Vicente Casanova y Marzol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vicente Kardinal Casanova y Marzol (* 16. April 1854 in Borja, Spanien; † 23. Oktober 1930 in Saragossa) war Erzbischof von Granada.

Leben[Bearbeiten]

Vicente Casanova y Marzol erhielt seine philosophische und theologische Ausbildung in den Priesterseminaren von Saragossa und Madrid. Er empfing im Jahre 1881 das Sakrament der Priesterweihe und erwarb ein Jahr darauf an der Universität von Valencia die Lehrbefugnis in Katholischer Theologie. Anschließend wirkte er als Seelsorger in Maluenda und Alfaro im Bistum Tarazona, ehe er Pfarrer in Madrid wurde.

1907 ernannte ihn Papst Pius X. zum Bischof von Almería, 1925 übertrug ihm Papst Pius XI. die Leitung der Erzdiözese Granada. Im gleichen Jahr nahm er ihn als Kardinalpriester mit der Titelkirche Santi Vitale, Valeria, Gervasio e Protasio in das Kardinalskollegium auf.

Vicente Kardinal Casanova y Marzol starb am 23. Oktober 1930 in Saragossa und wurde in der Metropolitanbasilika von Granada bestattet.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Santos Zárate y Martínez Bischof von Almería
1907–1921
Bernardo Martínez y Noval
José Meseguer y Costa Erzbischof von Granada
1921–1930
Agustín Parrado García