Werner Coninx

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Werner Coninx (* 28. Juli 1911 in Zürich; † 10. März 1980 ebenda)[1] war ein Schweizer Kunstmaler, Kunstsammler und Mäzen.

Leben[Bearbeiten]

Als Sohn von Otto Coninx-Girardet (1871–1956), dem Gründer der Tages-Anzeiger AG, gehörte Werner Coninx einer einflussreichen und vermögenden Zürcher Verlegerfamilie an. Er war zwar von 1942 bis 1978 Verwaltungsrat des Familienunternehmens,[2] übernahm dort aber keine operativen Aufgaben und widmete sein Leben der Kunst, während sein Bruder Otto Coninx-Wettstein das Unternehmen leitete.

Werner Coninx baute eine bedeutende Kunstsammlung auf, die 1973 an die Coninx-Stiftung übertragen wurde und heute dem Coninx-Museum gehört, das sich in seinem ehemaligen Wohnhaus in Zürich-Hottingen befindet.

Werner Coninx war der Vater von Severin Coninx und Rena Coninx (der Mutter von Pietro Supino). Er war ein Freund des Schriftstellers Max Frisch und finanzierte dessen Architekturstudium.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Coninx, Werner in Sikart
  2. Werner Catrina, Roger Blum, Toni Lienhard. (Hrsg.): Medien zwischen Geld und Geist: 100 Jahre Tages-Anzeiger. Werd Verlag, Zürich 1993. S. 257.