Storkau (Elbe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

52.61333333333311.99916666666728Koordinaten: 52° 36′ 48″ N, 11° 59′ 57″ O

Storkau
Höhe: 28 m ü. NN
Fläche: 9,59 km²
Einwohner: 151 (31. Dez. 2008)
Eingemeindung: 1. Januar 2010
Postleitzahl: 39590
Vorwahl: 039321
Storkau (Sachsen-Anhalt)
Storkau
Storkau
Lage von Storkau in Sachsen-Anhalt

Storkau ist ein Ortsteil der Stadt Tangermünde im Landkreis Stendal in Sachsen-Anhalt, Deutschland.

Geografie[Bearbeiten]

Storkau liegt am linken Ufer der Elbe, rund 8 km flussabwärts von Tangermünde. Das waldreiche Gelände westlich von Storkau fällt zum Elbufer um ca. 40 m ab.

Geschichte[Bearbeiten]

Schloss Storkau

Der Ort wurde 1209 erstmals urkundlich erwähnt. Kurfürstlich-Brandenburgischer Rat Ortel von Zehmen ist 1425 Besitzer des Gutes Storkau/Tangermünde. 1416 Schreiber des Markgrafen und 1438 Vogt und Amtmann der Altmark, 1441 Hofrichter der Altmark, wohnte in Storkau.[1] Das Schloss diente ab Ende der 1930er Jahre der Ausbildung von Führerinnen des Reichsarbeitsdienstes. Heute wird das Schloss Storkau vor allem als Tagungsstätte der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (vbg) genutzt.

Storkau gehörte bis 2006 der Verwaltungsgemeinschaft Arneburg-Goldbeck an und wechselte zum 12. Januar 2006 in die Verwaltungsgemeinschaft Tangermünde.

Bis zum 31. Dezember 2009 war Storkau eine selbständige Gemeinde mit dem zugehörigen Ortsteil Billberge.

Durch einen Gebietsänderungsvertrag hat der Gemeinderat der Gemeinde Storkau am 9. Juni 2009 beschlossen, dass die Gemeinde Storkau in die Stadt Tangermünde eingemeindet wird. Dieser Vertrag wurde vom Landkreis als unterer Kommunalaufsichtsbehörde genehmigt und trat am 1. Januar 2010 in Kraft.[2]

Nach Eingemeindung der bisher selbständigen Gemeinde Storkau werden Storkau und Billberge Ortsteile der Stadt Tangermünde. Für die eingemeindete Gemeinde wird die Ortschaftsverfassung nach den §§ 86 ff. der Gemeindeordnung Sachsen-Anhalt eingeführt. Die eingemeindete Gemeinde Storkau und künftigen Ortsteile Storkau und Billberge werden zur Ortschaft der aufnehmenden Stadt Tangermünde. In der eingemeindeten Gemeinde und nunmehrigen Ortschaft Storkau wird ein Ortschaftsrat mit neun Mitgliedern einschließlich Ortsbürgermeister gebildet.

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten]

Ehrenamtliche Ortsbürgermeisterin ist Sabine Augustin.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Das Schloss wird von der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft als Schulungsakademie benutzt.

Verkehr[Bearbeiten]

Es verkehren Linienbusse und Rufbusse der Regionalverkehrsbetriebe Westsachsen (RVW) unter dem Markennamen stendalbus. Der nächstgelegene Bahnhof befindet sich in Hämerten an der Bahnstrecke Stendal–Rathenow, etwa drei Kilometer südwestlich gelegen. Storkau ist über Landstraßen mit den umliegenden Städten Stendal, Tangermünde und Arneburg verbunden. Fünf Kilometer südlich von Storkau verläuft die Bundesstraße 188, die in etwa parallel zur Bahnstrecke verläuft.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hanns-Moritz von Zehmen: Genealogische Nachrichten über das Meißnische Uradelsgeschlecht von Zehmen, 1206 bis 1906. Wilhelm Baensch, Dresden 1906, S. 145.
  2. Amtsblatt des Landkreises Nr. 19/2009 Seite 253-254 (PDF; 1,4 MB)

Weblinks[Bearbeiten]