Vilkaviškis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vilkaviškis
Wappen
Wappen
Staat: Litauen Litauen
Bezirk: Marijampolė
Gegründet: 1660
Koordinaten: 54° 39′ N, 23° 2′ O54.648123.035753Koordinaten: 54° 39′ N, 23° 2′ O
Höhe: 53 m
Fläche (Ort): 7,53 km²
Gemeindefläche: 1.259 km²
 
Einwohner (Ort): 13.000 (2005)
Bevölkerungsdichte: 1.726 Einwohner je km²
Einw. (Gemeinde): 49.000
Bevölkerungsdichte: 39 Einwohner je km²
Zeitzone: EET (UTC+2)
Telefonvorwahl: (+370) 342
Postleitzahl: 70001
 
Status: Kernstadt als Stadtamt,
Rajongemeinde
 
Webpräsenz:
Vilkaviškis (Litauen)
Vilkaviškis
Vilkaviškis

Vilkaviškis anhören?/i (deutsch Wilkowischken, polnisch Wyłkowyszki) ist eine Stadt (miesto) von rund 12.764 Einwohnern sowie städtischer Gemeindeteil (miesto seniūnija) und Zentralort der gleichnamigen Rajongemeinde (rajono savivaldybė) mit 48.370 Einwohnern in der litauischen Region Suvalkija im Distrikt Marijampolė. Die Stadt liegt am Paežerių-See. Die Stadt ist Sitz des Bischofs von Vilkaviškis.

Geschichte[Bearbeiten]

Von 1795 bis 1807 gehörte die Stadt nach der dritten polnischen Teilung zu Neuostpreußen. Die preußische Verwaltung förderte den Bau von Steinhäusern anstelle der bis dahin vorherrschenden Holzhäuser.

Nach der Niederlage Preußens gegen Napoleon schlug dieser die Stadt dem neu gegründeten Herzogtum Warschau zu. Im Sommer 1812 zog der französische Kaiser auf dem Weg nach Russland mit seinem Heer durch die Stadt und machte für vier Tage hier Quartier. Dabei wurden zahlreiche Häuser beschädigt, die Synagoge wurde als Pferdestall missbraucht. Ab 1815, nach der Niederlage Napoleons, gehörte die Stadt zum Russischen Reich. 1857 waren von 5.503 Einwohnern 4.559 Juden (83 %) und die Stadt ein bedeutendes Zentrum jüdischer Kultur. Bei Stadtbränden in den Jahren 1882, 1886 und 1895 wurde Vilkaviškis schwer beschädigt.

Postkarte von Vilkaviškis (1916)

Im Ersten Weltkrieg wurde die Stadt 1915 vom Deutschen Reich eingenommen und blieb bis 1918 als Teil des Gebietes Ober Ost besetzt.

Von 1918 bis 1940 war die Stadt Teil des nunmehr unabhängigen litauischen Staates. Nach der Annexion Litauens durch die UdSSR gehörte sie ab August 1940 zur Litauischen Sowjetrepublik.

Nach dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion 1941 wurde die Stadt, nur 19 km von der Reichsgrenze bei Eydtkuhnen/Eydtkau (heute Tschernyschewskoje) entfernt, von den Deutschen besetzt. Schon am Morgen des 22. Juni 1941 war sie von der Luftwaffe bombardiert worden, wobei das Stadtzentrum schwer beschädigt und die bedeutende Synagoge zerstört wurde. Zwischen Juli und September 1941 wurde die jüdische Bevölkerung der Stadt von den Deutschen und litauischen Helfern ermordet, insgesamt 3.056 Menschen. Der Massenmord wurde aufgrund der grenznahen Lage der Stadt nicht von den sonst in der Sowjetunion dafür verantwortlichen so genannten Einsatzgruppen sondern von der Gestapo aus Tilsit durchgeführt. Erst nach 1990 wurde ein Denkmal für die ermordeten Einwohner aufgestellt. In den Jahren 1941 bis 1944 lag die Stadt auf dem Territorium des Reichskommissariats Ostland und sollte langfristig deutsch besiedelt und dem Deutschen Reich zugeschlagen werden.

Ortseingang von Vilkaviškis während der Kämpfe um den Ort im August 1944

Ende Juli und Anfang August 1944 tobten in unmittelbarer Umgebung der Stadt heftige Kämpfe. Die Rote Armee näherte sich hier erstmals unmittelbar der deutschen Vorkriegsgrenze. In den ersten Augusttagen gelang es den Deutschen noch einmal, die Stadt zurückzuerobern. Am 18. August 1944 wurde sie jedoch endgültig von der Roten Armee eingenommen, wobei die Frontlinie während der folgenden Monate immer noch in unmittelbarer Nähe der Stadt verlief.

Von 1944 bis 1991 gehörte die Stadt zur Litauischen Sowjetrepublik, seitdem zur unabhängigen Republik Litauen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Das bedeutendste Bauwerk der Stadt war über Jahrhunderte die auf das Jahr 1545 zurückgehende Synagoge, die am 22. Juni 1941 durch einen deutschen Luftangriff vollständig zerstört wurde.
  • Überreste des jüdischen Friedhofs

Kathedrale St. Maria[Bearbeiten]

Fassade der Kathedrale

St. Maria ist die Bischofskirche des Bistums Vilkaviškis. Die Kirche wurde 1870 bis 1881 als Pfarrkirche der Stadt erbaut und mit der Gründung des Bistums 1926 zur Kathedrale erhoben. Die Kirche wurde 1944 während des deutschen Rückzugs im Zweiten Weltkrieg sehr schwer zerstört und stand fortan als Ruine. Die Kirche verfliel bis zum Zusammenbruch der Sowjetunion zusehends. Erst 1989 wurde ein Wiederaufbau genehmigt, die Kosten dafür stammen zum Großteil aus Spenden von den Gläubigen selbst. Die erste Messe konnte 1997 in der noch unfertigen Kathedrale gelesen werden.

Selbstverwaltungsgemeinde[Bearbeiten]

Siedlungen[Bearbeiten]

Die Selbstverwaltungsgemeinde Vilkaviškis umfasst außer der namengebenden Rajonstadt noch die Städte Kybartai, und Virbalis, die fünf Miesteliai (etwa „Städtchen“) Bartninkai, Gražiškiai, Keturvalakiai, Pilviškiai und Vištytis sowie 384 Dörfern.

Die größten Siedlungen mit Einwohnerzahlen von 2001:

  • Vilkaviškis – 13283 (Stadt)
  • Kybartai – 6556 (Stadt)
  • Pilviškiai – 1493 (Städtchen)
  • Virbalis – 1351 (Stadt)
  • Pajevonys – 576 (Dorf)
  • Stotis – 571 (Dorf)
  • Paežeriai – 569 (Dorf)
  • Vištytis – 566 (Städtchen)
  • Giedriai – 565 (Dorf)
  • Dvarnieji – 554 (Dorf)

Verwaltungseinteilung[Bearbeiten]

Verwaltungsmäßig her besteht die Rajongemeinde aus zwölf Gemeindeteilen (seniūnijų). Der städtischen Gemeindeteil Vilkaviškis ist in sechs Nachbarschaften eingeteilt. Die übrigen Städte und Städtchen liegen in den elf ländlichen Gemeindeteilen, deren Amtssitze mit einer Ausnahme im namengebenden Ort liegen:

  • Bartninkai
  • Gižai
  • Gražiškiai
  • Keturvalakiai
  • Kybartai
  • Klausučiai
  • Pajevonys
  • Pilviškiai
  • Šeimenos seniūnija (Amtssitz Vilkaviškis)
  • Vilkaviškis Stadt
  • Virbalis
  • Vištytis

Personen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vilkaviškis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien