt bei modernen Notausschaltern. Auch die Sicherung einer Waffe stellt eine Art Verriegelung dar. Hierbei ist der Abzug durch und gegen die Sicherung verriegelt.
  • Ein Handbremshebel ist mechanisch gegen versehentliches Lösen gesichert.
  • Elektrische Verriegelungen findet man bei verschiedenen Geräten und Steuerungen. So darf man bei einem Motor der links- und rechtsherum laufen kann, nicht beide Richtungen gleichzeitig einschalten können - hier ist der Links- gegen den Rechtslauf verriegelt und umgekehrt.
  • Bei Ampelanlagen ist die rote Lampe gegen die grüne verriegelt, außerdem sind die Ampeln der einzelnen Straßen gegeneinander verriegelt (es dürfen nicht alle Ampeln gleichzeitig auf "Grün" stehen).
  • In der Stellwerkstechnik bei der Eisenbahn werden Verriegelungen eingesetzt um Zusammenstöße von Zügen zu vermieden. Bei mechanischen Stellwerken geschieht dies auch tatsächlich durch Riegel.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. IEV
  2. Kämpfer, Stefan; Kopatsch, Gerald (Hrsg.): Schaltanlagen-Handbuch.12. Auflage, Cornelsen, Berlin 2011, ISBN 978-3064507265, S. 749

Siehe auch[Bearbeiten]