Tscheboksary

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Tscheboksary
Чебоксары (russisch)
Шупашкар (tschuwaschisch)
Vorlage:Infobox Ort in Russland/Wartung/Flagge
Wappen
Wappen
Föderationskreis Wolga
Republik Tschuwaschien
Stadtkreis Tscheboksary
Bürgermeister Leonid Tscherkessow
Erste Erwähnung 1469
Stadt seit 1781
Fläche 232 km²
Bevölkerung 453.721 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 1956 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 150 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 8352
Postleitzahl 428000–428038
Kfz-Kennzeichen 21, 121
OKATO 97 401
Website http://gov.cap.ru/main.asp?govid=81
Geographische Lage
Koordinaten 56° 8′ N, 47° 15′ O56.13333333333347.25150Koordinaten: 56° 8′ 0″ N, 47° 15′ 0″ O
Tscheboksary (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Tscheboksary (Republik Tschuwaschien)
Red pog.svg
Lage in Tschuwaschien
Liste der Städte in Russland

Tscheboksary (russisch Чебокса́ры, tschuwaschisch Шупашкар/Şupaşkar) ist die Hauptstadt der russischen Föderationsrepublik Tschuwaschien sowie Teil des Föderationskreises Wolga.

Sie ist seit dem 15. Jahrhundert als Siedlung bezeugt und hat 453.721 Einwohner (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten]

Tscheboksary liegt im Osten der Russischen Ebene 668 km von Moskau entfernt, am rechten Wolgaufer zwischen den Zuflüssen Sura und Swijaga.

Stadtgliederung:

Die Stadt Tscheboksary gliedert sich in drei Verwaltungsbezirke:

  • den Kalinin-Bezirk im Osten
  • den Lenin-Bezirk im Süden
  • den Moskauer Bezirk im Nordwesten
  • Außerdem gehören die Orte Nowyje Lapsary, Sosnowka, Possjolok Sewerny und Tschandrowo zum Gebiet der Stadt.

Am 2. März 2008, zeitgleich mit den Präsidentschaftswahlen, fand in Tscheboksary und in Nowotscheboksarsk eine Volksabstimmung über eine Vereinigung beider Städte statt. Dieses Vorhaben scheiterte jedoch, da zwar 63 % der Bürger von Tscheboksary, jedoch nur 38 % der Bewohner von Nowotscheboksarsk dafür gestimmt haben.[2]

Klima[Bearbeiten]

Die Stadt befindet sich in der gemäßigten kontinentalen Klimazone. Das Wetter in Tscheboksary wird außerdem stark von der Wolga beeinflusst. So ist es vor allem im Stadtzentrum und in den nördlichen Teilen der Stadt windiger und etwas kühler als in den restlichen Stadtteilen. Generell weht der Wind schwach bis mäßig aus südlicher oder westlicher, im Sommer aus nordwestlicher Richtung. Die Sommer sind im Allgemeinen warm bis heiß und die Winter kalt. Die Temperaturen steigen im Juli und August nicht selten über 30 °C, dazu kommt eine mittlere jährliche Luftfeuchtigkeit von 75 %. Im Januar und Februar können die Werte auf unter −30 °C fallen. Die mittlere jährliche Niederschlagsmenge beträgt 554 mm. Der wärmste Monat ist der Juli mit durchschnittlich 18,8 °C und der kälteste der Januar mit −12,9 °C im Mittel. Der meiste Niederschlag fällt im Monat Juli mit durchschnittlich 71 Millimeter, der wenigste im Februar und März mit 24 mm. Am Ende des Winters liegen 30 bis 40 cm Schnee. Die tiefste je gemessene Temperatur lag bei −46,8 °C im Januar 1942 und die höchste bei 37,9 °C im Juli 1971.

Tscheboksary
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
30
 
-9
-16
 
 
24
 
-7
-14
 
 
24
 
-2
-9
 
 
35
 
9
0
 
 
40
 
18
8
 
 
66
 
22
12
 
 
71
 
24
14
 
 
64
 
22
12
 
 
54
 
16
7
 
 
53
 
7
1
 
 
43
 
-1
-6
 
 
34
 
-6
-12
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: Roshydromet
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Tscheboksary
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) −9,4 −7,4 −1,5 8,5 18,4 22,2 24,2 22,0 15,5 6,6 −1,2 −6,2 Ø 7,7
Min. Temperatur (°C) −16,4 −14,1 −8,5 0,4 7,7 11,9 14,4 12,4 7,2 0,8 −5,8 −12,2 Ø −0,1
Niederschlag (mm) 30 24 24 35 40 66 71 64 54 53 43 34 Σ 538
Regentage (d) 9 7 6 7 7 10 10 9 9 11 10 9 Σ 104
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
−9,4
−16,4
−7,4
−14,1
−1,5
−8,5
8,5
0,4
18,4
7,7
22,2
11,9
24,2
14,4
22,0
12,4
15,5
7,2
6,6
0,8
−1,2
−5,8
−6,2
−12,2
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
30
24
24
35
40
66
71
64
54
53
43
34
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: Roshydromet

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1897 4.738
1939 30.996
1959 104.374
1970 216.139
1979 307.599
1989 419.592
2002 440.621
2010 453.721

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft[Bearbeiten]

Hauptwirtschaftszweige sind Maschinenbau und Metallverarbeitung, Chemie, Leichtindustrie, Lebensmittelindustrie, Forstwirtschaft, Holzverarbeitung, Bauindustrie. In der näheren Umgebung befindet sich der Tscheboksarsker Stausee mit einer Fläche von 2.274 km² und einem Wasserkraftwerk mit einer Kapazität von 1.404 Megawatt. Die Landwirtschaft besteht vorwiegend aus Milch- und Schlachtviehzucht sowie Geflügelzucht. Im Aufbau sind Getreide- und Hopfenanbau. Die Stadt ist Industriezentrum und mit Universität, Hochschulen und Theater kultureller Mittelpunkt der Republik.

Verkehr[Bearbeiten]

Öffentliche Verkehrsmittel am Platz der Republik, dahinter die Tschuwaschische staatliche landwirtschaftliche Akademie

Tscheboksary ist direkt an die beiden russischen Fernstrassen M7 und A119 angebunden. Außerdem verkehrt der Zug „Чувашия” regelmäßig vom Kasaner Bahnhof in Moskau nach Tscheboksary. Zudem gibt es eine Verbindung nach Kanasch und nach Kasan. Der größte Teil des öffentlichen Personennahverkehrs wird durch das Trolleybusnetz abgedeckt. Außerdem fahren innerhalb der Stadt noch 16 Autobuslinien und 35 Linien der Marschrutka. Außerdem gibt es noch Marschrutkas, die Nowotscheboksarsk und die umliegenden Dörfer mit der Hauptstadt verbinden. Der Fahrpreis beträgt für den Trolley- und Autobus 14 Rubel und für die Marschrutka 16 Rubel (Stand Okt. 2013). Eine Monatsfahrkarte für den Trolley- oder Autobus kostet 500 Rubel (Stand April 2010). Der Fahrpreis in den Überlandmarschrutkas richtet sich nach der Länge der Strecke. Außerdem gibt es 7 km südöstlich der Stadt einen Flugplatz vorwiegend für Touristen. Nicht weit vom Zentrum liegt der Tourismushafen von Tscheboksary. So lange die Wolga noch eisfrei ist legen dort Tourismusschiffe an. Eine Personenfähre fährt nur im Sommer und verbindet die Stadt mit den Stränden auf der anderen Seite der Wolga.

Kultur[Bearbeiten]

Das tschuwaschische Nationalmuseum
Tschapajews Haus - Teil des Tschapajewmuseums
Das Tschuwaschische Staatliche Oper- und Balletttheater
Das Tschuwaschische Dramatheater

Museen[Bearbeiten]

Das am Salif gelegene Tschuwaschische Nationalmuseum ist das größte Museum der Stadt und zeigt, neben der Geschichte der Region von der Eiszeit bis in die Zeit der Sowjetunion, auch die einheimische Tierwelt und gibt einen Einblick in die tschuwaschische Kultur. Im Zentrum von Tscheboksary liegen noch zwei Museen: das geologische Museum und das im Januar 2009 wiedereröffnete Biermuseum. Dem russischen Revolutionsführer Wassili Tschapajew, der eine Zeit in Tscheboksary lebte, ist ein Museum mit dem originalen Blockhaus, in dem er wohnte, gewidmet. Im tschuwaschischen Kunstmuseum werden knapp 20.000 Grafiken und Plastiken einheimischer und ausländischer Künstler ausgestellt[3]. Außerdem gibt es ständig wechselnde Ausstellungen. Außerdem gibt es in der Stadt noch folgende Museen: Haus für tschuwaschische Volkskunst[4], Iwanow-Literaturmuseum, Sespel-Literaturmuseum, Waldmuseum und einige Galerien, wie die Kunstgalerie an der Wolga.

Bibliotheken[Bearbeiten]

In der Stadt befindet sich die Tschuwaschische Nationalbibliothek mit über 2 Millionen Medieneinheiten, davon 40.000 Bücher in tschuwaschischer Sprache. Ihre Geschichte geht bis in das Jahr 1870 zurück[5]. Zwei weitere größere Bibliotheken sind die zentrale Stadtbibliothek von Tscheboksary und die wissenschaftliche Bibliothek der Tschuwaschischen Staatlichen Universität. Außerdem gibt es noch 25 kleine Bibliotheken und –filialen in der Stadt.

Theater und Kinos[Bearbeiten]

Das 1960 eröffnete Tschuwaschische Staatliche Oper- und Balletttheater[6] ist das größte der vier in der Stadt befindlichen Theater und liegt direkt oberhalb des Salifs. Das älteste Theater der Stadt ist das Tschuwaschische Dramatheater. Es wurde bereits 1918 in Kasan gegründet und zog 1920 in die tschuwaschische Hauptstadt[7]. Außerdem befinden sich noch das Russische Dramatheater und das Michail Sespel Kindertheater in der Stadt. Seit 1945 besteht das Tschuwaschische Staatliche Puppentheater. In der Stadt befinden sich drei Kinos mit jeweils zwei Sälen.

Sport[Bearbeiten]

Regelmäßig finden russische und internationale Leichtathletik-Meisterschaften in Tscheboksary statt. Am 20. und 21. Juni 2015 soll dort die 6. Leichtathletik-Team-Europameisterschaft stattfinden.

Bildung[Bearbeiten]

Tscheboksary ist mit seinen zahlreichen Schulen, Gymnasien, Berufs-, Hoch- und technischen Fachschulen eines der Bildungszentren der Wolgaregion. In der Stadt gibt es fast 70 Schulen, darunter fünf Gymnasien und drei Lyzeen, die einen Bildungsweg bis zur 11. Klasse ermöglichen. Einige dieser Schulen sind spezielle Sprach-, Sport- oder Musikschulen oder Schulen mit naturwissenschaftlichem Schwerpunkt. In der Stadt befinden sich außerdem über 20 verschiedene Berufs- und technische Fachschulen, die die verschiedensten Ausbildungen anbieten.

Wie die beiden Universitäten, die 1967 gegründete Tschuwaschische Staatliche Universität und die bereits 1930 gegründete Tschuwaschische Staatliche Pädagogische Universität, gehören die Tschuwaschische Staatliche Landwirtschaftliche Akademie und das Kooperative Institut (eine Außenstelle der Russischen Kooperativen Universität in Moskau) zu den wichtigsten Bildungseinrichtungen der Stadt. Im Jahre 2000 wurde das Tschuwaschische Staatliche Institut für Kunst und Kultur eröffnet. Außerdem unterhält die Stadt noch viele Außenstellen anderer Universitäten. Dazu zählen die Staatliche Polytechnische Universität und die Universität für Wirtschaft und Ingenieurswesen in Sankt Petersburg, die Moskauer Institute für Straßenbau, Verwaltungstechnik und Wirtschaftswissenschaften, die öffentliche, die soziale, die humanitäre Universität in Moskau.

Ein Sportgymnasium des russischen olympischen Kaders befindet sich ebenfalls in der Stadt. Außerdem gibt es eine Außenstelle der Nischni Nowgoroder Akademie des MWD in Tscheboksary.

Partnerstädte[Bearbeiten]

Eine Partnerschaft mit Rundu in Namibia ist im Aufbau.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Regnum.ru, 3. März 2008
  3. Geschichte des Tschuwaschischen Kunstmuseums
  4. Seite des Hauses für tschuwaschische Volkskunst
  5. Seite der Tschuwaschischen Nationalbibliothek
  6. Seite des Tschuwaschischen Staatlichen Oper- und Balletttheaters
  7. Geschichte des Tschuwaschischen Dramatheaters

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tscheboksary – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien