Verwaltungs-Berufsgenossenschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG) ist eine gewerbliche Berufsgenossenschaft und somit Träger der gesetzlichen Unfallversicherung. Es handelt sich um eine Pflichtversicherung, in der alle Beschäftigten, die eine versicherte Tätigkeit ausüben, gegen die Folgen von arbeitsbedingten Risiken versichert sind. Neben Arbeitsunfällen, Wegeunfällen, Berufskrankheiten werden auch arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren versichert.

Die Pflichtversicherung gilt auch für Personen, die im Auftrag oder mit ausdrücklicher Einwilligung - für Körperschaften, Anstalten oder Stiftungen des öffentlichen Rechts oder deren Verbände oder Arbeitsgemeinschaften, für die berufliche Aus- und Fortbildung in Betriebsstätten, Lehrwerkstätten, Schulungskurse und in Kindergärten, Kindertagesstätten, allgemein- oder berufsbildenden Schulen und Hochschulen oder für privatrechtliche Organisationen, für öffentlich-rechtliche Religionsgemeinschaften und deren Einrichtungen oder für privatrechtliche Organisationen ehrenamtlich tätig werden.

Bezirksverwaltungen[Bearbeiten]

Die VBG ist eine der größten Berufsgenossenschaften in Deutschland. Sie hat ihre Hauptverwaltung in Hamburg und ist in weitere Bezirksverwaltungen unterteilt:

Bezirksverwaltung
VBG - Bezirksverwaltung Berlin
VBG - Bezirksverwaltung Bergisch Gladbach
VBG - Bezirksverwaltung Bielefeld
VBG - Bezirksverwaltung Dresden
VBG - Bezirksverwaltung Duisburg
VBG - Bezirksverwaltung Erfurt
VBG - Bezirksverwaltung Hamburg
VBG - Bezirksverwaltung Ludwigsburg
VBG - Bezirksverwaltung Mainz
VBG - Bezirksverwaltung München
VBG - Bezirksverwaltung Würzburg

Versicherte Beschäftigte[Bearbeiten]

Versichert sind die Beschäftigten von: Banken und Versicherungen, Verwaltungen, Unternehmen der IT-Branche, Hörfunk und Fernsehen, privaten Theatern, Unternehmensberatungen, Zeitarbeitsunternehmen, Bewachungsunternehmen, Religionsgemeinschaften, Bildungseinrichtungen, freiberuflich Tätige, Unternehmen der keramischen und Glas-Industrie, Straßenbahn-, U-Bahn- und Eisenbahnunternehmen und Sportvereine.

Daneben besteht die Möglichkeit, Ehrenamtsträger in gemeinnützigen Organisationen, in Arbeitgeberorganisationen und Gewerkschaften sowie in politischen Parteien freiwillig zu versichern.

Akademien[Bearbeiten]

Die VBG betreibt Akademien in Storkau, Lautrach, Gevelinghausen, Dresden und Untermerzbach.

Die VBG unterhält auch die Klinik für Berufskrankheiten in Bad Reichenhall. Sie ist ein Kompetenzzentrum für sämtliche Erkrankungen der Atemwege und der Lunge sowie für berufsbedingte Hauterkrankungen.

Reform der Gesetzlichen Unfallversicherung[Bearbeiten]

Die VBG hat sich am 1. Januar 2009 mit der Berufsgenossenschaft der keramischen und Glas-Industrie (BGGK) und am 1. Januar 2010 mit der Berufsgenossenschaft der Straßen-, U-Bahnen und Eisenbahnen (BG BAHNEN) zur neuen VBG zusammengeschlossen.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV). Abgerufen am 6. Mai 2013.

Weblinks[Bearbeiten]