Wassili Iwanowitsch Tschapajew

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Vasily Chapayev 001.jpg

Wassili Iwanowitsch Tschapajew (russisch Василий Иванович Чапаев; * 28. Januar greg. / 9. Februarjul. 1887 in Budaika, Kreis Tscheboksary, Gouvernement Kasan, Russisches Kaiserreich; † 5. September 1919 bei Lbischtschensk, heute Tschapajew, Kasachstan) war ein Kommandeur der Roten Armee während des Russischen Bürgerkrieges.

Biografie[Bearbeiten]

Tschapajew auf einer sowjetischen Briefmarke (1948)

Tschapajew wurde in einer armen Bauernfamilie im Dorf Budaika geboren. Der Ort gehört heute zur Stadt Tscheboksary. 1908 wurde er in die zaristische Armee einberufen. Mit dem Beginn des Ersten Weltkriegs wurde er im Rahmen der allgemeinen Mobilisierung zum Kriegsdienst eingezogen. Er diente im 326. Infanterieregiment der 82. Infanteriedivision. Tschapajew wurde einmal verwundet, bekam drei St. Georgskreuze für besondere Tapferkeit und schloss im Juli 1915 sein Ausbildungskommando mit dem Grad eines untergeordneten Unteroffiziers ab. Im Oktober desselben Jahres wurde er in den Rang eines höheren Unteroffiziers befördert. Im September 1917 trat er der SDAPR bei, dem Vorläufer der Kommunistischen Partei.

Nach der Oktoberrevolution wurde er im Dezember 1917 zum Kommandeur des 138. Infanterieregiments gewählt und bekam später das Kommando der 2. Nikolajewsker Division und der 25. Schützendivision. Seit dem Januar 1918 war er Kommissar für innere Angelegenheiten im Kreis Nikolajewsk (heute Oblast Saratow). Von November 1918 bis Januar 1919 studierte er an der Akademie des Generalstabs und ging auf eigenen Wunsch an die Front des Russischen Bürgerkrieges.

Unter seiner Führung verdrängte die Rote Armee im Sommer 1919 die Truppen des Admirals Koltschak aus den Städten Ufa (9. Juni 1919), Uralsk (11. Juli 1919), Buguruslan und Belebei.

Nach offiziellen Angaben fiel Tschapajew am 5. September 1919 bei den Kämpfen um die südrussische Stadt Lbischtschensk. Diese Stadt wurde später in Tschapajew umbenannt und gehört heute zu Kasachstan.

Rolle in der russischen Kultur[Bearbeiten]

1923 schrieb der russische Schriftsteller Furmanow, ein ehemaliger Kommissar in der Division Tschapajews, einen Roman über Tschapajew mit gleichem Namen. 1934 haben die Brüder Wassiljew nach der Vorlage des Romans den Film Tschapajew gedreht, der in der UdSSR große Popularität erlangte. Abseits der offiziellen Propaganda wurde die Figur Tschapajews auch in Witzen und Anekdoten über stoische Gefolgschaft von tumben Parteigenossen verarbeitet. 1996 erschien Wiktor Pelewins Roman Tschapajew und Pustota (auch übersetzbar als „Tschapajew und die Leere“; in Deutschland 1999 herausgegeben als Buddhas kleiner Finger), in dem Tschapajew in den verschiedenen historischen und kulturellen Bezügen eine zentrale Rolle spielt. Tschapajews Tod wird im gleichnamigen Lied von W. Solowjow-Sedoi (Musik) und Z. Alexandrowa (Text) beschrieben. Die deutsche Textfassung stammt von Erich Weinert.[1] Darüber hinaus existiert in Russland ein mehrteiliges Adventurespiel.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tschapajews Tod

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wassili Iwanowitsch Tschapajew – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien