Viersternegeneral

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
General der US Army

Unter Vier-Sterne-General versteht man im allgemeinen Sprachgebrauch den höchsten Offiziersdienstgrad, der in Friedenszeiten in einer NATO-Armee verliehen werden kann. Seine offizielle Bezeichnung lautet meist einfach nur General ohne jeglichen Zusatz.

Begriffsbildung[Bearbeiten]

Der Begriff Vier-Sterne-General entstand ausgehend von dem entsprechenden Dienstgradabzeichen der US Army, welches vier silberne, fünfzackige Sterne zeigt. Mit Ausnahme der Armeen Frankreichs und des Vereinigten Königreichs haben sich inzwischen alle anderen NATO-Armeen diesem System angepasst, wobei die äußere Gestaltung der Dienstgradsymbole jedoch voneinander abweicht. In der Bundeswehr trägt ein General vier goldene, vierzackige Sterne über einem gleichfarbigen Eichenlaubkranz.

Besonderheiten[Bearbeiten]

In der Vergangenheit bzw. in Armeen, die nicht der NATO angehören, bestanden oder bestehen auch andere Rangsysteme. Das liegt einerseits daran, dass es den Rang eines Brigadegenerals nicht in jeder Armee gibt (oder wie der Brigadier der britischen Streitkräfte überhaupt nicht zur Generalität gezählt wird), andererseits können die untersten Generalsränge statt mit einem Stern auch mit deren zwei (z. B. in Frankreich) oder ganz ohne Stern beginnen (z. B. früher in der deutschen Wehrmacht). Aus diesem Grund haben die Streitkräfte der NATO-Mitgliedsstaaten zur besseren Vergleichbarkeit ein Code-System der Dienstgrade vereinbart: Den Vier-Sterne-Generälen der meisten Mitgliedsstaaten ist der Code OF-9 zugewiesen.

NATO

Der deutsche Dienstgrad General (vier Sterne) ist dem französischen Dienstgrad Général d’Armée (fünf Sterne) trotz unterschiedlicher Anzahl der „Sterne“ gleichgestellt.

Frankreich

Der höchste Generalsrang in Frankreich war vor dem Général d’Armée (fünf Sterne) der Sechs-Sterne-Generalsrang, der nur an den Militärgouverneur der Hauptstadt Paris verliehen wurde.

Den Rang eines Sechs-Sterne-Generals gibt es in der französischen Armee nicht, in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts trug der Militärgouverneur der Hauptstadt Paris allerdings einen sechsten Stern. Dieser Rang war 1918 auf speziellen Wunsch des französischen Armeegenerals Foch wieder eingeführt worden, um seinen Vorrang als Oberkommandierender der alliierten Truppen an der Westfront gegenüber dem US-General Pershing und dem britischen Feldmarschall Haig herauszustellen.

Der Spitzenrang Maréchal de France trägt sieben Sterne (im Sechseck angeordnet), entspräche aber dem amerikanischen Fünf-Sterne-General. Auch der vergleichbare Dienstgrad des Amiral de France trägt sieben Sterne.
Marschall und Admiral von Frankreich sind heute besonders verliehene Ehrentitel und keine aktiven Dienstgrade.
→ Siehe auch: Dienstgrade der französischen Streitkräfte

Wehrmacht

In der Wehrmacht entsprach der Rang eines Generalobersten dem heutigen Vier-Sterne-General. Der Generaloberst trug jedoch nur drei Sterne, da der niedrigste Generalsrang (damals Generalmajor) nur Generalschulterstücke ohne Stern trug - wie es auch in allen anderen Dienstgradstufen der Wehrmacht der Fall war.
→ Siehe auch: Generale der Wehrmacht

Fünf-Sterne-General US-Streitkräfte

Im Kriegsfall kann in den US-Streitkräften der Rang eines Fünfsternegenerals vergeben werden. Dieser höchste militärische Rang entspricht einem europäischen Feldmarschall, wird aber als General of the Army (dt. etwa Armeegeneral) bezeichnet. In der US Air Force heißt der entsprechende Rang General of the Air Force.
→ Siehe auch: Dienstgrade der Streitkräfte der Vereinigten Staaten

Vier-Sterne-General Russland

Die Streitkräfte der Russischen Föderation haben den Generalsrang des Vier-Sterne-Generals im Jahre 1991 aus den Streitkräften der Sowjetunion mit der Bezeichnung Armeegeneral (russisch генера́л а́рмии (Generál Ármii)) übernommen. Der russische Armeegeneral entspricht dem NATO-Rangcode OF-9.

Siehe auch[Bearbeiten]