Volkshochschule Köln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Volkshochschule Köln
Schulform Volkshochschule
Gründung 1919, 1946
Adresse

VHS im Komed, Im Mediapark 7

Ort Köln
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 56′ 5,8″ N, 6° 56′ 59,8″ O50.9349555555566.94995Koordinaten: 50° 56′ 5,8″ N, 6° 56′ 59,8″ O
Schüler ca. 25 000 Teilnehmer pro Jahr
Lehrkräfte ca. 1100 Dozenten
Leitung Jakob Schüller

Die Volkshochschule Köln (VHS Köln) ist die zweitgrößte Volkshochschule in Deutschland nach der Münchner Volkshochschule und die größte Einrichtung der Erwachsenenbildung Nordrhein-Westfalens.

Geschichte[Bearbeiten]

Die VHS Köln wurde nach dem Ersten Weltkrieg im Jahre 1919 gegründet und bestand als liberale Bildungsinstitution bis 1933. Ab 1920 war Paul Honigsheim der Leiter. In der NS-Zeit fand die von der Universität vertriebene Hanna Meuter hier ein Auskommen. Nach der Zäsur der NS-Zeit und des Zweiten Weltkriegs nahm die VHS 1946 wieder ihre Tätigkeit auf. Sie spielte seitdem in Köln eine zentrale Rolle bei der Weiterbildung der Bürger in den Themenbereichen Politik, Gesellschaft, Beruf, Sprachen, Kunst, Kultur und Gesundheit. 2009 feierte die VHS Köln ihr 90-jähriges Bestehen.

Leitung[Bearbeiten]

Leiter der Volkshochschule Köln waren seit 1946 Alfred Nicolai, Heinz Stragholz, Gerd Brosch, Ernst Küchler und Bernd Hambüchen. Im Jahr 1985 folgte als erste Frau in diesem Amt Gabriele Hammelrath, bis sie am 13. Mai 2012 in den Landtag von Nordrhein-Westfalen gewählt wurde.[1] Nach Ernst Küchler, der in den Bundestag gewählt wurde[2], ist sie die zweite Persönlichkeit, die von der Kölner Volkshochschule mit Erfolg in die Politik wechselte. Am 8. März 2013 wurde der bisherige Abteilungsleiter Jakob Schüller zum neuen Leiter des Amts für Weiterbildung und zugleich der Volkshochschule Köln ernannt.[3]

Struktur[Bearbeiten]

Die Volkshochschule Köln ist eine kommunale Einrichtung der Stadt Köln. Die Volkshochschule ist zusammen mit der Abteilung Projekte Bestandteil des Amts für Weiterbildung. Dieses wiederum ist dem Dezernat IV (Bildung, Jugend und Sport) der Stadt Köln unterstellt.

Die Volkshochschule Köln ist in sechs große Themenbereiche unterteilt:

  • Mensch, Gesellschaft und Politik
  • Kunst, Kultur, Kreativität
  • Gesundheit, Entspannung, körperliche Bewegung, gesunde Ernährung
  • Sprachen: etwa 30, darunter Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Russisch und Chinesisch
  • EDV-Multimedia, von Word bis Linux
  • Management, Medien, Qualifizierung, Berufliche Bildung
Stammhaus der VHS am Josef-Haubrich-Hof

Seit 1965, also 38 Jahre lang, verfügte die VHS Köln über ein eigenes Gebäude im Zentrum von Köln, am Josef-Haubrich-Hof in direkter Nähe zum Neumarkt, bis dieses im Jahre 2008 wegen Renovierungsvorhaben geräumt wurde. In zwei Jahren sollte die VHS dorthin zurückkehren. Dieses Vorhaben wurde nach dem Einsturz des Historischen Archivs der Stadt Köln am 3. März 2009 durch Einzug eines aus der Gefahrenzone evakuierten Gymnasiums in das ehemalige VHS-Gebäude einstweilen vereitelt. Momentan ist die VHS Köln provisorisch in der ehemaligen Musikschule in der Lotharstraße in Köln-Sülz und im Bezirksrathaus Köln-Nippes untergebracht. Die Amtsleitung mit einem Teil der Verwaltung und mehreren Seminarräumen befindet sich derzeit in dem Gebäude Nr. 7 im Kölner Mediapark.

Finanzierung[Bearbeiten]

Als staatlich anerkannte Einrichtung der Weiterbildung in städtischer Trägerschaft finanziert sich die Volkshochschule weitgehend aus Teilnahmeentgelten und Budgetmitteln der Stadt Köln und des Landes Nordrhein-Westfalen. Außerdem erhält sie Zuschüsse aus Drittmitteln für Projekte, die von der Bundesagentur für Arbeit, dem Europäischen Sozialfonds (ESF) und anderen Trägern gefördert werden. Nach Mitteilung des VHS-Chefs Jakob Schüller erhält die Volkshochschule Köln im laufenden Jahr 2013 einen Zuschuss von 5,5 Millionen Euro.[4]

Mitgliedschaften[Bearbeiten]

Die Volkshochschule Köln ist Mitglied des Landesverbands der Volkshochschulen von NRW sowie des Deutschen Volkshochschul-Verbands.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landtag NRW: Abgeordnete Gabriele Hammelrath
  2. Ernst Küchler: Zu Person, Kölner Stadt-Anzeiger, 5. Dezember 2008.
  3. Jakob Schüller ist neuer Leiter im Amt für Weiterbildung, Mitteilung der Stadt Köln, 8. März 2013.
  4. Kölner Stadtanzeiger Interview mit VHS-Chef Jakob Schüller, 25. März 2013.

Publikationen[Bearbeiten]

  • 90 Jahre Volkshochschule Köln - 1919 bis 2009.

Weblinks[Bearbeiten]