Ufa (Stadt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Ufa
Уфа (russisch)
Өфө (baschkirisch)
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Wolga
Republik Baschkortostan
Oberhaupt Irek Jalanow
Gegründet 1574
Stadt seit 1586
Fläche 754 km²
Bevölkerung 1.062.319 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 1409 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 150 m
Zeitzone UTC+6
Telefonvorwahl (+7)347
Postleitzahl 450xxx
Kfz-Kennzeichen 02, 102
OKATO 80 401
Website http://www.ufacity.info/
Geographische Lage
Koordinaten 54° 44′ N, 55° 58′ O54.73333333333355.966666666667150Koordinaten: 54° 44′ 0″ N, 55° 58′ 0″ O
Ufa (Stadt) (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Ufa (Stadt) (Republik Baschkortostan)
Red pog.svg
Lage in Baschkortostan
Liste der Städte in Russland

Ufa (russisch Уфа́; baschkirisch Өфө, Öfö; tatarisch Уфа, Ufa) ist die Hauptstadt der Republik Baschkortostan in Russland. Die Stadt hat 1.062.319 Einwohner (Stand 14. Oktober 2010);[1] davon sind 54,2 % Russen, 27 % Tataren, 11,3 % Baschkiren, 2,6 % Ukrainer, 1,1 % Tschuwaschen, 1 % Mari und der Rest Angehörige vieler weiterer kleiner Minderheiten (Stand 2002).

Geografie[Bearbeiten]

Die Stadt Ufa liegt an der Mündung der Flüsse Ufa und Djoma in die Belaja (Agidel), etwa 100 Kilometer westlich des Ural. Die Stadt zieht sich in einer Länge von ca. 50 km von Südwest nach Nordost und nimmt eine Fläche von 753,7 km² ein. Die Zeitzone Ufas ist GMT+0500 oder CET+0400 (Mitteleuropäische Zeit +4 Stunden). Seit 2011 wird die Sommerzeit nicht mehr zurückgestellt.

Verwaltung[Bearbeiten]

Die Stadt Ufa wird in sieben Stadtrajons eingeteilt (Einwohner 2010):

  • Djomski (Дёмский, 55.230)
  • Kalininski (Калининский, 195.818)
  • Kirowski (Кировский, 130.880)
  • Leninski (Ленинский, 76.288)
  • Oktjabrski, (Октябрьский, 229.270)
  • Ordschonikidsewski (Орджоникидзевский, 176.877)
  • Sowetski (Советский, 166.449)

Dazu kommen der Stadtverwaltung unterstellte ländliche Siedlungen mit zusammen 7.288 Einwohnern, sodass die Gesamtbevölkerungszahl des Stadtkreises Ufa 1.038.100 beträgt.

Klima[Bearbeiten]

Ufa befindet sich in der Zone der gemäßigten nördlichen Waldsteppen. Das Klima ist kontinental und humid mit warmen Sommern und mäßig kalten Wintern. Die mittlere Temperatur im Januar beträgt −14,6 °C, die minimale −40 °C; im Juli beträgt die mittlere Temperatur 19,0 °C, die Höchsttemperatur 40 °C. Der Jahresdurchschnitt des Niederschlags beträgt 419 Millimeter, die Jahresdurchschnittstemperatur 2,5 °C.

Ufa
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
40
 
-10
-20
 
 
32
 
-8
-19
 
 
27
 
-1
-11
 
 
37
 
11
0
 
 
38
 
20
7
 
 
61
 
24
11
 
 
63
 
26
14
 
 
58
 
23
11
 
 
53
 
17
6
 
 
60
 
7
0
 
 
54
 
-1
-8
 
 
46
 
-7
-15
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: Roshydromet, wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Ufa
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) −10,4 −8,0 −0,6 10,5 20,1 23,8 25,5 22,9 17,1 7,0 −1,2 −7,0 Ø 8,4
Min. Temperatur (°C) −19,5 −18,6 −11,2 −0,4 6,7 11,2 13,5 10,7 6,1 −0,4 −7,5 −15,0 Ø −2
Niederschlag (mm) 40 32 27 37 38 61 63 58 53 60 54 46 Σ 569
Sonnenstunden (h/d) 1,9 3,8 4,2 7,5 8,0 9,4 8,5 9,5 5,7 3,1 2,0 1,7 Ø 5,4
Regentage (d) 11 8 7 7 7 9 9 9 9 11 11 11 Σ 109
Luftfeuchtigkeit (%) 82 80 79 71 59 66 71 73 75 82 85 83 Ø 75,5
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
−10,4
−19,5
−8,0
−18,6
−0,6
−11,2
10,5
−0,4
20,1
6,7
23,8
11,2
25,5
13,5
22,9
10,7
17,1
6,1
7,0
−0,4
−1,2
−7,5
−7,0
−15,0
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
40
32
27
37
38
61
63
58
53
60
54
46
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Geschichte und wirtschaftliche Entwicklung[Bearbeiten]

1574 wurde Ufa als Festung gegründet. Damit sollte nach dem Anschluss der Baschkirischen Gebiete die Südostgrenze Russlands gesichert werden. Aus historischen Dokumenten geht hervor, dass nach der Unterwerfung des Kasaner Khanats Botschafter im Namen Iwans IV. in dieses Gebiet gesandt wurden, um ihnen den Beitritt zur russischen Obrigkeit nahezulegen. Im Zeitraum von 1554 bis 1557 erfolgte der freiwillige Beitritt aller baschkirischen Stämme in den Staatenbund Russlands. Da sie jedoch weiterhin von Überfällen kriegerischer Nomaden geplagt wurden und es im gesamten Gebiet keine Städte oder militärischen Anlagen gab, wurde 1574 durch eine Division des russischen Schützenkorps an der Mündung des Flusses Ufa in die Belaja nahe der alten Kasaner Handelsstraße eine kleine Befestigung aus Eichenholz errichtet, die Festung Ufa. Zu jener Zeit war dies die östlichste Stadt im heutigen Russland - bis hin zum Stillen Ozean. Ein 440 Meter langer Eichenholzwall umgab die kleine Festung, von daher stammt auch ihr damaliger Spitzname, die „Eichenstadt“. Die Siedlung erhielt 1579 eine Steinkirche und im Jahr 1586 wurde Ufa das Stadtrecht verliehen. Die Stadt wurde in der Folgezeit mehrmals von in der Nähe ansässigen Steppenvölkern angegriffen, konnte aber erfolgreich verteidigt werden.

Wappen der Stadt Ufa zur 430-Jahr-Feier

Im Jahr 1635 wurde die Stadt durch Truppen der sibirischen Fürsten Tjawka und Ablai belagert, welche aber in die Flucht geschlagen werden konnten. Während des 17. Jahrhunderts blieb Ufa eine wichtige Festungs- und Handelsstadt an der Grenze zu Sibirien. Zugleich wandelte sich die Stadt im 17. und 18. Jahrhundert schrittweise von einer militärischen Festung in das politische und wirtschaftliche Zentrum der Region. Politisch gehörte die Stadt ab 1708 zum Kasaner Gouvernement. Ab 1728 war Ufa Hauptstadt der Ufaer Provinz, die unmittelbar dem Senat unterstand. Von 1744 gehörte die Stadt zum Gouvernement Orenburg, dadurch sank die Bedeutung Ufas als Verwaltungszentrum Baschkiriens. Am 23. Mai 1759 wurde in der Stadt durch Blitzschlag ein Feuer ausgelöst, das die Holzfestung und weite Teile der Stadt zerstörte. Die wiedererrichteten Befestigungsanlagen blieben bis zum Pugatschow-Aufstand (1773–75) erhalten, dem die Stadt lange standhielt. Seit 1772 beherbergte das Rathaus den Stadtrat zur Selbstverwaltung der Stadt. Elf Jahre später, im Dezember 1781, wurde Ufa Hauptstadt der neuen Ufaer Provinz, bevor es 1796 wiederum zum Orenburger Gouvernement kam. Ufa war seit Ende des 18. Jahrhunderts Sitz der muslimischen „Geistlichen Versammlung“ für den südlichen Ural und eines vom Zaren ernannten Muftis. Seit 1802 war Ufa Gouvernementsstadt mit zeitweiliger Residenz des Gouverneurs und seiner Verwaltungseinrichtungen. 1819 wurde die Stadt großflächig erweitert. Es entstanden gerade verhältnismäßig breite Straßen und offene Plätze. Im Jahr 1865 wurde Ufa per Dekret des Zaren Alexander II. zur Hauptstadt des Gouvernements Ufa mit sechs Kreisen erhoben. Die Soldaten- und Beamtenstadt, die zugleich einen bedeutenden Verkehrsknotenpunkt bildete, entwickelte sich nun zu einem industriellen Zentrum. Mitte des 19. Jahrhunderts existierten bereits etwa ein Dutzend Gerberbetriebe und einige Anlegestellen am Fluss. Bedeutend für die weitere Entwicklung war die Einführung der regulären Schifffahrt. Nach der Schiffbarmachung des Flusses Belaja (1857/58) entstanden so ab 1870 Verbindungen nach Kasan und Nischni Nowgorod. Ufa wurde zum größten Hafen der Uralregion. Ab 1885 erfolgte der Anschluss an das Netz der russischen Eisenbahn, deren Hauptwerkstätten und -depots in Ufa errichtet wurden. Es folgte die Eröffnung der Kasan-Zlatouster Eisenbahn 1888 bis 1892. In der Stadt entstanden Dampfmühlen, Sägewerke, Eisenbahn- und Schiffsreparaturwerkstätten. Ende des 19. Jahrhunderts gab es in Ufa rund 30 Fabriken: lebensmittel-, leder-, silikat- und holzverarbeitende Betriebe. Zudem wurde Ufa ein bedeutender Ort im Fleisch- und Teigwarenhandel.

1917/18 war Ufa kurzzeitig Sitz einer muslimischen Nationalversammlung sowie im September 1918 einer Provisorischen Regierung, die die Autorität für Gesamtrussland einforderte und sich gegen die Bolschewisten konstituierte. Trotz wiederholter Vorstöße der Roten Armee blieb Ufa bis Ende 1919 unter dem Einfluss verschiedener weißer Gruppierungen und der baschkirischen Nationalbewegung.

Ufa im Jahr 1910

Hauptstadt war Ufa auch für die Baschkirische Autonome Sozialistische Sowjetrepublik BASSR (seit 1922). In den folgenden Jahren wurde im Zuge des ersten Fünfjahresplans eine Motorenfabrik und die erste TEZ (Fernelektrititätswerk) gebaut, und 1939 wurde der erste erdölverarbeitende Betrieb Ufas eröffnet. In den 1920er- und 1930er-Jahren entwickelte sich die Stadt weiter. Die industrielle Produktion stieg in diesem Zeitraum auf das 16-fache. Das Ufaer Industriekombinat, bestehend aus einer Streichholz- und einer Glühbirnenfabrik, einem Sägewerk und einer Großgerberei, wurde gebaut. Hinzu kamen weitere Betriebe im Bereich der Lebensmittel- und der leichten Industrie. Während des Zweiten Weltkrieges wurden etwa ein Dutzend industrieller Großbetriebe, viele Behörden und eine Reihe von wissenschaftlichen Instituten nach Ufa evakuiert, so auch auf Anordnung Stalins die Kommunistische Internationale (Komintern). In Ufa bestand das Kriegsgefangenenlager 319 für deutsche Kriegsgefangene des Zweiten Weltkriegs.[2]

In der Nachkriegszeit spielte die Ausbeutung und Verarbeitung der Erdölvorkommen Baschkiriens die größte Rolle in der Ufaer Wirtschaft. Die „Neu-Ufaer Ölverarbeitung“ wurde in den 1950er-Jahren eröffnet. Der dritte erdölverarbeitende Betrieb folgte bald darauf. Daneben fassten auch die chemische und die Maschinenbauindustrie in der Stadt Fuß. Auf Beschluss des Sowjet der BASSR wurde der Stadt Ufa am 24. Juli 1956 die Stadt Tschernikowsk im Norden Ufas als Stadtteil Ordschonikidse eingegliedert.

Seit 1991 ist Ufa Hauptstadt der damals entstandenen Republik Baschkortostan. Internationale Bekanntheit erlangte die Stadt, als 2002 bei der Kollision einer Tupolew Tu-154 der Bashikirian Airlines und einer Boeing 757 über dem Bodensee bei Überlingen am 1. Juli vor allem aus Ufa stammende Passagiere, darunter 49 Kinder und Jugendliche, starben.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1897 49.275
1939 257.915
1959 546.878
1970 770.905
1979 969.289
1989 1.082.052
2002 1.042.437
2010 1.062.319

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Religion[Bearbeiten]

Vorherrschende Religionen sind der Islam und das Christentum in Form der Russisch-Orthodoxen Kirche. In Ufa ist der Sitz der Zentrale der hohen Geistlichkeit der Muslime des europäischen Teils Russlands, außerdem Sibiriens und Kasachstans. Seit 1980 ist das der Großmufti Talgar Tadschuddin, siehe Zentrale Geistliche Verwaltung der Muslime Russlands.

Die Lage Ufas in Europa

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Der Fluss Belaja in Ufa
Ufa am Abend
Die Moschee Ljalja-Tjulpan

In Ufa gibt es vielfältige kulturelle Einrichtungen. Sehenswürdigkeiten sind:

  • das Denkmal Salawat Julajews über der Belaja, erbaut 1968, erneuert 2004
  • die Einkaufspassage „Gostiny Dvor“ im Stadtzentrum
  • die neuerbaute Moschee „Ljalja-Tjulpan“ im Norden der Stadt
  • das „Monument Druschby“ (Monument der Freundschaft zwischen Baschkiren und Russen), erbaut 1965
  • das Baschkirische Staatstheater
  • der Kulturpalast
  • der Leninplatz am „Gorsowjet“ (Stadtrat) mit angrenzendem Park und Vergnügungszentrum
  • der Jakutow-Park
  • der Aksakow-Park
  • das Denkmal für Ende 1936 dort ermordete 187 Katholiken am größten Friedhof[3]

Bildung[Bearbeiten]

Ufa ist Universitätsstadt, außerdem gibt es Hochschulen.

Weiterführende Bildungseinrichtungen in Ufa sind:

  • Baschkirische Akademie für Staatsdienst und Verwaltung bei dem Präsidenten der Republik Baschkirien
  • Baschkirische Staatliche Agraruniversität
  • Baschkirische Staatliche Medizinuniversität
  • Baschkirische Staatliche Universität
  • Baschkirische Staatliche Pädagogische Universität
  • Fakultät des Allrussischen Ferninstituts für Finanzen und Ökonomie
  • Fakultät Ufa der Staatlichen Akademie für Sport des Uralgebiets
  • Filiale der Staatlichen Handelsuniversität Moskau
  • Filiale der Orenburger Staatlichen Universität
  • Filiale des Hauptstädtischen geisteswissenschaftlichen Instituts
  • Filiale Ufa der Moskauer Universität für Verbraucherkooperation
  • Juristisches Institut des Innenministeriums Russlands Ufa
  • Ostinstitut für Ökonomie, Geisteswissenschaften, Betriebswirtschaft und Recht
  • Staatliche Technische Erdöluniversität Ufa
  • Staatliche Technische Luftfahrtuniversität Ufa
  • Staatliches Kunstinstitut Ufa
  • Technologisches Serviceinstitut Ufa der Staatlichen Akademie für Konsum- und Dienstleistungen
  • Filiale Ufa der Moskauer Universität für Finanzen

Sport[Bearbeiten]

Ufa ist durch die Mannschaft Salawat Julajew in der höchsten russischen Eishockeyliga vertreten. Der größte Erfolg des Teams ist die Meisterschaft 2007/2008. Die Heimspiele werden in der „Ufa-Arena“ ausgetragen. Im Fußball war Ufa während der Sowjetzeit durch den Verein Gastello Ufa in der dritten russischen Liga (sie galt und gilt auch als Profiliga) vertreten. In den 1990ern verschwand der Profifußball Ufas in der Versenkung. Vor einigen Jahren gelang jedoch dem Verein Neftjanik Ufa der Aufstieg in die dritte russische Liga. In der Ural-Wolga-Zone gehörte die Mannschaft zum oberen Drittel. Spielort war das Stroitel-Stadion mit einer Kapazität von 10.000 Zuschauern (allesamt Sitzplätze). 2010 wurde der neue Verein FK Ufa gegründet. Die Volleyball-Männer von Ural Ufa spielen in der russischen Superliga.

Ufa war Austragungsort der Biathlon-Europameisterschaften 2009 sowie der Sommerbiathlon-Weltmeisterschaften 2006 und 2012.

Im Eisstadion von Ufa fanden auch Finalläufe zur Eisspeedway-Weltmeisterschaft statt.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Industriell ist Ufa durch die Erdölindustrie (Bashneft, Ufaneftekhim) geprägt.

Verkehrsknotenpunkt[Bearbeiten]

Ufa ist ein Knotenpunkt wichtiger Transportwege: Die ursprüngliche Strecke der Transsibirischen Eisenbahn führt durch Ufa; hinzu kommt große Bedeutung auf der Straße (Autobahnen), auf den Flüssen (Frachtschifffahrt), im Luftverkehr (internationaler Flughafen Ufa im Süden der Stadt) und durch Pipelines für Gas und Erdöl. Autobahnen führen von hier aus in Richtung Kasan, Samara, Tscheljabinsk, Orenburg. Vom südlichen und nördlichen zentralen Omnibusbahnhof aus fahren auch Linienbusverbindungen in die regionalen Zentren Baschkiriens und die näher gelegenen Föderationszentren. Der Flughafen wurde bereits 1938 eröffnet und ist neben den innerrussischen Flügen auch Ausgangs- und Zielort internationaler Linien unter anderem nach Istanbul, Baku und Sharjah.

Stadtverkehr[Bearbeiten]

Der Stadtverkehr läuft hauptsächlich in Nord-Süd-Richtung vom Stadtzentrum im Südwesten zum erst im 20. Jahrhundert dazugekommenen Stadtteil Tschernikowka (Stadtteil Ordschonikidse), der vorher die eigenständige Stadt Tschernikowsk bildete. Zur Entlastung wurde in den 1980er-Jahren eine Schnellstraße parallel zur Verkehrsachse Ufas, dem Oktoberprospekt (Prospekt Oktjabrja), gebaut. Seit den 1960er-Jahren wird der Bau einer U-Bahn in Ufa diskutiert. Nach teilweiser Erstellung der Metro Ufa wurden die Bauarbeiten 2005 wegen unzureichender und ungeklärter Finanzierung vorläufig eingestellt.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Die Stadt Ufa hat 1997 eine Städtepartnerschaft mit Halle (Saale) in Sachsen-Anhalt erneuert. Eine Partnerschaft der Baschkirischen ASSR mit dem Bezirk Halle bestand schon vor 1990. Als Zeichen der Verbundenheit stand ab 1971 eine Kopie des Lenindenkmals von Ufa am Gotthardsteich in Merseburg, wurde aber 1991 wieder entfernt.[4] Seit vielen Jahren besteht zudem ein reger Austausch im Bereich Jugend- und soziale Arbeit zwischen Ufa und der deutschen Stadt Oberhausen.

Zudem bestehen Städtepartnerschaften zu der türkischen Hauptstadt Ankara, Las Piñas auf den Philippinen, der russischen Stadt Orenburg sowie der estnischen Stadt Paldiski.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Erich Maschke (Hrsg.): Zur Geschichte der deutschen Kriegsgefangenen des Zweiten Weltkrieges. Gieseking, Bielefeld 1962–1977.
  3. Das Wort zum Tag (Verkündigungssendung) MDR, 17. Januar 2009
  4. Lenindenkmal Merseburg bei kunst-am-wege.de

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ufa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien