Walter Radermacher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Walter Radermacher (* 10. Juni 1952 in Walheim bei Aachen), Betriebswirtschaftler, ist Generaldirektor von Eurostat, zuvor war er langjährig Mitarbeiter und zuletzt Präsident des Statistischen Bundesamtes.

Walter Radermacher

Leben[Bearbeiten]

Nach Abschluss seines Studiums der Betriebswirtschaftslehre in Aachen und Münster trat Radermacher 1978 in das Statistische Bundesamt ein. Seine ersten Erfahrungen sammelte Radermacher in den Handelsstatistiken und vor allem bei der Planung und Durchführung der Handels- und Gaststättenzählung 1985, der ersten Großzählung in Deutschland nach dem Volkszählungsurteil von 1983. Anschließend war er mit der Implementierung moderner Geo-Informationssysteme in der amtlichen Statistik befasst. In den 1990er Jahren baute er die Umweltökonomischen Gesamtrechnungen (UGR) im Statistischen Bundesamt auf und verschaffte der deutschen UGR internationale Anerkennung.

Seit 1998 engagierte er sich – zunächst verantwortlich für den Bereich Organisation und von 2001 bis Mitte 2003 als Leiter der Verwaltung im Statistischen Bundesamt – für Verwaltungsmodernisierung, zum Beispiel durch Einführung eines modernen Qualitätsmanagementsystems, eines Personalentwicklungssystems und des Controllings. Ende 2003 wurde Walter Radermacher zum Vizepräsidenten des Statistischen Bundesamtes ernannt und im Dezember 2006 zum Präsidenten.[1]

Als Präsident des Statistischen Bundesamts übernahm Radermacher für die Zeit der deutschen EU-Ratspräsidentschaft (1. Halbjahr 2007) auch den Vorsitz in der Ratsarbeitsgruppe Statistik. Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble ernannte Radermacher während dessen Amtseinführung (18. Januar 2007) zudem mit Wirkung vom 19. Januar 2007 zum Bundeswahlleiter. Traditionell wird das Amt des Bundeswahlleiters vom jeweiligen Präsidenten des Statistischen Bundesamtes bekleidet.

Zum 1. August 2008 wurde Radermacher zum Generaldirektor von Eurostat ernannt.[2]

Radermacher ist seit 1976 verheiratet und hat zwei erwachsene Töchter sowie zwei Enkel.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pressemitteilung Statistisches Bundesamt
  2. EU-Pressemitteilung