Vysoká u Příbramě

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vysoká u Příbramě
Wappen von ????
Vysoká u Příbramě (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Středočeský kraj
Bezirk: Příbram
Fläche: 486 ha
Geographische Lage: 49° 38′ N, 13° 57′ O49.63611111111113.946944444444575Koordinaten: 49° 38′ 10″ N, 13° 56′ 49″ O
Höhe: 575 m n.m.
Einwohner: 341 (1. Jan. 2014) [1]
Postleitzahl: 262 42
Kfz-Kennzeichen: S
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 1
Verwaltung
Bürgermeister: Stanislav Herold (Stand: 2010)
Adresse: Vysoká u Příbramě 128
262 42 Vysoká u Příbramě
Gemeindenummer: 541583
Website: obec.vysoka.sweb.cz

Vysoká u Příbramě (deutsch Wissoka) ist eine Gemeinde bei Příbram im Okres Příbram (Bezirk Pibrans) im Südwesten der Region Mittelböhmen in Tschechien. Der Ort liegt auf 575 m Höhe, hat eine Gemarkungsfläche von 4,86 km² und rund 300 Einwohner (Stand 2006). Die erste schriftliche Erwähnung des Dorfes stammt aus dem Jahr 1367.

Dvořák-Gedenkstätte[Bearbeiten]

Dvořák-Museum und Gedenkstätte in Vysoká u Příbramě.
Villa Rusalka.
Dvořák-Denkmal des Bildhauers Karel Otáhal im Park, geschaffen 1962.

Hauptattraktion des Dorfes ist ein 1878 im Stil der Neorenaissance erbautes Anwesen mit einem etwa acht Hektar großen englischen Landschaftspark der romantischen Stilphase (ursprünglich ein Jagdpark) und zwei Seen. Bauherr war der Besitzer der Herrschaft von Vysoká, Graf Wenzel Robert von Kaunitz (Václav Robert Kounic), der dort mit seiner ersten Frau Josefína Kounicová (1849–1895; geborene Čermáková), einer damals berühmten Prager Schauspielerin, wohnte. Architekt des Gebäudes war Čeněk Gregor.

Das „Schlösschen“ war während mehr als zwei Jahrzehnten Landsitz des böhmischen Komponisten Antonín Dvořák, dessen Schwager der Graf Kaunitz war (Anna Čermáková, die Schwester von Kaunitz erster Frau, war Dvořáks Gattin; beide Schwestern waren Schülerinnen Dvořáks. In die sechzehnjährige Josefína verliebte er sich unglücklich, die zu der Zeit elfjährige Anna heiratete er acht Jahre später, am 17. November 1873). Im Jahre 1884, nach seinem großen künstlerischen Durchbruch in England, erwarb Dvořák das Grundstück mit ehemaligem Verwalterhaus und Schafstall von Kaunitz und gestaltete dies zur sogenannten Villa Rusalka um. Zahlreiche der Kompositionen Dvořáks entstanden auf diesem Landsitz und wurden von der Landschaft um Vysoká u Příbramě beeinflusst, darunter seine berühmteste Oper „Rusalka“, deren Motive insbesondere von Rusalkas See herrühren sollen. Auch für seine 8. Sinfonie ließ Dvořák sich von der Landschaft bei Vysoká u Příbramě inspirieren. Neben dem Komponieren widmete er sich dort dem Obstanbau, Gärtnern und der Taubenzucht. Die Villa Rusalka ist bis heute im Besitz der Nachfahren des Komponisten. Heute dient der Landsitz als Gedenkstätte und Museum zur Erinnerung an Dvořáks Leben (Památník Antonína Dvořáka). Das Anwesen wurde vom tschechischen Staat mit dem Europäischen Kulturerbe-Siegel ausgezeichnet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2014 (PDF; 504 KiB)

Weblinks[Bearbeiten]