Walther Dobbertin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Walther Dobbertin (* 1882 in Berlin; † 12. Januar 1961 in Jesteburg-Wiedenhof) war ein deutscher Fotograf.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Walther Dobbertin wurde als Kind einer Berliner Handwerkerfamilie geboren. Seine Vorfahren stammten aus Mecklenburg, wo sich auch das Kloster Dobbertin befindet. In Rostock durchlief er eine Fotografenlehre und besuchte Malkurse.

1903 wanderte Walther Dobbertin nach Deutsch-Ostafrika aus. In Daressalam, Tanga und Moshi gründete er Buch- und Kunsthandlungen. Er entwickelte sich zum bedeutendsten Fotografen Deutsch-Ostafrikas. Nach dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges war er der einzige Fotograf, der die Geschehnisse auf deutscher Seite dokumentierte.

1916 geriet Dobbertin als Mitglied der deutschen Schutztruppe in englische Gefangenschaft. Bei Kriegsende wurden die Deutschen aus Ostafrika ausgewiesen und enteignet. Der Frau Dobbertins, Alwine, gelang es aber, die fotografischen Platten ihres Mannes außer Landes zu schmuggeln. Nach seiner Entlassung aus der Gefangenschaft kehrte Dobbertin nach Deutschland zurück und zog nach Wiedenhof, heute ein Ortsteil von Jesteburg, südlich von Hamburg. Dort eröffnete er erneut eine Buchhandlung.

1932 veröffentlichte Dobbertin im Selbstverlag eine Sammlung verherrlichender Soldatenporträts aus der deutsch-ostafrikanischen Kolonialzeit.

In den Jahren des Dritten Reiches war Dobbertin Mitglied der SA und Kreisleiter des Reichskolonialbundes. Wegen dieser Tätigkeiten wurde ihm 1945 von der Britischen Besatzungsbehörde die Lizenz zum Betrieb seines Geschäftes entzogen.

Nachdem er die Erlaubnis zurückerhalten hatte, betrieb er die Buchhandlung bis 1960. Kurz vor einer geplanten Reise nach Afrika, der ersten nach seiner Rückkehr im Jahre 1920, starb Dobbertin.

Werke[Bearbeiten]

Eigene Bücher und Fotoillustrationen
  • Die Soldaten Lettow-Vorbecks. Ein Buch von deutschem Wehrwillen und deutscher Waffenehre, Wiedenhof-Buchholz 1932 (englische Ausgabe: Lettow-Vorbeck's Soldiers. A Book of German Fighting Spirit and Military Honor, Nashville 2005).
  • Hermann Löns, Grün ist die Heide. Eine Auswahl von 25 der besten Novellen, Jagd-, Tier- und Naturschilderungen. Mit 112 Lichtbildern aus dem gleichnamigen Film und nach Aufnahmen von Walther Dobbertin, Hannover 1932.
  • Alfred Funke, Schwarz-weiß-rot über Ostafrika. Roman. Mit 126 Lichtbildern von Walter Dobbertin, Hannover 1933.
Fotografien von Walther Dobbertin[A 1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Selbstporträt in: Lettow-Vorbeck's Soldiers. A Book of German Fighting Spirit and Military Honor, Nashville 2005, S. 141-143.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Walther Dobbertin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. 982 Fotografien sind durch das Bundesarchiv unter wiki commons veröffentlicht worden. S. commonslink auf dieser Seite.