Symfony

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Die Neuerungen ab Version 2 sind nicht ausreichend beschrieben.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Symfony
Symfony2 Logo
Basisdaten
Aktuelle Version 2.5.0
(1. Juni 2014)
Betriebssystem plattformunabhängig
Programmier­sprache PHP
Kategorie Web Application Framework
Lizenz MIT-Lizenz
Deutschsprachig Nein
symfony.com (v 2.x)
symfony.com/legacy (v. 1.4)

Symfony ist ein in PHP 5 geschriebenes quelloffenes Web Application Framework, das dem Model-View-Controller-Schema (MVC) folgt.

Geschichte und Philosophie[Bearbeiten]

Symfony wird seit 2005 unter der Führung von Fabien Potencier entwickelt. Es entstand parallel zur steigenden Popularität von Ruby on Rails und dem Wunsch nach einem ähnlichen MVC-Framework auf PHP-Basis. Symfony versucht die Konfiguration auf ein Minimum zu beschränken. Wenn keine Konfiguration dafür angegeben ist, erfolgt die Zuordnung von z. B. Models zu Datenbanktabellen über die Namensgleichheit in Singular und Plural (Konvention vor Konfiguration). Durch die Konsolenanwendung können einfache Webseiten mittels Rapid Application Development entwickelt werden.

Version 2 ist im Juli 2011 erschienen. Sie stellt eine Neuimplementierung dar, die sich gänzlich von Version 1 unterscheidet. Eine einfache Möglichkeit, Anwendungen von Version 1 nach Version 2 zu migrieren, existiert nicht. Das Framework besteht nun aus Modulen, sogenannten Bundles, welche voneinander vollkommen unabhängig lauffähig sind, aber nahtlos in den Framework-Prozess integriert werden können.[1] Durch die Verwendung eines Dependency Injection Containers ist die gesamte Anwendung modular aufgebaut. Dies bewirkt eine einfache Testbarkeit und Erweiterbarkeit. Außerdem werden Namespaces unterstützt. Somit erfordert Symfony 2 PHP 5.3 oder höher.

Bundles[Bearbeiten]

Bundles sind voneinander gelöste Einheiten einer Webapplikation. Ein Gästebuch-Bundle enthält demnach alle Daten, die zur vollständigen Lauffähigkeit des Gästebuchs dienen. Dazu gehören nicht nur die erforderlichen Klassen, sondern auch Ressourcen (Grafiken, Scripts etc.). Entwickler können entwickelte Bundles veröffentlichen, so dass andere Nutzer von Symfony 2 diese Applikationseinheiten ohne Codeänderungen implementieren können.

Merkmale[Bearbeiten]

  • Konfiguration mit YAML, Annotations, XML oder PHP
  • Datenbankzugriff über ORM-Layer
  • Scaffolding von CRUD-Interfaces
  • Request-Dispatcher und dynamisches Routing für Clean URLs
  • Templates auf Basis von Twig oder nativer PHP-Syntax
  • Helper vereinfachen die Arbeit in den Templates (Ajax, JavaScript, Formulare uvm.)
  • Mehrsprachigkeit und I18N-Support
  • Datenvalidierung über Constraints
  • Filtern von über Formulare eingespeistem Schadcode
  • Komponenten für Session-Verwaltung, Request-Handling und Security
  • Umfassendes Caching der Ausgabe
  • Pluginfähig mit Bundles

Schichten[Bearbeiten]

Das Entwurfsmuster Model-View-Controller wird von Symfony wie folgt umgesetzt:

Modell[Bearbeiten]

Zur Speicherung der Objekte kommen zwei Plugins zur Auswahl (Doctrine und Propel) mit. Dabei handelt es sich um OR-Mapper, um PHP-Objekte in einer Datenbank speichern zu können.

Die Beziehungen zwischen verschiedenen Modellen werden über sogenannte Associations festgelegt.

Ab der Version 1.1 von Symfony wurde das bisherige Standardframework Propel in ein Plugin ausgelagert und ist nicht mehr fester Bestandteil des Frameworks.

View[Bearbeiten]

Unter einem View versteht man die Präsentationsschicht der Applikation. In der View-Schicht werden mit Hilfe des Controllers Inhalte bereitgestellt, die oftmals Templates für die Ausgabe einbeziehen. Dabei kann beliebiger PHP-Code in einem Template eingebettet werden. Symfony bringt sogenannte Helper mit, welche bestimmte Ausgaben in Templates erstellen oder formatieren können, etwa Links oder Formulare. Für sich wiederholende Ausgaben kann man auf Partials zurückgreifen, welche innerhalb der Templates iterierbar sind.

Controller[Bearbeiten]

Der Controller formuliert die Business-Logic und bietet Schnittstellen, um mit dieser zu interagieren. Diese Schnittstellen werden wie in vielen anderen Frameworks auch Actions genannt. Es können auch Parameter für die Methode übergeben werden. Der Entwickler kann die Struktur der URLs mit Hilfe von Routen sehr flexibel anpassen.

Versionen[Bearbeiten]

Version Erscheinungsdatum Support Support bis PHP Version Bemerkungen
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 1.0 Januar 2007 3 Jahre Januar 2010 >= 5.0
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 1.1 Juni 2008 1 Jahr Juni 2009 >= 5.1 Sicherheitsrelevante Updates bis Juni 2010
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 1.2 Dezember 2008 15 Monate Februar 2010 >= 5.2
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 1.3 November 2009 1 Jahr November 2010 >= 5.2 Wie 1.4, jedoch mit Kompatibilitäts-Ebene für bestehende Symfony-Projekte[2]
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 1.4 November 2009 3 Jahre November 2012 >= 5.2
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 2.0 Juli 2011 20 Monate März 2013 >= 5.3.2 Umstieg auf PHP 5.3[3]
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 2.1 September 2012 9 Monate Mai 2013 >= 5.3.3 Überarbeitete Form-Komponente, Einsatz von Composer[4]
Ältere Version; nicht mehr unterstützt: 2.2 März 2013 8 Monate November 2013 >= 5.3.3 Überarbeitete Form-Komponente, Einsatz von Composer[4]
Ältere Version; noch unterstützt: 2.3 Mai 2013 3 Jahre Mai 2016 >= 5.3.3 Erste LTS (Long Term Support) Version
Ältere Version; noch unterstützt: 2.4 Dezember 2013 8 Monate Juli 2014 >= 5.3.3
Aktuelle Version: 2.5 Juni 2013 8 Monate Januar 2015 >= 5.3.3
Legende:
Ältere Version; nicht mehr unterstützt
Ältere Version; noch unterstützt
Aktuelle Version
Aktuelle Vorabversion
Zukünftige Version

Verwendung[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Francois Zaninotto, Fabien Potencier: The Definitive Guide to symfony, Apress 2007, ISBN 1-59059-786-9, auch online verfügbar, englisch
  • Timo Haberkern: Das Symfony Framework, entwickler.press 2008, ISBN 3-939084-14-X, deutsch
  • Fabien Potencier: Practical symfony 1.2 for Doctrine, 2009, ISBN 978-2-918390-06-0, englisch
  • Fabien Potencier: Practical symfony 1.2 for Propel, 2009, ISBN 978-2-918390-07-7, englisch
  • Fabien Potencier: The symfony 1.2 Reference Guide, 2009, ISBN 978-2-918390-05-3, englisch
  • Fabien Potencier, Hugo Hamon: Symfony, Mieux développer en PHP avec Symfony 1.2 et Doctrine, Eyrolles 2009, ISBN 978-2-212-12494-1, französisch
  • Tim Bowler, Wojciech Bancer: Symfony 1.3 Web Application Development. 1. Auflage. Packt Publishing Ltd., Birmingham 24. September 2009, ISBN 1-84719-456-7, S. 228. (Englisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Symfony – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Fabien Potencier: What is symfony2? Abgerufen am 5. Juni 2012.
  2. symfony-project.org: Symfony Versionen. Download and Install. Abgerufen am 2. November 2011.
  3. symfony-project.org/blog: Why will Symfony 2.0 finally use PHP 5.3? Abgerufen am 2. November 2011.
  4. a b getcomposer.org: Composer. Abgerufen am 24. Juli 2012.
  5. Fabien Potencier: Symfony2 meets Drupal 8. Abgerufen am 28. August 2013.
  6. eZ Systems / Jérôme Vieilledent: eZ Publish 5 from a technical point of view. Abgerufen am 24. Juni 2013.
  7. Fabien Potencier: Silex – The PHP micro-framework based on the Symfony2 Components. Abgerufen am 14. Februar 2014.