Werner Rahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Werner Rahn (* 9. Juni 1939) ist deutscher Kapitän zur See a. D. und Historiker.

Werner Rahn trat am 1. April 1960 in die Bundeswehr ein, wurde Offizier bei der Marine und hatte verschiedene Bord- und Landkommandos. 1974 promovierte er an der Universität Hamburg zum Thema „Reichsmarine und Landesverteidigung 1919–1928“. Nach dem Geschichtsstudium lehrte Rahn an der Marineschule Mürwik und der Führungsakademie der Bundeswehr. Von 1980 bis 1997 war er am Militärgeschichtlichen Forschungsamt beschäftigt, dessen Amtschef er vom April 1995 bis September 1997 war. In dieser Zeit war Rahn 1991–1992 im Rahmen eines Austauschprogramms der U.S. Navy „Secretary of the Navy Research Fellow“ am Naval War College in Newport, Rhode Island. Nach seiner Pensionierung 1997 übernahm er im Januar 2006 bis Dezember 2009 das Berliner Büro der Deutschen Gesellschaft für Wehrtechnik.

Schriften[Bearbeiten]

  • Herausgeber mit Gerhard Schreiber ( im Auftrag des Militärgeschichtlichen Forschungsamtes in Verbindung mit dem Bundesarchiv-Militärarchiv und der Marine-Offizier-Vereinigung): Kriegstagebuch der Seekriegsleitung 1939-1945,Berlin/Bonn/Hamburg: Mittler, Band 1 erschien 1988, Band 68 erschien 1997
  • mit Wilhelm Treue, Eberhard Möller: Deutsche Marinerüstung 1919 - 1942: die Gefahren der Tirpitz-Tradition, Mittler 1992
  • Herausgeber (im Auftrag des Militärgeschichtlichen Forschungsamts) Deutsche Marinen im Wandel: vom Symbol nationaler Einheit zum Instrument internationaler Sicherheit, Beiträge zur Militärgeschichte Band 63, Oldenbourg 2005

Weblinks[Bearbeiten]