Where the Wild Roses Grow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Where the Wild Roses Grow
Nick Cave and the Bad Seeds
mit Kylie Minogue
Veröffentlichung 2. Oktober 1995
Länge 3:57
Autor(en) Nick Cave
Verlag(e) Mute Records
Album Murder Ballads[Anm 1]

Where the Wild Roses Grow ist ein Lied der australischen Band Nick Cave and the Bad Seeds im Duett mit Kylie Minogue aus dem Jahr 1995. Es erzählt von einem Mann, der seine Geliebte umbringt, und allgemein vom Vergehen der Schönheit ("all beauty must die").

Where the Wild Roses Grow ist die bislang erfolgreichste Single der Band weltweit. Für Kylie Minogue war es die erfolgreichste Single in den 1990er Jahren und auch deswegen bedeutsam, weil sie durch das Stück für Musikkritiker und -hörer annehmbar wurde, die sie zuvor wegen ihrer Pop-Songs der 1980er Jahre überwiegend belächelt hatten.

In Deutschland erreichte Where the Wild Roses Grow Gold-Status[1] und Platz 12 der Charts[2]. Im Jahr 2008 gelangte es durch häufige Downloads erneut in die deutschen Top 100, nachdem es in der Fernsehserie Gute Zeiten, schlechte Zeiten wiederholt gespielt wurde.[Anm 2]

In der Liste der '100 besten Songs der 90er Jahre' des Musikmagazins New Musical Express rangiert die Single auf Platz 35.[3]

Hintergrund / Entstehung[Bearbeiten]

Nick Cave hatte die Idee zu „Where the Wild Roses Grow“ durch den Traditional “Down in the Willow Garden“ (auch „Rose Conley“),[4] entstanden im 19. Jahrhundert in Irland und in Amerika mit den Jahren populär geworden, der von einem Mann erzählt, der seine Geliebte umbrachte.[5]

„'Where The Wild Roses Grow' schrieb ich in Gedanken an Kylie. Schon viele Jahre lang wollte ich für sie ein Stück schreiben. Ich hatte etwa 6 Jahre lang eine stille Zuneigung zu ihr. Ich schrieb mehrere Lieder für sie, aber keines fand ich passend und gut genug für sie. Als ich aber dieses Lied schrieb – ein Gespräch zwischen einem Mörder und seinem Opfer – glaubte ich, den richtigen Song für Kylie geschrieben zu haben. Ich schickte ihr das Lied und sie antwortete schon am nächsten Tag.“

Nick Cave[6][7]

Auch Kylie Minogue hatte sich 1995 in einem Interview entsprechend geäußert: „Ich träumte davon, mit Blur oder Nick Cave zu arbeiten (…) um zu sehen, was sie mit mir anfangen könnten.“[8]

Produziert wurde das Stück von Tony Cohen und Victor Van Vugt.

Im Lied werden die letzten Begegnungen eines Mannes und seiner Geliebten geschildert, abwechselnd von einem der beiden gesungen. Der Mann beschreibt die Schönheit der Frau ('Elisa Day'/'The Wild Rose'). Auch die Frau singt von ihren Liebesgefühlen („he’d be my first man“). An drei Tagen begegnen sie sich, bis es schließlich zum Mord kommt. Im wiederkehrenden Refrain scheint die Tote zu singen, sich wundernd, dass die Leute an dieser Stelle am Fluss immer von 'The Wild Rose' sprechen („They call me the wild rose, but my name was Elisa Day“). Vielleicht wurde die Tote nie gefunden.

Video[Bearbeiten]

"Ophelia", 1851/52

Das Video zu Where the Wild Roses Grow spielt am Ort des Mordes, in einer von Bäumen umstandenen Szenerie eines Flussufers. Elisa Day (Kylie Minogue) liegt im Wasser – vielleicht schon ermordet, jedoch irgendwie lebendig, mit geöffneten Augen und voller Schönheit, singt sie in der Rückschau von ihren Begegnungen mit ihrem Geliebten. Der Mann (Nick Cave) bewegt sich ratlos am Ufer entlang, betrachtet seine im Wasser liegende Geliebte. Gegen Ende hält er den Stein, mit dem er sie erschlug, in der Hand.

Die Bebilderung des Videos lässt an das Gemälde „Ophelia“ des Malers John Everett Millais denken.

Regisseur des Videos war Rocky Schenck.

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Land / Chart (1995) Platzierung
Deutschland[9] 12
Österreich[10] 4
Schweiz[11] 11
Vereinigtes Königreich[12] 11
Australien[13] 2

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 'Single of the Year', 'Song of the Year' und 'Best Pop Release' der 'Australian Recording Industry Association'-Music Awards, 1996.[14]
Land Verkäufe Auszeichnung
Deutschland 250.000+ Gold[1]
Australien 50.000+ Gold [15]

Wirkung und Rezeption[Bearbeiten]

Nick Cave and the Bad Seeds und Kylie Minogue spielten und sangen das Stück erstmals am 4. August 1995 in Cork, Irland.[16] „Einer der erschreckendsten und leidenschaftlichsten Texte der Popmusik. (…) In Kylie Minogues Gesang liegt eine Unschuld, die den Horror dieses abschreckenden Textes um so überzeugender macht.“, resümiert William Baker in seiner Biographie über Kylie Minogue.[17]

Nick Cave führte den Erfolg des ganzen Albums Murder Ballads auf die Beteiligung von Kylie Minogue an Where the Wild Roses Grow zurück.[18] Kylie Minogue bezeichnete das Stück als „einen entscheidenden Wendepunkt“.[8]

Das Opernhaus Leipzig gab in der Spielzeit 2012 in Zusammenarbeit mit dem Leipziger Ballett die Inszenierung „Mörderballaden“, darunter Where the Wild Roses Grow[19].

Andere Versionen[Bearbeiten]

Auf dem Album B-Sides & Rarities von Nick Cave & the Bad Seeds erschien eine vereinfachte Version[Anm 3], in der Blixa Bargeld, zu der Zeit Gitarrist bei den Bad Seeds, den Gesangspart von Kylie Minogue singt.[20]

Coverversionen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b http://www.musikindustrie.de/gold_platin_datenbank/#topSearch Offizielle Webseite der deutschen Musikindustrie. Aufgerufen am 8. April 2011.
  2. Media Control Charts, abgerufen am 10. Mai 2012
  3. 100 best songs of the 1990s (New Musical Express), abgerufen am 21. Mai 2012
  4. Wayne Erbsen: Rural roots of bluegrass: songs, stories & history. Mel Bay Publications, 2003, ISBN 0-7866-7137-8.
  5. Näheres zu diesem Lied siehe englische Wikipedia
  6. Jeff Jenkins, Ian Meldrum: Molly Meldrum presents 50 years of rock in Australia, Wilkinson Publishing, Melbourne 2007, S. 227 ISBN 978-1-921332-11-1
  7. Original-Zitat: "Where The Wild Roses Grow was written very much with Kylie in mind. I'd wanted to write a song for Kylie for many years. I had a quiet obsession with her for about six years. I wrote several songs for her, none of which I felt was appropriate to give her. It was only when I wrote this song, which is a dialogue between a killer and his victim, that I thought finally I'd written the right song for Kylie to sing. I sent the song to her and she replied the next day."
  8. a b Siegfried Schmidt-Joos, Wolf Kampmann: Pop-Lexikon, Rowohlt Verlag, Hamburg 2002, S. 400, ISBN 3-499-61114-7
  9. charts.de. In: Media Control Charts. Abgerufen am 10. Mai 2012.
  10. Nick Cave & The Bad Seeds + Kylie Mingoue - Where The Wild Roses Grow - austriancharts.at. In: austriancharts.at. Hung Medien. Abgerufen am 10. Mai 2012.
  11. Nick Cave & The Bad Seeds + Kylie Minogue - Where The Wild Roses Grow - hitparade.ch. In: Hitparade. Hung Medien. Abgerufen am 10. Mai 2012.
  12. Nick Cave & the Bad Seeds | Artist | Official Charts. In: UK Singles Chart. Official Charts Company. Abgerufen am 10. Mai 2012.
  13. australian-charts.com - Nick Cave & The Bad Seeds + Kylie Minogue - Where The Wild Roses Grow. In: australian-charts.com. Hung Medien. Abgerufen am 22. Oktober 2009.
  14. ARIA Awards - History: Winners by Year 1996: 10th Annual ARIA Awards. Australian Recording Industry Association (ARIA). Abgerufen am 23. Oktober 2009.
  15. http://kya.pytalhost.net/km/retro/01/kylie_retrospective_005.php/
  16. vianetworks.nl Nick Cave – chronological song list, abgerufen am 23. Oktober 2009
  17. William Baker, Kylie Minogue: Kylie: La La La [Englisch], Verlag Hodder & Stoughton, 2003, S. 99.
  18. Robert Dimery: 1001 Alben; Musik die sie hören sollten, bevor das Leben vorbei ist. Edition Olms, 6. Auflage 2006, S. 788, ISBN 978-3-283 01155-0
  19. kulturstimmen.de, abgerufen am 2. September 2012
  20. offizielle Homepage von 'Nick Cave and the Bad Seeds', abgerufen am 2. September 2012

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Das Stück erschien nicht auf einem Studioalbum von Kylie Minogue, aber auf den Best-of-Alben Hits+, Greatest Hits 1987-1999 and Ultimate Kylie.
  2. Das Stück lief in mehreren Folgen im Hintergrund bei Szenen, die von dem Liebespaar Lucy Cöster und Philip Höfer handeln.
  3. basierend auf einem sogenannten Guide Track