Wahl zum Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten 2004

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dunkelblau: durch die Demokraten gehalten, hellblau: durch die Demokraten hinzugewonnen, dunkelrot: durch die Republikaner gehalten, hellrot: Gewinne der Republikaner, grau: unabhängige Kandidaten.
Mehrheit der Sitze im Repräsentantenhaus nach Bundesstaat:
  • 80.1-100% der Sitze für die Demokraten
  • 60.1-80% der Sitze für die Demokraten
  • 60% oder weniger der Sitze für die Demokraten
  • 60% oder weniger der Sitze für die Republikaner
  • 60.1-80% der Sitze für die Republikaner
  • 80.1-100% der Sitze für die Republikaner
  • 80.1-100% der Sitze für unabhängige Kandidaten
  • 1-2 Sitze durch die Demokraten hinzugewonnen
  • 1-2 Sitze durch die Republikaner hinzugewonnen
  • 3-5 Sitze durch die Republikaner hinzugewonnen
  • keine Änderung in der Sitzverteilung

Die Wahlen zum Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten 2004 fanden am 2. November dieses Jahres, also am Ende der ersten Amtsperiode von Präsident George W. Bush, statt. Am selben Tag wurden auch die Wahlen zur Präsidentschaft, die Senatswahlen und in einigen Staaten auch Gouverneurswahlen durchgeführt. Die Republikanische Partei konnte ihr gutes Ergebnis von 2002 behaupten. Sie verlor nur minimal an Stimmenanteil, konnte auf Wahlkreisebene sogar drei Mandate hinzugewinnen und damit ihre absolute Sitzmehrheit im Repräsentantenhaus noch etwas ausbauen. Die Demokraten verloren trotz leichter prozentualer Wählerstimmengewinne, bedingt durch das Mehrheitswahlrecht, zwei Mandate. Als einziger parteiungebundener Kandidat war erneut Bernie Sanders in Vermont erfolgreich und konnte seinen Distrikt mit 67,4% der Wählerstimmen behaupten.

Der vorangegangene Wahlkampf war durch außenpolitische Themen dominiert. Wie bei der Wahl zwei Jahre zuvor spielte der Krieg gegen den Terrorismus (War on Terror) eine große Rolle. Von größter Bedeutung war der Irakkrieg 2003 mit der darauf folgenden Besetzung des Landes. Die Debatten um die Irak-Politik polarisierten die Wählerschaft.

Der Republikaner Dennis Hastert aus Illinois blieb Speaker des Repräsentantenhauses. Abgewählt wurden die Abgeordneten Max Burns (Georgia/R), Phil Crane (Illinois/R), Baron Hill (Indiana/D), Max Sandlin und Martin Frost (beide Texas/D).

Die Wahlergebnisse[Bearbeiten]

Parteien Sitze Stimmen
20021 2004 +/- Stärke Stimmen % Änderung
  Republikaner 229 232 +3 53,3% 55.713.412 49,2% -0,4%
  Demokraten 204 202 -2 46,4% 52.745.121 46,6% +1,6%
  Unabhängige 1 1 0 0,2% 674.202 0,6% +0,2%
  Libertarian Party - - - - 1.040.465 0,9% -0,5%
  Green Party - - - - 331.298 0,3% -0,1%
  Independence Party - - - - 246.070 0,2% 0,0%
  Working Families Party - - - - 145,979 0,1% -
  Constitution Party - - - - 132.613 0,1% 0,0%
  Reform Party - - - - 85.539 0,1% +0,1%
  Andere Parteien - - - - 2.063.606 1,8% -0,8%
Gesamt 434 435 0 100,0% 113.192.286 100,0% -
Quelle: Election Statistics - Office of the Clerk

1 Sitz vakant aufgrund des Todes von Patsy Mink (D-Hawaii)