Vicente López y Planes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vicente López y Planes

Alejandro Vicente López y Planes (* 3. Mai 1785 in Buenos Aires; † 10. Oktober 1856 in Buenos Aires) war ein argentinischer Schriftsteller und Präsident von Argentinien (1827).

López schrieb den Text "Oíd, Mortales" ("Hört, Sterbliche"), welcher am 10. Mai 1813 zur argentinischen Nationalhymne wurde.[1]

Er nahm aktiv an der Mai-Revolution von 1810 teil, war Sekretär des ersten argentinischen Triumvirats, Abgeordneter der Generalversammlung von 1813 sowie provisorischer Präsident Argentiniens nach dem Rücktritt von Bernardino Rivadavia im Jahr 1827. Darüber hinaus war er Minister unter Manuel Dorrego und provisorischer Präsident der Provinz Buenos Aires nach dem Fall des Diktators Rosas.

Außerdem schrieb er eine Vielzahl von Gedichten mit patriotischem Charakter.

López y Planes wurde auf dem Cementerio de la Recoleta in Buenos Aires beigesetzt.[2]

Werke[Bearbeiten]

  • El triunfo argentino. Poema heroico. Real Imprenta de los Niños Expósitos, Buenos Aires 1808. (Edición facsimilar: Instituto Cultural de la Provincia de Buenos Aires; Comisión Provincial del Bicentenario, La Plata 2007, ISBN 978-987-1245-32-1).

Literatur[Bearbeiten]

  • Erica Muriel: Vicente López y Planes: ética y raciocinio. Ed. AqL, Villa Martelli 2009, ISBN 978-987-1159-50-5.
  • Gisela Aguirre: Vicente López y Planes. Planeta Argentina, Buenos Aires 2001, ISBN 950-49-0941-8.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vicente López y Planes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ¡Oíd, mortales! El Himno cumple 200 años. In: La Nación. 10. Mai 2013, abgerufen am 16. Juni 2013 (spanisch).
  2. Vicente López y Planes in Find a grave, abgerufen am 16. Juni 2013.
Vorgänger Amt Nachfolger
Bernardino Rivadavia Präsident von Argentinien
1827
Juan Manuel de Rosas
(Gouverneur von Buenos Aires)