Web Application Framework

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Web Application Framework oder Webframework ist eine Software, das für die Entwicklung von dynamischen Webseiten, Webanwendungen oder Webservices ausgelegt ist. Durch vordefinierte und vorgefertigten Klassen werden sich wiederholende Tätigkeiten vereinfacht und die Wiederverwendung von Code und die Selbstdokumentation der Software-Entwicklung gefördert.

Eigenschaften[Bearbeiten]

Die Fähigkeiten eines Webframeworks sind darauf ausgelegt, sehr schnell Ergebnisse zu erzielen und lauffähige Webanwendungen zu erstellen.

Dazu bieten heutige Webframeworks einen Datenbankzugriff (meist über eine objektrelationale Abbildung), Templating-Mechanismen, eine saubere Trennung von Präsentation und Code durch Verwendung des Model-View-Controllers als Architekturmuster, sowie oft auch Möglichkeiten zum Rapid Prototyping durch Scaffolding.

Datenbankzugriff[Bearbeiten]

Einige Webframeworks bieten einen Datenbankzugriff an. Für die einfache Handhabung gibt es häufig einen objektrelationalen Mapper, der sich um die Persistierung kümmert und fertige Klassen zu Verwendung anbietet. Dies kann explizit, wie z. B. in Django, geschehen oder aber auch implizit über Introspektion, wie z. B. in Ruby on Rails.

Der Datenbankzugriff aus dem GUI heraus wird in der Informatik generell kontrovers betrachtet. Die oft anzutreffende strikte Schichtenarchitektur mit drei Schichten verbietet beispielsweise generell den Zugriff von der Präsentationsschicht auf die Persistenzschicht. Auch das oft bei Webframeworks eingesetzte MVC Pattern erlaubt keinen Datenbankzugriff aus dem GUI heraus (sondern nur über das Model).

Templatesysteme[Bearbeiten]

Ein Webframework bietet auch meist die Möglichkeit, die Anzeige über eine Template Engine zu steuern. Dazu werden auf Abruf HTML-Seiten generiert, die mit den dynamischen Inhalten gefüllt werden. An dieser Stelle kann auch meist zwischen statischen und dynamischen Inhalten getrennt werden, so dass etwa ein Designer das Aussehen festlegt, indem er eine Vorlage entwirft, die der Anwendungs-Entwickler dann mit Daten füllt. Die Syntax der Template-Sprachen ist meist an HTML angelehnt oder erweitert dieses nur geringfügig.

Scaffolding[Bearbeiten]

Scaffolding (auf Deutsch Gerüstbau) unterstützt den Entwickler durch die Generierung von CRUD-Pages (Create-Read-Update-Delete) bei der Entwicklung und im Prototyping. Dadurch ist es möglich, direkt aus dem Entwurf eines Modells etwa ein Web-Interface anzubieten, über das Daten sofort in die Datenbank eingegeben und verwaltet werden können. Auf diese Weise kann bereits mit Beispieldaten entwickelt und getestet werden. Auch die Verwaltungs-Sichten (Admin interface) einer Webanwendung können teils mit Scaffolding generiert werden, da diese häufig nur grundlegende Bedienelemente benötigen.

Philosophien[Bearbeiten]

Durch die Umsetzung von Konzepten wie Don’t repeat yourself, KISS oder Konvention vor Konfiguration werden einfache, klare und mit wenig Aufwand wartbare Strukturen angeboten, die Entwickler-Teams unterstützen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]