Elektroinstallateur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Elektroinstallateur ist ein Beruf im Elektrohandwerk und unter anderem für Entwicklungen[1] Installation und Reparatur elektrischer Anlagen zuständig.

Er arbeitet vor allem im Elektroinstallationshandwerk, im Elektrofachhandel und bei Energieversorgungsunternehmen. Als Betriebselektriker sind sie für die Instandhaltung der elektrischen Anlagen zuständig und können in allen spezifisch zugehörigen Branchen arbeiten. Bei der Anlageninstallation arbeiten sie hauptsächlich auf Baustellen, bei der Instandhaltung in Betriebsanlagen oder auch in Wohnungswesen.

Ausbildung in Deutschland[Bearbeiten]

Die Ausbildung zum Elektroinstallateur ist in Deutschland seit dem 1. August 2004 nicht mehr möglich, die Berufsbezeichnung wurde durch den Elektroniker - Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik ersetzt. Gleichzeitig haben sich auch die Ausbildungsinhalte geändert. Ebenso wird die Prüfung anders bewertet als zuvor. Die Ausbildung dauerte 3 1/2 Jahre.

Ausbildung in der Schweiz[Bearbeiten]

Typische Arbeit: Arbeit an einem Sicherungskasten
Karriere als Elektroinstallateur in der Schweiz

Montage-Elektriker EFZ[Bearbeiten]

Hauptartikel: Montage-Elektriker

Die Lehre zum Montage-Elektriker dauert in der Schweiz drei Jahre.[2] Die Ausbildung zum Montage-Elektriker ist unter dem Elektroinstallateur angesiedelt. Die drei Ausbildungsorte sind Betrieb, Berufsfachschule und überbetriebliche Kurse. Die übliche Weiterbildung ist die verkürzte Zusatzlehre zum Elektroinstallateur EFZ.

Elektroinstallateur EFZ[Bearbeiten]

Die Lehre zum Elektroinstallateur dauert in der Schweiz vier Jahre. Die drei Ausbildungsorte sind Betrieb, Berufsfachschule und überbetriebliche Kurse.

Elektro-Sicherheitsberater/in[Bearbeiten]

Die nächste Stufe im Bereich Elektroinstallation ist die Berufsprüfung als Elektro-Sicherheitsberater. Die Weiterbildung für die Prüfung erfolgt zumeist in berufsbegleitenden Kursen. Die Dauer beträgt etwa zwei bis drei Semester.[3] Voraussetzung sind u.a. ein einschlägiger Lehrabschluss, zwei Jahre Berufspraxis auf dem Gebiet sowie der bestandene Berufsbildnerkurs. Die bestandene Prüfung berechtigt zum Führen des Titels „Elektro-Sicherheitsberater/in mit eidg. Fachausweis (FA)“. Elektro-Sicherheitsberater sind kontrollberechtigt im Sinne der Niederspannungsverordnung.

Elektro-Projektleiter[Bearbeiten]

Aufbauend auf dem Elektro-Sicherheitsberater kann die Weiterbildung zum Elektro-Projektleiter angegangen werden. Der Abschluss bildet die Berufsprüfung als Elektro-Projektleiter. Die bestandene Prüfung berechtigt zum Führen des Titels „Elektro-Projektleiter/in mit eidg. Fachausweis (FA)“. Elektro-Projektleiter sind kontrollberechtigt im Sinne der Niederspannungsverordnung.

Diplomierter Elektroinstallateur[Bearbeiten]

Die Prüfung zum diplomierten Elektroinstallateur ist eine höhere Fachprüfung. Die höhere Fachprüfung entspricht der deutschen Meisterprüfung und umgekehrt.[4] Voraussetzung sind u.a. die bestandene Berufsprüfung als Elektro-Projektleiter oder Elektro-Kontrolleur. Die Weiterbildung für die Prüfung erfolgt zumeist in berufsbegleitenden Kursen. Die Dauer beträgt etwa zwei bis vier Semester.[5] Dipl. Elektroinstallateur sind fachkundig im Sinne der Niederspannungsverordnung.

Arbeitsmittel[Bearbeiten]

Elektroinstallateure installieren elektrische Anlagen und Geräte und montieren, warten und reparieren vor allem elektrische Betriebsmittel, zum Beispiel elektrische Schaltanlagen, Geräte, Maschinen, Steckdosen, Leuchten. Sie installieren auch Anlagen der Kommunikationstechnologie wie Antennenanlagen, Telefonanlagen (zum Beispiel in Bürogebäuden) oder EDV-Anlagen (wie etwa Patchfelder). Hierfür handhaben sie Werkzeuge, Geräte und Maschinen wie Mauernutfräse, Seitenschneider, Abisolierzangen, Schraubendreher, Lötkolben, Mess- und Prüfgeräte und verschiedene Werkstücke wie Bleche und Profile. Sie verwenden Verbindungs- und Befestigungsmaterialien wie Kabel, Drähte und Steckverbinder.

Sie richten sich dabei nach Zeichnungen und Plänen und setzen Arbeitsunterlagen wie Berechnungstabellen und Formelsammlungen ein. Hierbei verwenden Elektroinstallateure auch den Computer.

Sie arbeiten mit Stark- und Schwachstrom, in der Regel bei Niederspannung bis zu 1000 Volt.

Montagearbeiten an Freileitungen

Für Arbeiten an Mittel- und Hochspannungsanlagen wird in Deutschland eine gesonderte Qualifikation benötigt. In der Regel tragen sie Arbeits- und Sicherheitsbekleidung. Dazu gehören unter anderem meist eine Arbeitshose und schutzisolierte Sicherheitsschuhe. Für Starkstromtechniker bzw. Schalttechniker in Hochspannungsanlagen wie zum Beispiel eine Trafostation, gehören auch unterarmlange, schutzisolierte Schutzhandschuhe und ein Schutzhelm mit selbstschwärzendem Visier zur Ausstattung.

In der Schweiz existiert für Tätigkeiten an Mittel- und Hochspannungsanlagen der eigenständige Beruf Netzelektriker.

Zusammenarbeit[Bearbeiten]

Sie arbeiten eng mit Baustellenleitern, Werkstattmeistern, Ingenieuren, Technischen Leitern und Betriebsinhabern zusammen. Im Servicebereich und bei der Montage haben sie direkten Kundenkontakt.

Arbeitsbedingungen[Bearbeiten]

Elektroinstallateure sind bei der Arbeit im Freien Witterungseinflüssen, zum Beispiel Kälte, ausgesetzt. Oft arbeiten sie bei ungünstigen Lichtverhältnissen, in gebückter Haltung oder an schlecht zugänglichen Stellen sowie auf Leitern, Gerüsten und Masten. Sie müssen schwere Lasten bewegen, wofür meist keine mechanischen Hilfen zur Verfügung stehen. Bei der Verwendung einer Schlitzmaschine zur Vorbereitung einer Unterputzinstallation sind sie lungengängigem Gesteinsmehl und kreischendem Lärm ausgesetzt. Aufgrund von Arbeitsschutzverordnungen sind ein passender Gehörschutz, Filtermasken und Schlitzfräsen mit einer wirksamen Absaugeinrichtung vorgeschrieben. Bei richtigem Einsatz dieser Hilfsmittel lässt sich die Staub- und Lärmbelastung auf ein erträgliches Maß reduzieren.

Sie führen ihre Arbeiten überwiegend eigenständig durch. Insbesondere bei Installationsarbeiten zu vorgegebenen Terminen arbeiten sie unter Zeitdruck.

Frauen gelten in Österreich entgegen Männern als Schwerarbeiter im Sinne der Schwerarbeitsverordnung und der dazu ergangenen Berufsliste.[6][7] Dienstgeber haben das Vorliegen von Schwerarbeit bei Frauen ab dem vollendeten 35. Lebensjahr (Männer ab dem 40. Lebensjahr) selbstständig der Krankenversicherung zu melden (§ 5 Schwerarbeitsverordnung).

Tätigkeitsbezeichnungen[Bearbeiten]

Handwerkswappen des Elektrohandwerk

Auch übliche Berufsbezeichnungen/Synonyme

  • Elektriker
  • Installateur (Elektroinstallation)
  • Monteur (Elektroinstallation)
  • Geselle (Elektroniker für Gebäude- und Energietechnik)

Berufsbezeichnungen in Deutschland nach Neuordnung der Elektro-Handwerksberufe 2003

  • Elektroniker/Automatisierungstechnik
  • Elektroniker/Betriebstechnik
  • Elektroniker/Energie und Gebäudetechnik
  • Elektroniker/Informations- und Telekommunikationstechnik
  • Elektroniker für Maschinen und Antriebstechnik
  • Informationselektroniker/Büro Systemtechnik
  • Informationselektroniker/Geräte und Systemtechnik
  • Systemelektroniker

Abweichende Berufsbezeichnungen der ehemaligen DDR

  • Elektromonteur
  • Elektromontierer

Berufsbezeichnungen in der Schweiz

Berufsbezeichnungen in Österreich

  • Elektromonteur
  • Elektrotechnik (Modullehrberuf). Dieser Lehrberuf ersetzt seit 1. Juli 2010 die Vorläufer-Lehrberufe Anlagenelektriker, Elektroanlagentechniker, Elektrobetriebstechniker, Elektroenergietechniker, Elektroinstallationstechniker und Prozessleittechniker.[8]

Berufsbezeichnung in englischer Sprache

  • Electrician

Berufsbezeichnungen in französischer Sprache

  • Electricien
  • Installateur électricien
  • Monteur en installations électriques

Weiterbildungsmöglichkeiten[Bearbeiten]

In Deutschland:

  • Elektrotechnikermeister (umgspr. „Elektromeister“)
  • Elektrotechniker (in diversen Fachrichtungen)
  • mit zusätzlichen Qualifikationen z.B. Ingenieur, Bachelor/Master

In der Schweiz:

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Electricians – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Elektriker – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Deutschland:

Schweiz:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sammlung Electrischer Spielwerke für junge Electriker. Erste Lieferung., George Peter Monath., Nürnberg und Altdorf Titelseite - Digitalisat
  2. Beruf: Montage-Elektriker/in EFZ, abgerufen am 25. März 2014
  3. Berufe und Ausbildungen - Beruf: Elektro-Sicherheitsberater/in (BP), abgerufen am 25. März 2014
  4. Ausführung von Elektroinstallationsarbeiten in der Schweiz durch Staatsangehörige von Mitgliedstaaten der Europäischen Gemeinschaft, abgerufen am 25. März 2014
  5. Eidg. genehmigtes Reglement vom 25. Juni 2003 mit Änderung vom 12. September 2006, abgerufen am 25. März 2014
  6. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatSchwerarbeitsverordnung, BGBl. II Nr. 104/2006. RIS, 1. Jänner 2007, abgerufen am 14. Oktober 2011.
  7. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatGesamtliste der Berufsgruppen mit körperlicher Schwerarbeit. Österreichische Sozialversicherung, Juni 2011, abgerufen am 14. Oktober 2011 (Flipbook).
  8. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatBerufslexikon.at: Tätigkeitsmerkmale Elektrotechniker. Arbeitsmarktservice, 2011, abgerufen am 5. November 2011.