Walter Benz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Walter Benz (* 2. Mai 1931 in Lahnstein) ist ein deutscher Mathematiker, der sich mit Geometrie beschäftigt.

Walter Benz

Benz wurde 1956 an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz bei Robert Furch promoviert (Axiomatischer Aufbau der Kreisgeometrie auf Grund von Doppelverhältnissen).[1] Danach war er an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main, war Professor an der Ruhr-Universität Bochum, der University of Waterloo und der Universität Hamburg (als Nachfolger von Emanuel Sperner), wo er inzwischen Professor Emeritus ist.

Nach ihm sind Benz-Ebenen benannt, die ein gemeinsames Konzept von ebenen Möbius, Laguerre/Lie und Minkowski Geometrien axiomatisieren.[2]

Er gab die Gesammelten Werke von Sperner heraus und die von Wilhelm Blaschke (als Leiter der von Sperner gegründeten Wilhelm Blaschke Gedächtnisstiftung). Benz war lange Herausgeber des Jahresberichts des Deutschen Mathematikervereins.

Schriften[Bearbeiten]

  • Classical geometries in modern contexts- geometries of real inner product spaces, Birkhäuser 2005
  • Ebene Geometrie- Einführung in Theorie und Anwendung, Spektrum, Hochschultaschenbuch 1997
  • Real geometries, BI Wissenschaftsverlag 1994
  • Geometrische Transformationen unter besonderer Berücksichtigung der Lorentztransformationen, BI Wissenschaftsverlag 1992
  • Vorlesungen über Geometrie der Algebren - Geometrien von Möbius, Laguerre-Lie, Minkowski in einheitlicher und grundlagengeometrischer Behandlung, Springer, Grundlehren der mathematischen Wissenschaften, Band 197, 1973
  • Über Möbiusebenen, Jahresbericht DMV, Band 63, 1960, S. 1-27
  • Die Mathematik war mein Leben, ist mein Leben, Journal of Geometry, Band 93, S.83-115 (Oral History Project der Universität Hamburg, Uta Hartmann)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Walter Benz im Mathematics Genealogy Project (englisch)
  2. Springer Encyclopedia of Mathematics: Benz Planes